<< Themensammlung Organisieren

14.03.19

Messeauftritt und Tagesgeschäft unter einen Hut zu bringen

So können kleine Unternehmen Tagesgeschäft und Messe gleichzeitig meistern

Quelle: iStock / Getty Images Plus

Trotz voranschreitender Digitalisierung ist und bleibt eine Messebeteiligung ein wichtiges Marketinginstrument, sowohl für kleine als auch für große Unternehmen. Doch während Unternehmen mit vielen Mitarbeitern keine Schwierigkeiten haben, Messeauftritt und Tagesgeschäft unter einen Hut zu bringen, stoßen kleine Firmen dabei häufig an ihre personelle Kapazitätsgrenze. Wie ein erfolgreicher Messeauftritt gelingt, ohne das Tagesgeschäft zu vernachlässigen, lesen Sie hier.

Die Qual der Wahl - welche Messe soll es werden?

Für kleine Firmen, deren Marketing-Budget in der Regel stärker begrenzt ist, spielt die Auswahl der richtigen Messe eine entscheidende Rolle für den Erfolg ihres Auftritts. Vor der Entscheidung sollte man sich als potenzieller Aussteller deshalb immer folgende Fragen stellen:

  • Ist der überwiegende Teil der Messebesucher meiner Zielgruppe zuzuordnen?
  • Kann ich unter den Besuchern bestehende Kunden erwarten, um gegebenenfalls Kontakte pflegen zu können?
  • Wie stark ist meine Konkurrenz auf der Messe vertreten?
  • Ist die Messe etabliert, sodass die Chancen hoch stehen, dass sie ein Erfolg wird?
  • Welche Ziele möchte ich mit meinem Auftritt erreichen und hilft mir ausgerechnet diese Messe dabei?
  • Habe ich entsprechend ausgebildete Mitarbeiter, die den Stand auf der Messe zuverlässig betreuen können?

Perfekter Auftritt erfordert perfekt vorbereitete Kollegen

Viele Aussteller messen der Gestaltung ihres Standes die höchste Bedeutung bei, schließlich ist ein ansprechender Auftritt einer der wichtigsten Erfolgsfaktoren auf einer Messe. Allerdings sollte man dabei nicht vergessen, dass auch das Messepersonal zum Gelingen beiträgt. Mitarbeiter, die noch nie als Standpersonal auf einer Messe im Einsatz waren, sollten im Vorfeld unbedingt ein ausführliches Briefing erhalten und im besten Fall ein entsprechendes Training durchlaufen - ein professionelles Messetraining wird von spezialisierten Dienstleistern wie avio angeboten (Informationsbroschüre hier als PDF zu finden).

Die Mitarbeiter, die vor Ort sind, sollten nicht nur bestens über bestehende und in Entwicklung befindliche Produkte bzw. Dienstleistungen des Unternehmens Bescheid wissen, sondern auch die Besonderheiten eines Messegesprächs kennen. Dazu gehören zwingend auch Themen wie der Umgang mit kritischen Situationen, die korrekte Analyse des Besucherbedarfs und die Körpersprache.

Ein einheitliches Messe-Outfit unterstreicht die Corporate Identity des Unternehmens und sorgt für die perfekte Außenwirkung. Zudem sollte man nicht unterschätzen, dass ein Messetag sehr lang und anstrengend werden kann - insbesondere für die Füße. Wer ohnehin empfindliche Füße hat, sollte gegebenenfalls mit entsprechendem Schuhwerk vorsorgen - hier eine Auswahl an Damen-Ankleboots speziell für empfindliche Füße und Hallux valgus.

Tagesgeschäft und Messe unter einen Hut bringen

Für kleine Unternehmen kann es sehr schwierig sein, das Tagesgeschäft weiterhin am Laufen zu halten, wenn die Hälfte des Personals mehrere Tage lang auf einer Messe ist. Von dort aus Anrufe von Kunden entgegenzunehmen oder E-Mails zu beantworten ist nicht immer möglich und lenkt die Mitarbeiter vor Ort nur ab. Daher empfiehlt es sich, Kunden im Vorfeld über die Abwesenheit bzw. eingeschränkte Erreichbarkeit zu informieren - ob persönlich, telefonisch oder per E-Mail. Das ist insbesondere für Selbstständige wichtig, die keine Angestellten haben, die sie während der Messezeit vertreten können.

Ist man als Chef selbst auf der Messe vertreten, sollte der Kontakt zu den Mitarbeitern im Büro nicht komplett abreißen. So kann beispielsweise ein im Vorfeld abgesprochenes tägliches Telefonat - idealerweise im Anschluss an den Messetag - vereinbart werden, um offene Fragen und Herausforderungen des Tagesgeschäfts zu besprechen.

Selbstverständlich haben alle Beteiligten einen fairen Überstundenausgleich nach den anstrengenden Messetagen verdient, doch dieser sollte nicht unmittelbar im Anschluss stattfinden. Denn die Tage nach der Messe sind wichtig für eine gründliche Nachbereitung. Jetzt heißt es, den Auftritt auszuwerten und die neugewonnenen Kontakte für das Tagesgeschäft zu nutzen - und das kostet Mühe und Zeit.

Junge innovative Unternehmen aus Industrie, Handwerk und technologieorientierten Dienstleistungsbereichen können übrigens für die Teilnahme an internationalen Fachmessen eine Förderung beim Bundeswirtschaftsministerium beantragen (Gemeinschaftsstand).Das BMWi gewährt in der Regel eine Förderung von bis zu 7.500 Euro (prozentualer Anteil zu den förderfähigen Ausgaben für Standmiete und Standaufbau) pro Aussteller und Messe. Allein im vergangenen Jahr hat das BMWi die Teilnahme junger innovativer Unternehmen auf mehr als 70 Messen gefördert.

Jetzt gratis anmelden und wir unterstützen Sie mit Informationen und aktuellen Lernangeboten!