<< Themensammlung Organisieren

20.10.08

Evernote: Alle Notizen an einem Ort

Das Notizprogramm Evernote ist ein Allesfresser: Es nimmt Notizen jeder Art und Form aus zahlreichen Quellen auf - und synchronisiert sie zwischen Web-Plattform, Desktop-Anwendung und Mobilgerät.

Es gibt viele Arten, Notizen zu erfassen: Moleskine-Notizbuch, einfaches Schreibheft oder Collegeblock, Diktiergerät etcetera. Und natürlich kann man seine Notizen auch digital erfassen. Das hat den Vorteil, dass man die Notizen leicht sichern, ohne Probleme weiterverarbeiten und - je nach Tool - zwischen verschiedenen Geräten synchronisieren kann.

Eines der besten Programme, um Notizen digital zu verwalten, ist Evernote. Das Programm eignet sich für das Festhalten jeder Art von Information, seien es Aufgaben, Notizen, Webseiten oder Ideen. Das ist aber noch nichts besonderes. Das können Dutzende anderer Programme auch. Evernote ist aber - und das gibt es selten - für verschiedenste Plattformen erhältlich, die sich automatisch untereinander synchronisieren:

  • Windows
  • Mac
  • iPhone/iPod touch
  • Windows Mobile
  • geräteunabhängig im Web

So findet man Notizen, die man im Desktop-Programm eingibt, kurz darauf auch auf seinem Handy oder im Web. Die mobilen Versionen erlauben zudem, Fotos und Audio-Aufzeichnungen als Notizen zu speichern. Und auch per Mail kann man Notizen an Evernote weiterreichen.

Evernote als Mac-Anwendung (anklicken für Großansicht)

Und noch einen Weg zum schnellen Merken gibt es: Für den Browser bietet Evernote ein Lesezeichen und für Firefox eine Erweiterung, mit der man einen Screenshot einer Website direkt als Notiz speichern kann.

Selbstverständlich hat Evernote auch die üblichen Funktionen jedes anständigen Notizprogramms: Stichworte, Formatierungen, verschiedene Notizbücher, Filter und Suchfunktion. A propos Suchen - und das ist wirklich ein Killer-Feature: Evernote kann auch in Bildern nach Begriffen suchen. Wenn Du also einen Flipchart fotografierst und die Schrift einigermaßen leserlich ist, dann findet Evernote einen Begriff auch im Foto. Das ist sehr nützlich, wenn man ab und zu analoge Notizen digitalisieren will.

Evernote: Die Web-Anwendung (anklicken für vergrößerte Ansicht)

Die Suchfunktion an sich erscheint auf den ersten Blick rudimentär - erst in der Kombination mit den Filtern wird die Suche zu einem Spaß. So lassen sich beispielsweise alle Notizen mit dem Begriff "Tipp", die diesen Monat geschrieben wurden - und zwar auf dem iPhone und nur, wenn sie ein Foto beinhalten -, sekundenschnell finden. Suchvorgänge lassen sich speichern, so dass man komplexe Suchen nicht jedes Mal neu eingeben muss.

Wie arbeite ich mit Evernote im Alltag?

Ich benutze Evernote als mein Ideenbuch, in dem ich Einfälle sammle, mal ein kurzes Brainstorming mache oder Notizen zu einem Buch oder einem Podcast festhalte. Mein Alltag ist gerätemäßig "zersplittert" - verteilt auf einen Heimcomputer, den Bürocomputer (auf dem ich keine Software installieren darf) und mein iPhone. Unterwegs mache ich meine Notizen in der Regel auf Papier, weil das immer noch schneller und einfacher ist. Ab und zu schieße ich ein Foto von einem Plakat oder meinem Whiteboard, bevor ich es abwische. Das Bild landet dann direkt in Evernote. Zu Hause arbeite ich mit der Desktop-Version, da sie schneller und komfortabler ist als die Web-Version. Im Büro hingegen arbeite ich mit der Web-Version, wenn ich meine privaten Notizen benötige. So habe ich überall dort, wo ich einen Computer zur Verfügung habe, Zugriff auf all meine Notizen. Und falls mal gar kein Computer in Griffweite ist, dann zücke ich mein iPhone und kann alles nachschlagen. Eine ideale Lösung für mich.

Fazit

Evernote ist der beste Notizenmanager, den ich kenne. Mich überzeugt vor allem, dass es auf verschiedenen Plattformen verfügbar ist und man zwischen diesen Versionen automatisch synchronisieren kann. Die Sychrnoisierung zwischen den Geräten und Plattformen funktioniert einwandfrei. Da die Notizen auch offline gespeichert sind, sind sie im Notfall sicher auf meinem Computer gespeichert. Selbst wenn Evernote komplett die Türen schließen sollte, sind die Notizen noch da.

Das beste, den Preis nämlich, habe ich mir für den Schluss aufgehoben. Denn Evernote ist in der Grundversion kostenlos. Darin inbegriffen sind 40 MB Upload pro Monat, das sind beispielsweise 20.000 Textnotizen, 400 Fotos, 270 Screenshots oder 40 Audio-Aufzeichnungen. Wem das nicht genügt, der bekommt für 5 Dollar im Monat mehr als das Zehnfache an Platz sowie SSL-Verschlüsselung und unterstützt ein rundum gelungenes Programm.

» Download Evernote

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer