Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

10.02.09

3D-DVD-Standard: Ohne Brille läuft da nichts

Die Sensio 3D-Brille sieht nicht gerade komfortabel aus (Bild: Home Theater Magazine)

3D-Filme sind faszinierend, und die aktuelle Technik erlaubt mittlerweile recht ordentliche räumliche Darstellung. Jetzt hat das "DVD-Forum" einen Standard für "3D auf DVD" abgesegnet.

Die Sensio 3D-Brille sieht nicht gerade komfortabel aus (Bild: Home Theater Magazine)Die 3D-Technologie stammt dabei vom kanadischen Unternehmen Sensio. Der 3D-Standard ist eine "optionale DVD-Funktion", wie beispielsweise auch der Audio-Standard DTS. Die 3D-Technik von Sensio arbeitet mit abwechselnden Bildern, die jeweils für das rechte bzw. linke Auge eingespielt werden. Der Zuseher benötigt für den dreidimensionalen Filmgenuss also auf jeden Fall eine spezielle Brille, die dafür sorgt, dass die Bilder jeweils vom richtigen Auge gesehen werden. Darüber hinaus kommt ein Chip zum Einsatz, mit dessen Hilfe die Signale zwischen DVD-Player und Fernsehgerät synchronisiert werden, um den 3D-Effekt zuverlässig zu erreichen.

Das DVD-Forum suchte 2008 einen geeigneten Standard für die Speicherung sowie Wiedergabe von 3D-Content auf DVDs. Verschiedene Unternehmen reichten entsprechende Spezifikationen ein. Am Ende entschied sich das Gremium für die Sensio-Technologie als alleinigen Standard. Die Spezifikation wurde Mitte Januar 2009 offiziell bestätigt.

Ob die Entscheidung tatsächlich zu einem Boom von 3D-DVDs führt, wie Sensio und das DVD-Forum sich das erhoffen, bleibt abzuwarten. Schließlich erinnern wir uns mit Grauen an das Hickhack um die wiederbeschreibbare DVD oder um Blu Ray DVD und HD DVD. Dass ein "DVD-Forum" etwas offiziell verkündet und zum "einzig wahren Heino" kührt, heißt nämlich noch lange nicht, dass es nicht irgendwann viele Standards gibt, die um den Kunden buhlen und ihn vollends verwirren. Der einzige Lichtblick: Bei 3D kann einem das egal sein, denn so wichtig ist das nicht.

Teurer Spaß

Die benötigte Hardware für einen "standardgemäßen" 3D-Genuss ist zurzeit noch nicht billig. Der "Sensio Home Theatre 3D Processor" kostet etwa 3.000 US-Dollar. Der Anschluss des Kastens ist auch nicht einfach, wie die Kollegen vom Home Theater Magazine feststellen mussten (Link auf englischen Artikel), und die Brille erinnert von der Technologie (LCD-Shutter) und vom Aussehen an die Revelator von ELSA (den Hersteller gibt es allerdings schon lange nicht mehr). Bislang stehen nur wenige Titel als 3D-Version zur Verfügung. Die online angebotenen Filme können zum Preis von 33 Dollar erworben werden. Dabei handelt es sich zum Großteil um Special-Interest-Produktionen oder "olle 3D-Kamellen".

Solange die Anwender für 3D extra eine Brille tragen müssen, wird sich die Technik nicht weit verbreiten. Mehr Erfolg dürften 3D-Monitore haben, die ohne zusätzliche Accessoires die Illusion von 3D verbreiten. Die Technik gibt es, und wer sie schon mal gesehen hat, weist alle Nasenfahrräder von sich. Allerdings sind die Monitore preislich jenseits aller Grenzen und eine weite Verbreitung derzeit so utopisch wie ein Transrapid im S-Bahnverkehr.

Schlagworte zu diesem Artikel

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer