<< Themensammlung Organisieren

14.05.07

Private Buchführung mit Burn (für Mac OS X)

Logo BurnWir wollen hier in der nächsten Zeit die ein oder andere Software für die private (oder auch überschaubar professionelle) Buchhaltung unter die Lupe nehmen. Peter hat vor einer Woche bereits "Sackgeld" präsentiert, einen Taschengeld-Planer für Kinder. Heute gehen wir einen kleinen Schritt weiter und schauen uns Burn an, ein noch junges Programm in der Betaphase, über das ich neulich bei Lifehacker gestolpert bin. Warum "einen kleinen Schritt"? Weil Burn einen, nun ja, überschaubaren Funktionsumfang bietet - gerade das kann aber ja auch ein Vorteil sein. Aber von vorn:

Burn läuft unter Mac OS X, hat ein schickes Streichholzbriefchen-Icon fürs Dock (bei einer so häufig genutzten Anwendung nicht unwichtig) und ist ein simples Werkzeug für die, die sich öfter mal fragen, wo zum Teufel das ganze Geld schon wieder geblieben ist. Also erstmal für alle.

Es kommt mit zwei Programmfenstern daher: In einem bearbeitet man seine Ausgaben (angenehm: Mit Doppelklick lässt sich alles umbenennen und ändern, auch alte/gespeicherte Einträge), das andere bietet zusätzlich einen Kalender; beim Anklicken eines Datums ändert es sich auch im ausgewählten Eintrag. Auf die von anderen Apple-Applikationen gewohnte Variante mit aus- und einfahrbaren Fächern statt mehreren Fenstern haben die Programmierer von Burn leider verzichtet.

screen_burn_small.jpg

Die "Customizable Toolbar", die auf der Herstellerseite gepriesen wird, ist eher ein Scherz. Außer den Icons 'Eintrag hinzufügen', 'Eintrag löschen' und 'Drucken' stehen nämlich gar keine zur Verfügung.

Die Liste mit den Ausgaben kann man nach Rubriken sortieren und so dann auch ausdrucken lassen. Die erzeugte Druckansicht ist nicht bestechend schön oder platzsparend, aber relativ übersichtlich:

screen_burn2_small.jpg

Soweit ein nettes Tool.

Was mir jedoch auf Anhieb fehlt:

  • * Die Möglichkeit, auch Einnahmen einzutragen. Mit Burn behält man lediglich den Überblick über seine Ausgaben, aber nicht über die vollständige finanzielle Situation.
  • * Die Möglichkeit, wiederkehrende Ausgaben einzutragen. Ich will ja nicht jeden Monat von neuem meine Miete, Versicherungen etc. eingeben.
  • * Die Möglichkeit, verschiedene Konten zu definieren, um zwischen Bargeld, Kontostand, Anlagen o.ä. unterscheiden zu können.
  • * Die Möglichkeit, andere Währungen zu nutzen beziehungsweise das Dollar- ins Eurosymbol zu wandeln (oder wenigstens wegzulassen). Es ist auf Dauer merkwürdig, das '$' dort zu sehen.
  • * Visualisierungsmöglichkeiten, die mir in Balken- oder Tortendiagrammen zeigen, für welche 'Kategorien' (Freizeit, Wohnung, Essen, ...) ich wieviel ausgegeben habe.

Also: Wer bloß wissen will, wohin sein Geld verschwunden ist, dem kann man Burn bedenkenlos empfehlen. Die meisten Anwender werden aber schnell an die Grenzen des Programmes stoßen (bei mir hat es etwa fünf Minuten gedauert). Da geht noch was, wir sehen uns weiter um.

» Info und Download Burn

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer