<< Themensammlung Organisieren

28.03.13

Nieder mit der Computermaus: Schneller arbeiten mit Tastaturkürzeln

Heute beschäftigen wir uns mit dem Lernen von Shortcuts - einem grundlegenden Thema der Produktivitätssteigerung. Wenn wir Tastaturkürzel verwenden, steigern wir unsere Effizienz markant, denn alles geht plötzlicher schneller von der Hand. Die Computermaus können wir getrost entsorgen.

Alle Bemühungen, fokussierter zu arbeiten, bringen nichts, wenn gleichzeitig unnötig Zeit am Computer verplempert wird. Es ist frustrierend zu sehen, wie ineffizient gewisse Arbeitskollegen und Freunde mit der Tastatur und der Computermaus hantieren. Oft wären die grundlegenden Tastaturkürzel zwar bekannt (beispielsweise strg+s bzw. ctrl+s bzw. cmd+s zum Speichern), aber es wurde nie zur Gewohnheit, konsequent mit Shortcuts zu arbeiten.

Sanfte Hinweise...

Ein gutes Tool, um sich auf dem Mac laufend die Shortcuts einzuprägen, ist EVE. Wann immer man einen Befehl mit der Maus ausführt, meldet sich EVE zu Wort und zeigt den entsprechenden Shortcut an. Also ein «sanfter Schubser» als Erinnerung, doch den entsprechenden Shortcut einzusetzen. EVE funktioniert mit allen programmübergreifenden Tastaturkürzeln (Speichern, Kopieren, Einfügen, Drucken etc.), verfügt aber auch über eine Datenbank mit speziellen Shortcuts z.B. für Skype, Chrome, Pages. Zu jedem dieser Programme bietet EVE auch einen praktischen Shortcut Browser, wo man sämtliche Tastaturkürzel auf einen Blick sieht.

…oder Training, Training

Selbstverständlich gibt es auch Trainingsprogramme, mit denen die Tastaturkürzel systematisch gelernt werden können: Für Mac empfiehlt sich shortcutFoo, für Windows KeyRocket. shortcutFoo funktioniert webbasiert und ist kostenlos. Es wurde von Programmierern für Programmierer entwickelt, entsprechend liegt der Fokus auf Tools wie Eclipse, RubyMine oder PyCharm. Die Basis-Module «Editing», «Formatting» und «Navigation» sind aber für alle sehr nützlich. KeyRocket verfügt in der kostenlosen Version nur über Shortcuts für den Microsoft Windows Explorer; wer noch die Office-Applikationen will, bezahlt EUR 29.

Für die Lernresistenten gibt es zudem eine Extremvariante: Einfach die Computermaus ausstecken und mal einen halben Tag den Computer nur mit der Tastatur bedienen!

Das Ende der Computermaus

Ginge es nach mir, wären Computermäuse schon vor Jahren ausgestorben und die Hersteller derselbigen hätten Konkurs angemeldet. Mit den Shortcuts alleine ist es nämlich nicht gemacht: Wer mit der Maus ein Wort markiert und dieses danach mit einem Shortcut kopiert, arbeitet immer noch umständlich. Das ständige Hin und Her zwischen Tastatur und Maus generiert höchstens eine minimale Fitness für den Ellbogen, ist aber ineffizient.

Schon im Schreibmaschinenunterricht haben wir (jedenfalls die Älteren unter uns) gelernt, die Hände immer brav auf der Tastatur zu lassen. Dies gilt auch heute: Wer mit einem Desktop-Computer arbeitet, sollte mal eine Tastatur mit integriertem oder externem Touchpad/Trackpad verwenden. Zusammen mit den soeben auswendig gelernten Shortcuts eine unschlagbare Kombination!

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer