Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

03.11.09

3D-Folie von 3M: Räumlicher Effekt mit bloßem Auge

3D-Folie von 3M - Wie sie sehen, sehen sie nicht viel. (Bild: Tech-On!)

Wenn es nach dem Willen von 3M geht, gehört das größte Ärgernis beim schauen von 3D-Filmen, nämlich die störende Brille, schon bald der Vergangenheit an. Damit der Effekt allerdings funktioniert, werden spezielle LCD-Monitore benötigt.

Auf der FPD International 2009 (Fachmesse für Flachbildschirme) die letzte Woche in Yokohama stattfand, hat das Unternehmen 3M den neusten potentiellen Knüller für den zukunftsträchtigen 3D-Markt vorgestellt. Die im eigenen Haus entwickelte 3D-Folie verfügt über kuppelförmige Linsen auf der Oberseite und Prisma-ähnliche Strukturen auf der Unterseite, womit den Augen ein räumlicher Effekt ohne Brille auf der Nase vermittelt werden kann.

Allerdings lässt sich die Wirkung nicht auf jedem handelsüblichen Monitor erzielen, das Display muss über unabhängig gesteuerte LED Randbeleuchtung auf der linken und rechten Seite verfügen. Nur so können zwei verschiedenen Bilder an das entsprechende Auge zeitverzögert gesendet werden.

Der große Vorteil der Technologie liegt darin, dass sie es auch weiterhin ermöglicht, normale zweidimensionale Bilder darzustellen und zudem einfach und kostengünstig in normale Displays nachgerüstet werden kann. Die Folie wird nicht einfach auf das Äußere aufgeklebt, sondern muss in die bestehende Backlight-Konstruktionen integriert werden. Auf der Messe wurden bereits zwei LCDs mit 2,8- und 9-inch vorgeführt, die mit der Folie ausgerüstet waren. Die Massenproduktion hat nach Angaben von 3M für kleine und mittelgroße Bildschirmgrößen bereits begonnen.

» 3M Solutions Homepage

» Erklärung der Funktionsweise (deutsch) und Pressemeldung der 3M 3D-Folie von Anfang Oktober 2009

(via Tech-On!)

 

Schlagworte zu diesem Artikel

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer