Anzeige

Wie erhalte ich als Selbstständiger Krankengeld?

Frau krank im Bett beim Schlafen Eric Thevenet

Auch als Selbstständiger oder Gründer kann man krank werden – selbst wenn das nicht in den Projektplan passt. Aber anders als bei Angestellten fließt in diesem Fall das Krankengeld nicht automatisch. Die SBK berät Selbständige und Gründer über Kosten und Möglichkeiten der gesetzlichen Versicherung.

Wer kann sich versichern?

Eine Versicherung mit Anspruch auf Krankengeld können nur freiwillig versicherte, hauptberuflich selbständige Erwerbstätige wählen. Das Krankengeld wird ab dem 43. Tag der Arbeitsunfähigkeit gezahlt, maximal für 78 Wochen. Nicht hauptberuflich selbstständige können sich nicht mit Krankengeld versichern.

Der Abschluss der Versicherung ist nur dann sinnvoll, wenn Sie tatsächlich Einkommen erwirtschaften. Falls Sie gerade dabei sind, ein Unternehmen zu gründen, und sich selbst noch kein Gehalt auszahlen können, ist dieser Tarif nicht empfehlenswert – denn das Krankengeld wird anhand des letzten Einkommens bemessen. Der "Gründungszuschuss für Existenzgründer", der von der Agentur für Arbeit gezahlt wird, kann bei der Berechnung des Krankengelds nicht berücksichtigt werden.

Geschäftsführende Gesellschafter sollten beachten: Das Krankengeld wird nur auf Grundlage des Arbeitseinkommens berechnet – etwaige Gewinnausschüttungen werden nicht miteinbezogen. Denn diese gelten nicht als Gewinn aus selbstständiger Arbeit, sondern sind Einnahmen aus Kapitalvermögen.

Wie hoch ist das Krankengeld?

Das Krankengeld wird anhand des Arbeitseinkommens vor Beginn der Arbeitsunfähigkeit berechnet, maßgeblich ist dabei der Einkommenssteuerbescheid. Als Versicherter erhalten Sie 70 % des Bruttoarbeitseinkommens – allerdings maximal 70 % der jeweils aktuellen Beitragsbemessungsgrenze. Diese liegt 2018 bei 4.425 Euro, das höchstmögliche Krankengeld beträgt also 3.097,50 Euro. Das Krankengeld ist steuerfrei, kann sich aber auf den Einkommenssteuersatz beim Finanzamt auswirken. Bei einem Negativeinkommen besteht kein Anspruch auf Krankengeld.

Einnahmen, die kein Arbeitseinkommen sind, werden nicht in die Berechnung einbezogen – das betrifft zum Beispiel Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung, Zinseinkünfte und Renten. Während Sie Krankengeld beziehen, müssen Sie für die Krankenversicherung keine Beiträge zahlen. Übrigens: In einem Tarif mit Anspruch auf Krankengeld erhalten schwangere Selbstständige auch Mutterschaftsgeld in Höhe des Krankengelds, wenn die Versicherung schon bei Beginn der Schutzfrist besteht.

Wie kann ich die Versicherung abschließen?

Als hauptberuflich Selbstständiger können Sie sich einfach mit einer schriftlichen formlosen Erklärung. Wenn Sie diese Erklärung innerhalb von zwei Wochen nach Beginn der Versicherung beziehungsweise nach Beginn der Selbstständigkeit abgegeben haben, besteht der Krankengeldanspruch direkt mit Beginn der freiwilligen Versicherung. Sie können aber auch einen späteren Starttermin auswählen.

Wenn Sie erkrankt sind, müssen Sie Ihre Krankenkasse über die Arbeitsunfähigkeit informieren, indem Sie ihr die Krankschreibung vom Arzt zusenden – bei der SBK ist das auch mobil mit der Dokument Direkt-App möglich. Dafür haben Sie sieben Tage Zeit, ansonsten ruht das Krankengeld wegen verspäteter Meldung bis zum Tag des Eingangs der Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung. Der persönliche Kundenberater der SBK meldet sich bei Ihnen, wenn absehbar ist, dass möglicherweise Krankengeld in Frage kommt, und berät Sie unter anderem zu den erforderlichen Antragsunterlagen.

Premium-Tarif und Tarif ohne Krankengeldanspruch

Falls Ihr Einkommen oberhalb der Beitragsbemessungsgrenze liegt (aktuell 4.425 Euro), können Sie bei der SBK einen zusätzlichen Premiumtarif abschließen, der Ihr Krankengeld um bis zu 50 Euro je Kalendertag erhöht. Zudem gibt es private Zusatzversicherungen, die eine Arbeitsunfähigkeit bereits früher absichern.

Wenn Sie eine Wahlerklärung für den Anspruch auf Krankengeld abschließen, bedeutet das für Sie einen höheren Beitragssatz. Das lohnt sich nur, wenn Sie im Krankheitsfall auch tatsächlich Krankengeld erhalten würden (was zum Beispiel bei Gründern nicht immer der Fall ist). In manchen Fällen kann es daher sinnvoll sein, eine private Krankentagegeldversicherung abzuschließen und keine Wahlerklärung für Krankengeld abzugeben.

Sie möchten sich genauer informieren? Die Mitarbeiter der Siemens-Betriebskrankenkasse beraten Sie hier schnell und unkompliziert.