<< Themensammlung Organisieren

19.07.11

IOU: Gemeinsam Geld verwalten

IOU («I owe you») ist ein Webservice, der das gemeinsame Verwalten von Ausgaben zwischen mehrere Parteien unterstützt und bei der Aufteilung der Kosten hilft.

von Mathias Vettiger, Account Manager bei Blogwerk AG, dem Verlag von imgriff.com

Wer wie ich seit Studienbeginn und jetzt als Erwerbstätiger in WGs wohnt, kennt das Problem: Frank zahlt die Stromrechnung, Andrea das Internet und Daniel hat die neue Zimmerpflanze rangeschafft. Alle geben Geld für andere aus und niemand möchte zu kurz kommen. Das heisst: Ausgaben müssen irgendwo erfasst und schliesslich aufgeteilt werden. Wir haben dafür Rechnungen gesammelt, Listen geschrieben, Formeln festgelegt – aber komfortabel war nichts davon. Hätte ich mich nicht so gut mit meinen Mitbewohnern verstanden, hätte dieses Abrechnen auf der Liste potenzieller Zwistverursacher wohl ganz oben gestanden.

Ausgaben erfassen und verteilen

Dann bin ich letzte Woche über IOU gestolpert. Die Idee dazu hatten Marc Brogli von der Universität St. Gallen und Jan Berchtold von der ETH Zürich, offenbar auch zwei von Mehrpersonenabrechnungen Geplagte. Dreh- und Angelpunkt einer Abrechnung ist ein «Pott», der sich auch ohne Registrierung erstellen lässt. Wer am Pott beteiligt ist, kann danach Ausgaben eintragen und diese in drei Variationen auf die anderen aufteilen: Gleichmässig, prozentual und als Fixbetrag. Zusammengefasst wird alles in der Ausgabenübersicht.

 

 

Ausgaben aufteilen

Der eigentliche Clou des Dienstes ist dann die Berechnung, wer wem wie viel Geld schuldet. Was bei uns in der WG immer in schlimmer Rechnerei ausgeartet ist, funktioniert hier auf Knopfdruck. Wie man sieht, erhalte ich von Kristian noch eine ganze Menge Geld. Die Schulden von Tom begleichen wir wohl mal mit einem grossen Bier.

Statistiken und PDFs

Wers genauer wissen will, kann sich die Ausgaben als Statistiken ansehen. Darin werden auch «Sieger» und «Verlierer» sowie «Bester Zahler» und «Bester Konsument» gekürt. Das sieht aus meiner Sicht zwar eher nach einem Artefakt aus, das dem Masterarbeitscharakter des Dienstes geschuldet ist, aber es soll ja Leute geben, denen Statistiken mehr Spass machen als mir. Der Pott kann zudem als (ziemlich hübsches) PDF heruntergeladen werden. Wer gerne ausdruckt und ablegt: So geht das sehr elegant.

Fazit

IOU ist einer der Dienste, bei denen ich erst jetzt merke, wie ich ihn über all die Jahre vermisst habe. Ausgaben eintragen und verteilen ist so viel angenehmer, wenn man sich nicht mit Excel-Listen und Taschenrechner herumschlagen muss. Die visuelle Umsetzung ist ansprechend, alles funktioniert, der Dienst ist kostenlos und ich freue mich über einen Webservice, der mein Leben ein klein wenig einfacher macht.

Tool Time: Wir stellen jeden Tag ein Software-Tool oder einen Webdienst aus dem Bereich Produktivität vor. Tipps gerne an tipps.imgriff (at) blogwerk.com.

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer