07.09.09

Verkaufsförderung

Durch umweltbewusstes Verhalten im Verkauf glänzen!

Müssen Sie auch immer wieder mit dem Vorurteil leben, dass im Verkauf nur Kosten verursacht werden? Angeblich zu teure Flyer, zu kostenaufwendige Marketingaktionen zur Verkaufsförderung, kurz gesagt, von allen Seiten hört man: „Geht es nicht auch billiger?“ Meist nur ein gezielter Trick, um von eigenen Problemen abzulenken. Was können Sie dagegen tun?

Umweltbewusstes Verhalten dient auch der Imagepflege.Umweltbewusstes Verhalten dient auch der Imagepflege.

Unsere heutigen Tipps zeigen Ihnen, wie Sie die Kosten in der eigenen Abteilung senken können und dazu noch als besonders umweltfreundliche Abteilung groß herauskommen!

Denn angesichts des letzten Klimagipfels und des wahrscheinlich bevorstehenden Klimawandels rückt umweltbewusstes Verhalten wieder ins Zentrum der aktuellen Diskussionen.

Wie schön, wenn der Verkauf den Trend als erster aufspürt und ein positives Signal setzt: Intern und extern vermarkten lässt sich das wunderbar – das wissen Sie sicher selbst am besten!

Tipp 1: Öko-Papier verwenden – und neue Aufträge gewinnen!

Wie bitte, Öko-Papier? Fragen Sie einmal Ihren Papierlieferanten, was es für gute ökologisch unbedenkliche Papiere gibt. Sie werden staunen, wie hochwertig Ihre Werbung damit aussehen kann. Und werben lässt sich damit auch prima.

  • Beispiel: Werbeagentur „Gruber“ nutzt hochwertiges Recycling-Papier mit eingeschlossenen Glitzer-Partikeln aus Naturmaterialien für die Einladungskarte zum nächsten Kundenevent. Auf der Rückseite lässt der Werbeleiter folgenden Spruch aufdrucken: „Mit dieser chlor- und chemikalienfreien Karte tragen wir zum Schutz der Wasserquellen bei!“. Weil alle so begeistert davon sind, druckt die Werbeagentur jetzt auch den neuen Katalog ihres besten Kunden, ein deutschlandweit bekanntes Versandhaus, auf umweltfreundlichem Papier.

Tipp 2: Intern Energie und Papier sparen – und drastisch Kosten senken!

Papier sparen kann im Verkauf leicht enorm die Kosten reduzieren, weil täglich so viel Papier benötigt wird. So geht’s: Verwenden Sie und Ihr Team konsequent für alle Konzeptausdrucke und abteilungsinternen Mitteilungen die Rückseite von Ausdrucken, die Sie ansonsten wegwerfen würden. Sie werden sehen: Schnell lässt die Bestellung von Karoblöcken und Blankopapier nach.

Außerdem entwickeln Ihre Mitarbeiter mit ein wenig Hilfe gerne eigene Ideen zum Papier- und Energiesparen. Natürlich sollten Sie – als Profi-Verkäufer – das Ganze nicht „geheim halten“, sondern schön laut verkündigen!

  • Beispiel: Verkaufsleiter Paul Robert lässt bewusst Papier mehrfach verwenden. Neues Papier – zum Beispiel für Präsentationen oder Kundenkorrespondenz – bestellt er bei einem Umweltversand, der ihn mit verschiedenen hochwertigen Materialien, auch ungiftigen Stiften, Klebstoff und mehr, versorgt. Zusätzlich leuchten alle Lampen im Büro mit Energiesparbirnen, in der Mittagspause werden die Computer ausgeschaltet und nach Feierabend ist kein Gerät mehr im Energie fressenden „Stand-By-Modus“. Die konkret eingesparten Kosten präsentiert der Verkaufslieter der Geschäftsleitung. Außerdem lässt er ein Skript „Kosten sparen mit Energie- und Umweltschutz im Büro“ von seinen Mitarbeitern entwickeln, die sich mittlerweile von normalen Verbrauchern zu richtigen „Umweltengeln“ entwickelt haben. Der Verkauf wird im Unternehmen ab sofort als Vorreiter in Sachen Kosten und Energie sparen gehandelt...

Das ist noch längst nicht alles, und sicher fallen Ihnen jetzt spontan noch mehr umweltschützende Sparmaßnahmen ein. Nutzen Sie ungiftige Textmarker, hochwertige Füllfederhalter statt Wegwerf-Kugelschreiber, lüften Sie im Büro oder Verkaufsraum lieber kräftig 2- bis 3-mal täglich durch, statt die Fenster auf „Dauerkipp“ zu lassen ...

Sie sehen: Umweltschutz weckt Ihren Erfindergeist und motiviert ihr Team – bei entsprechendem Training – zu noch mehr „Kosten sparenden Taten“. Vermarkten lässt sich dies bestens!

Franziska Brandt-Biesler
Frau Brandt-Biesler ist Verkaufstainerin.

Tipp zum Weiterlesen:

Der Verkaufsprofi - Wie Sie für höhere Umsätze und bessere Rendite sorgen! 

Schlagworte zu diesem Artikel

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer