<< Themensammlung Organisieren

17.06.11

Mittagsschlaf: Gute Mitarbeiter schlafen während der Arbeit

Das «Suppenkoma» ist ein bekanntes Phänomen. Nach dem Mittagessen setzt sich die Müdigkeit bleiern auf die Augen. Die Lösung ist so einfach wie selten anzutreffen: der Mittagsschlaf.

Sleep (Bild: Scott McLeod bei flickr.com)Alle Kinder dieser Welt hassen Mittagsschlaf. Sie haben Angst, ganz aufregende Sachen zu verpassen. Ich kenne nicht einen Erwachsenen, der Mittagsschlaf nicht liebt. Anscheinend gibt's in unserem Leben genug Aufregung, so dass wir gerne tagsüber auch mal darauf verzichten können. Wir zeigen, warum mittagsschlafende Angestellte für Unternehmen Sinn machen.

Vorteile von Mittagsschlaf

Warum sollten Unternehmen den Mittagsschlaf ihrer Angestellten dulden? Dieser Frage ist Tony Schwartz, einer der Autoren des Harvard Business Review-Blogs nachgegangen. Schwartz sieht folgende Vorteile eines kurzen Power-Schlafs während der Arbeitszeit:

  • physisch erholsam
  • verbesserte Wahrnehmung
  • erhöhte motorische Fähigkeiten
  • schnellere Reaktionszeit
  • höhere Wachsamkeit

Diese positiven Folgen sind durch Studien belegt. In einer Studie wurde dieselbe Aufgabe an Probanden gestellt, von denen einige Mittagsschlaf machen durften und andere nicht. Die Mittagsschläfer erzielten deutlich bessere Ergebnisse. Piloten von Langstreckenflügen hatten nach einem kurzen Schlaf von 30 Minuten eine um 16% verbesserte Reaktionszeit, während die von Piloten ohne Mittagsschlaf im Laufe des Fluges um 34% abnahm. Die Hinweise sind eindeutig: Je länger wir am Stück arbeiten, umso stärker leidet unsere Leistung. Ein Mittagsschlaf hebt die Leistung deutlich an.

Wie der ideale Mittagsschlaf aussieht

Die beste Zeit für einen Mittagsschlaf ist zwischen 13 und 15 Uhr. In der vielzitierten Leistungskurve entspricht das dem ersten großen Loch im Tagesablauf:

Unsere LeistungskurveDer Mittagsschlaf sollte nicht länger als 30 Minuten dauern, damit Du nicht in Tiefschlaf fällst, was nämlich selbst nach dem Wecken dazu führen kann, dass Deine Wachsamkeit dramatisch abbaut.

Warum macht das dann niemand?

Schon mal von jemandem gehört, der auf Arbeit Mittagsschlaf machen DARF? Mir fallen einzig die Tage ein, an denen ich zuhause arbeite. Da lass ich mich oft für eine kurze Zeit ins Bett plumpsen. Aber im Büro? Wie Tony Schwartz habe ich noch nicht mal von einer Firma gehört, in der es das gibt. Schwartz erwähnt Google, die wohl Räume für sowas bereit stellen. Schuld daran ist unsere Arbeitseinstellung, die Betriebsamkeit höher beurteilt als Ergebnisse. Und so gilt ein Mittagsschlaf beinahe als Zeichen von Schwäche, obwohl im Ergebnis die Leistung steigt.

Es macht Sinn, mit diesem Artikel in der Hand beim Chef nachzufragen, ob ein kurzer Mittagsschlaf künftig erlaubt ist. Falls das nichts bringt, bleibt Dir dann noch die Möglichkeit, fürs Power-Napping während Deiner Mittagspause in den nächsten Starbucks, einen Park oder eine nahe gelegene Bibliothek zu gehen oder Dich notfalls in der Tiefgarage in Deinem Auto zu verkriechen.

Hier noch einige Tipps zum erfolgreichen Kurzschlaf:

  • Am besten zwischen 13 und 15 Uhr
  • Idealerweise in einem speziellen Raum (falls nicht vorhanden: Schild vor die geschlossene Tür)
  • Alle Technik abschalten: Mail-Benachrichtigung, Telefon etc.
  • Wecker auf 30 Minuten stellen
  • Augen schliessen, aber nicht krampfhaft ans Einschlafen denken, sondern einfach tief ein- und ausatmen und dabei an etwas Positives denken (idealerweise an nichts)

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer