Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

30.06.15

Albert Clock: Diese Uhr lässt Kinder (und Erwachsene) Rechenaufgaben lösen

Keine kleine Uhr. (Foto: Axel Schindlbeck & Fred Mauclere)

Eine amüsante Idee für Kopfrechner: Die Albert Clock zeigt nur indirekt die Uhrzeit an. Erst durch das Lösen mathematischer Aufgaben erfährt man, wie spät es ist.

Keine kleine Uhr. (Foto: Axel Schindlbeck & Fred Mauclere) Keine kleine Uhr. (Foto: Axel Schindlbeck & Fred Mauclere)

Komplex möchte die Albert Clock nicht sein. Vielmehr geht es darum, vor allem kleine, aber auch große Mathefreunden vor Herausforderungen zu stellen. Nur wer richtig rechnet, der erfährt die aktuelle Zeit.

 

Lustige Grundidee

Ich finde den Ansatz wirklich sehr sympathisch: Einsteiger müssen mit Addition und Subtraktion die Stunden und Minuten selbst ausrechnen – in Form von zwei Mathe-Aufgaben (für Stunden und Minuten separat). Bei den höheren der vier Schwierigkeitsgraden kommen noch Multiplikation und Division hinzu. Ebenfalls soll der Schwierigkeitsgrad steigen, er passt sich an das Niveau des Nutzers an. Das dürfte auch Erwachsene zum „Spielen“ einladen und vielleicht auch etwas die grauen Zellen im Stil eines vereinfachten „Gehirnjoggings“ anregen.

Auch anspruchsvollere Aufgaben sind möglich. (Foto: Axel Schindlbeck & Fred Mauclere) Auch anspruchsvollere Aufgaben sind möglich. (Foto: Axel Schindlbeck & Fred Mauclere)

Jede Minute ändern sich die Rechenaufgaben, zufällig werden diese dargestellt und berücksichtigen die gewohnten Regeln (Punkt- vor Strichrechnung). Das sollte schon so sein. Fünf Levels sogen für genügend knackige Rätsel für die gesamte Familie.

Keine große Sache

Klar, die Albert Clock ist an und für sich eine gar nicht mal aufwändige Idee, die Umsetzung aber sicher launig, sofern sie erfolgreich bei Kickstarter finanziert wird. 25.000 Euro möchten die Schöpfer Axel Schindlbeck und Frédéric Mauclere via Crowdfunding einnehmen, danach soll die Uhr produziert und im Februar 2016 ausgeliefert werden. Vorausgesetzt, es klappt bei Kickstarter. Ob sie mit ihrem doch ziemlich schräg-trashigen Video Skeptiker überzeugen können?

Ich persönlich drücke dem gut gelaunten Team die Daumen, empfinde den anvisierten Preis von 240 Euro aber doch als recht hoch. Mit der auf 50 Exemplare limitierten Einstiegssumme von 120 Euro pro Albert Clock liegt man schon am oberen Rand dessen, was man für eine kreative, recht ansehnliche Wanduhr ausgeben möchte…

Alle weiteren Details bekommt ihr bei Kickstarter.

Schlagworte zu diesem Artikel

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer