<< Themensammlung Organisieren

31.03.09

Vereinfachtes Leben: Minimal Office Furniture

Ein schlichter, aufs Nötige reduzierter Arbeitsplatz verhilft vielen Menschen zu mehr Konzentration. Hier möchte ich Euch meine persönliche Lösung zeigen.

Angeregt durch Ivans Text über das einfache Leben habe ich mich mal bei mir umgesehen. Vereinfachung ist seit einigen Jahren ein Thema für mich. Ich habe bemerkt, wie entlastend es ist, mich nur mit wenigen Dingen zu umgeben - insbesondere seit ich unsere letzte Fünf-Zimmer-Wohnung geräumt habe: Eine Mulde voll mit Dingen, die wir zwei Jahre nicht angerührt hatten ...

Seither ist Vereinfachung meine Maxime, wenn es ums Einrichten geht. Darum möchte ich hier meine persönliche Lösung für den optimalen, vereinfachten und bezahlbaren Büro-Arbeitsplatz vorstellen:

Eiermann, Bill, Eames, Ikea: Mein Arbeitsplatz

Dazu ein paar Erläuterungen:

Mittelpunkt ist ein Schreibtisch-Gestell von Egon Eiermann. Der deutsche Architekt entwarf das Gestell für sein Atelier. Es musste leicht aufbau- und transportierbar sein bei gleichzeitig maximaler Stabilität. Dafür sorgen die schräg eingesetzten Querstreben. Die Tischplatte lässt sich individuell einstellen; auch eine geneigte Arbeitsfläche ist möglich. Als Oberfläche habe ich mich für eine einfache Birken-Platte aus dem Baumarkt entschieden. Teurere, mit Melamin belegte Arbeitsflächen sind von verschiedenen Lieferanten erhältlich. Die Arbeitsfläche ist mit 180 cm relativ kurz. Das verhindert aber, dass ich den Schreibtisch als Ablagefläche verwende. Unterlagen, Materialien etc. sind in Regalen oder Kästen verstaut. Ich brauche den Tisch zum Arbeiten und Schreiben und habe gemerkt, dass es einfacher geht, wenn ich keine Unterlagen und Stapel im Blickfeld habe.

Dann das eigentliche Prunkstück: Der Ulmer Hocker. Max Bill hat als erster Bauhaus-Direktor diese Stühle für seine Studenten entworfen: einfach, flexibel einsetzbar und bemalbar. Ich liebe ihn. Das muss man auch, da sich der Preis von rund 175 Euro / 280 Franken nicht durch Materialkosten rechtfertigen lässt. Er ist gesund, da man zu einer aufrechten Sitzhaltung gezwungen wird.

Lampe und Schubladen-Korpus sind von Ikea, das bringt den Preismix auf ein vernünftiges Niveau runter und ließ noch Raum im Budget für einen Lesesessel - in meinem Fall ein Plastic Armchair RAR (Rocking Armchair Rod Base) von Charles und Ray Eames, der wie der Ulmer Hocker von Vitra produziert wird.

Das Resultat meiner Bemühungen als Amateur-Innenarchitekt: Einen Arbeitsplatz, an dem ich gerne Zeit verbringe und den ich sauber und aufgeräumt halte - weil ich ihn sonst nicht mehr so schön finde. Auch eine Motivation zum produktiver Arbeiten.

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer