<< Themensammlung Steuer

18.12.15

Effiziente Buchhaltung

Online-Steuerberatung verschlankt Arbeitsprozesse

Wer sein eigenes Unternehmen gründet, möchte mit seiner Expertise durchstarten - Buchführung gehört dabei in den seltensten Fällen zu den Kernkompetenzen. Diese Aufgabe muss schon aus gesetzlichen Gründen wahrgenommen werden, kostet aber viel Zeit. Aus diesem Grund verlassen sich die meisten Freiberufler und Start-ups auf Steuerberater. Dabei ist der Unternehmer aber ebenfalls nicht gänzlich seinen Aufgaben entbunden, außerdem sind die Kosten hoch. Einige Online-Steuerberater offerieren dieselben Dienstleistungen mit transparenten Kosten und einem echten Mehrwert für den Kunden.

Quelle: Thinkstock.de © from2015

Steuerberater: Teuer und zeitaufwendig

Ein Steuerberater besteht zu Recht darauf, dass alle Belege und Quittungen konsequent aufgehoben und gesammelt übergeben werden. Aus diesem Grund kann der Termin beim Fachmann zum Jahresende häufig eine stressige Angelegenheit werden: Die Zettelwirtschaft kann kaum verhindern, dass ab und an auch Dokumente verloren gehen oder zumindest zeitaufwendig gesucht werden müssen. Ein gänzlich neues Konzept verfolgen hingegen Online-Steuerberatungen: Hier werden sämtliche relevante Papiere in der Cloud gespeichert. Dadurch kann kein Beleg mehr abhandenkommen, auch ein erhöhter Aufwand ist kaum zu befürchten, sofern die Dokumente sofort gesichert werden. Das ist bei einigen Anbietern auch ganz bequem über eine Smartphone-App möglich, indem ein Beleg unterwegs ganz einfach fotografiert wird. Weil die Daten online abrufbar sind, muss auch keine Übergabe mehr stattfinden, wodurch auch der Termin beim Steuerberater obsolet wird.

Effiziente Arbeitsprozesse gestalten - mit Dokumenten in der Cloud

Durch die Digitalisierung der Dokumente kann übrigens auch jederzeit auf sie zugriffen werden. Je nach Online-Steuerberatung und Plattform ist auch das mithilfe eine App per Smartphone von unterwegs möglich. In jedem Fall ist aber ein PC mit Online-Zugang ausreichend, um die Dokumente einzusehen. In einem Kleinunternehmen kann so jeder Mitarbeiter Zugriff erhalten, ohne dass ein Aktenordner gesucht und durchforstet werden muss. Besonders vorteilhaft ist dieser ständige Dokumentenzugriff, wenn beispielsweise Mitarbeiter im Außendienst tätig sind. Der Wechsel zu einer Online-Steuerberatung kann damit seinen Beitrag zu effizienteren Arbeitsprozessen leisten. Bisher war es nicht unüblich, dass die Belege über Wochen hinweg beim Steuerberater verlieben. Kam es jetzt beispielsweise zur Wahrnehmung von Garantieansprüchen, stand ein Kaufbeleg nicht mehr zur Verfügung. Die Cloud sichert den Nutzer damit auch einem ärgerlichen Datenverlust ab, denn die klassische Zettelwirtschaft fordert meist ihren Tribut: Es ist kaum denkbar, dass nicht wenigstens ein paar Quittungen verloren gehen und deshalb nicht mehr steuerlich wirksam sind.

Transparente Abrechnung

Eine Online-Steuerberatung kann auf Wunsch die komplette Buchhaltung übernehmen. Dabei können unterschiedliche Leistungsbausteine gewählt werden, mit denen sich die Dienstleistung dem eigenen Bedarf anpassen lässt. So kann der engagierte Jungunternehmer auch weiterhin die Buchhaltung in Eigenregie vornehmen, aber im Hintergrund durch die Online-Steuerberatung prüfen lassen. Neben einer Prüfung auf Plausibilität können auch die Einkommens-Überschuss-Rechnung und die Umsatz-Voranmeldung durch den Online-Dienstleister übernommen werden. Am Ende des Jahres kann dieser zudem die Steuerklärung anfertigen und beratend tätig werden. Gegenüber der konventionellen Dienstleistung ist diese Abwicklung in Echtzeit nicht nur wesentlich effizienter, sondern meist auch deutlich preiswerter. Vor allem sind die Kosten aber im Vorfeld leicht einzuschätzen: Bei einer Online-Steuerberatung auf einer Plattform wie felix1 werden feste Leistungspakete mit Pauschalpreisen angeboten. Aber auch spezialisierte Kanzleien wie venvie bieten durch einen Kostenrechner einen Preisüberblick vorab. Vor allem für Start-ups, Freiberufler und Kleinunternehmen können auf diese maßgeschneiderte Pakete geschnürt werden, die exakt dem eigenen Bedarf entsprechen. Diese Pauschalen verhindern, dass am Ende eine Überraschung auf das Start-up wartet: Üblicherweise rechnen Steuerberater nach Aufwand ab, der ist aber nicht im Vorfeld genau zu kalkulieren.

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer