<< Themensammlung Recht

Mitbestimmung

Die Mitbestimmung in Deutschland schränkt die Rechte des Eigentümers eines Unternehmens ein und ermöglicht es den Arbeitnehmern, Einfluss auf die Entscheidungen und Entwicklungen im Betrieb/ Unternehmen zu nehmen. 


Argumente für Mitbestimmung

Bei der Diskussion um das Thema Mitbestimmung werden verschiedene Argumente angeführt, die die Notwendigkeit der Mitbestimmung verdeutlichen sollen. Zunächst bringt die Umsetzung der Mitbestimmung eine Demokratisierung der Wirtschaft mit sich. Dies, so argumentieren Befürworter, ist vor allem aufgrund der deutschen Geschichte notwendig. Zusätzlich wird die einseitige Macht der Unternehmer gegenüber den Arbeitnehmern durch die Mitbestimmung eingeschränkt, Mitbestimmung bedeutet also auch Machtkontrolle. Auch das Argument der Gleichberechtigung von Arbeit und Kapital zielt in diese Richtung. Als letztes der vier Argumente ist die Forderung nach der Humanisierung der Arbeitswelt anzuführen, die durch die institutionelle Vertretung der Mitarbeiter durch das BetrVG sichergestellt werden soll.

Befürworter gehen aber auch von einem Nutzen der Mitbestimmung für den Arbeitgeber aus. So führt nach deren Argumentation die Mitbestimmung durch die Aus- und Verhandlung von Entscheidungen zwischen Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertretern zu einer Steigerung der Leistungsfähigkeit des Betriebes. Mitbestimmung führe demnach zu einer höheren Motivation bei den Arbeitnehmern, da sie auf diese Weise ihre Interessen berücksichtigt sehen.

Mitbestimmung auf Unternehmensebene und betrieblicher Ebene

Man kann zwischen betrieblicher Mitbestimmung und der Mitbestimmung auf Unternehmensebene unterscheiden. Als Betrieb gilt im arbeitsrechtlichen Sinne die organisatorische Einheit mit der bestimmte arbeitstechnische Zwecke auf eine bestimmte Dauer verfolgt werden. Das Unternehmen ist dagegen jene organisatorische Einheit, mit der wirtschaftliche oder ideelle Ziele verfolgt werden (in einem Unternehmen können ein oder mehrere Betriebsstätten bestehen). Aufgrund der Unterscheidung zwischen Unternehmen und Betrieb gibt es auch jeweils einschlägige Gesetzestexte. Auf Betriebsebene regelt das Betriebsverfassungsgesetz die Mitbestimmung, auf Unternehmensebene (je nach Rechtsform und Unternehmensgröße) wird die Mitbestimmung im Aufsichtsrat im sog. Drittelbeteiligungsgesetz oder dem Mitbestimmungsgesetz aus dem Jahr 1976 geregelt.

Wer weiß, wie sein Rating aussieht, kann sich besser auf Banken-Gespräche vorbereiten. Wer weiß, wie sein Rating aussieht, kann sich besser auf Banken-Gespräche vorbereiten.

Banken

Besuche bei Sparkassen und Banken sind für viele Unternehmen derzeit ein Gang nach Canossa. Vor allem dann, wenn es um eine neue oder erweiterte Kreditlinie gehen soll. Maßgeblich für das Gespräch ist das so genannte Rating des Kunden - das viele Banker aber wie ein Staatsgeheimnis hüten. Wer seine eigene Kreditwürdigkeit kennt, kann aber besser verhandeln. Was nur wenige wissen: Die Geldhäuser sind quasi verpflichtet, das Rating mitzuteilen.

Weiterlesen

Eine Abmahnung muss richtig verfasst sein, um teure Konsequenzen zu vermeiden

Richig abmahnen

Bei der Abmahnung kann vieles falsch gemacht werden. Deshalb sollten Sie sich vorher gut über die rechtmäßige Abmahnung informieren, denn sonst kann der Kündigungsschutzprozess unter Umständen teuer werden.

Weiterlesen

Wissen, was drin steckt! Doch was gehört in eine Personalakte?

Personalakten

Ob mit oder ohne Betriebsrat: Personalakten veringern das Aufflammen von Arbeitnehmerdatenschutzdebatten. Voraussetzung: Sie müssen ordentlich geführt sein. Doch was heißt das eigentlich genau? Eine Checkliste gibt Leitlinien vor.

Weiterlesen

Zielgruppenwünsche möchte jeder gern erfüllen - doch welches Thema passt am besten? Zielgruppenwünsche möchte jeder gern erfüllen - doch welches Thema passt am besten?

Marketing

Die richtige Mischung machts - doch bei der Suche nach den besten Themen scheitert der Plan oft schon, Neukunden durch ein besonderes Event anzusprechen oder Altkunden zu binden. Gehen Sie deshalb geschickt auf die Interessen Ihrer Zielgruppe ein.

Weiterlesen

Sparen Sie jetzt Steuern bei der Auszahlung von Abfindungen Sparen Sie jetzt Steuern bei der Auszahlung von Abfindungen

Steuertipp

Schon eine kleine Verschiebung der Auszahlung einer Abfindung kann bares Geld sparen. Auch die Wahl des richtigen Zeitpunkts hilft, Steuern ohne großen Aufwand zu sparen. So können Sie Ihren Geschäftsführer zum Beispiel in Raten zahlen und ereichen sparen steuerlich gesehen trotzdem.

Weiterlesen

Das Frühstück im Hotel - eine neue steuerliche Spielwiese Das Frühstück im Hotel - eine neue steuerliche Spielwiese

Steuern

Das Steuergeschenk an die Hotellerie – die Senkung des Umsatzsteuersatzes für Beherbergungsleistungen auf 7 Prozent – beschert uns in Deutschland wieder einmal eine steuerliche Komplikation mehr. Die Frage lautet nämlich jetzt: Wie ist das eigentlich mit dem Frühstück?

Weiterlesen

Unmotivierte Mitarbeiter schaden dem Unternehmen. Tun Sie etwas dagegen!

Mitarbeiterführung

Wer als Führungskraft von einzelnen Mitarbeitern häufig „Das fällt aber nicht in meinen Aufgabenbereich. Ich habe genug mit meinen Sachen zu tun.“ oder „Heute komme ich dazu mit Sicherheit nicht mehr.“ hört, sollte ganz schnell handeln: Forschen Sie nach den Ursachen und versuchen Sie, gegenzusteuern.

Weiterlesen

Der leitende Angestellte - zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber Der leitende Angestellte - zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber

Arbeitsrecht

Neben dem Geschäftsführer oder dem Inhaber/Gesellschafter finden sich in vielen Unternehmen leitende Angestellte. Individualrechtlich ist ein leitender Angestellter ein Arbeitnehmer. Da er aufgrund seiner Tätigkeit dem Arbeitgeber jedoch sehr nahe steht, gelten für ihn zahlreiche arbeitsrechtliche Besonderheiten.

Weiterlesen

Die Körpersprache ist oft aussagekräftiger als die reine Sprache

Kommunikation

Egal, was Sie in geschäftlichen oder privaten Gesprächen sagen: Unfreiwillig vermitteln Sie noch eine ganz andere Botschaft. Ihre Körpersprache sagt Ihrem Gegenüber auf einer zweiten Ebene auch etwas - und das kommt sogar noch stärker an als Ihre Worte.

Weiterlesen

Alkohol am Arbeitsplatz verursacht erhebliche Schäden - gesundheitlich und finanziell

Mitarbeiterführung

20 Milliarden Euro jährlich - so hoch schätzt das Robert-Koch-Institut den volkwirtschaftliche Schaden, den der Alkoholkonsum in Deutschland verursacht. Ein erheblicher Teil dieser Kosten entsteht durch alkoholisierte Mitarbeiter in den Unternehmen. Doch dagegen können Sie etwas tun!

Weiterlesen

nie mehr Ärger mit Postleitzahlen

Effizienter arbeiten

Beim Erstellen von Serienbriefen kann es in Word 2003 immer wieder zu Problemen bei der Eingabe von Postleitzahlen kommen. Vor allem gibt es Schwierigkeiten mit den Postleitzahlen, die mit einer Null beginnen. Das Problem lässt sich aber recht leicht beheben.

Weiterlesen

Auch aus Unternehmenssicht haben die Modelle für die Altersversorgung Vor- und Nachteile.

Absicherung für das Alter

Es ist noch nicht lange her, da verbreitete der ehemalige Bundesarbeitsminister Norbert Blüm die Botschaft: „Die Rente ist sicher.“ Daran glaubt kaum noch jemand. Heute hat die betriebliche Altersversorgung (BAV) dank gesetzlicher Vorgaben an Bedeutung gewonnen. Nachfolgend zeigen wir Ihnen daher, welche Formen der BAV es gibt.

Weiterlesen

Zufriedene Kunden sind die beste Referenz. Zufriedene Kunden sind die beste Referenz.

Kundenservice

Es sind die vielen Kleinigkeiten, die über Zufriedenheit oder Unzufriedenheit des Kunden entscheiden. Durch mehr Aufmerksamkeit und Identifikation mit dem Kunden können Sie sich schnell positiv vom Wettbewerb abheben.

Weiterlesen

Einen schicken Dienstwagen on top? Aber gern doch. Einen schicken Dienstwagen on top? Aber gern doch.

Dienstwagenregelungen

Obwohl die Tendenz, Firmenwagen zur Verfügung zu stellen, in vielen Unternehmen eher rückläufig ist, löst ein solcher Firmenwagen bei vielen Arbeitnehmern immer noch starkes Begehren aus. Einige versprechen sich davon eine günstige Möglichkeit, ein Kfz zu unterhalten. Viele sehen darin nach wie vor aber auch ein Statussymbol. Doch in puncto Steuern ist ein Dienstwagen nicht leicht zu behandeln.

Weiterlesen

Bei Arbeitszeugnissen sind bestimmte Punkte zu beachten

Arbeitsrecht

Mitarbeiter, die Ihren Betrieb verlassen, wollen meist ein Arbeitszeugnis. Was Sie dazu wissen müssen und wie Sie sich die Arbeit vereinfachen können, erfahren Sie hier.

Weiterlesen

Im Krankheitsfall müssen Sie nicht auf Ihr Gehalt verzichten

vGA

Entgegen einer weitverbreiteten Ansicht, brauchen Sie als Gesellschafter-Geschäftsführer nicht auf Ihr Gehalt zu verzichten, wenn Sie einmal arbeitsunfähig sind. Sie haben durchaus Anspruch auf Gehaltsfortzahlung.

Weiterlesen

Neukundenakquise

So sieht optimale Neukundenakquise aus: mit geringst möglicher Investition, möglichst viele Kontaktestarten, die zum Abschluss führen. Um das zu erreichen, ist das Internet die optimale Plattform. Hier finden Sie Kunden, die sich genau für Ihr Thema interessieren – jederzeit und mit geringem finanziellen Aufwand.

Weiterlesen

Schützen Sie „Ihren“ Betrieb vor kostspieligen Fehlern

Diskriminierung beim Einstellungsverfahren

Bei der Besetzung von freien Stellen in Ihrem Betrieb sollten Sie und Ihre Kollegen sorgfältig das Bewerbungs- und Einstellungsverfahren Ihres Arbeitgebers im Auge behalten.

Weiterlesen

Vorsätzlicher Lauschangriff auf Arbeitgeber ist verboten!

Kündigung

Nehmen Sie zu einem wichtigen Gespräch mit Ihrem Arbeitgeber stehts Zeugen mit, denn vier Ohren hören bekanntlich besser als zwei.

Weiterlesen

Arbeitnehmer sind gesetzlich gut abgesichert Arbeitnehmer sind gesetzlich gut abgesichert

Arbeitsunfall bei Betriebsfeier

Ein Unfall im Arbeitsleben kann das berufliche Ende bedeuten. Aus diesem Grund stellt sich die Frage, wie Arbeitnehmer bei der Berufsgenossenschaft abgesichert sind.

Weiterlesen

Elektronischer Einkauf

Präsentieren Sie Ihre Anfragen schneller und einfacher als bisher. „Tummeln“ Sie sich auf elektronischen Marktplätzen und erkennen Sie so leichter das Preisgefüge für ausgewählte Produkte. Nutzen Sie die Gelegenheit, sich über das Internet mit potenziellen Lieferanten auszutauschen.

Weiterlesen

Herbstaktion: Mehr Umsatz mit Kleinkunden Herbstaktion: Mehr Umsatz mit Kleinkunden

Verkaufsförderung

Da gemessen am Aufwand oft zu wenig Gewinn erzielt wird, sind "kleine" Aufträge oftmals nicht gerne gesehen. Doch auch große Kunden haben einmal klein angefangen – gut, wenn Sie früh den Kontakt aufgebaut haben. Und viele kleine Einzelbeträge können auch große Summen ergeben. Starten Sie deshalb eine Initiative, um mit begrenztem Aufwand Ihren Absatz anzukurbeln.

Weiterlesen

Gewusst wie: So beherrschen Sie das ABC der Körpersprache perfekt

Körpersprache

Die Muttersprache und die Körpersprache - Zwei Sprachen die jeder Mensch spricht. Ohne etwas zu sagen, sprechen Sie zu Ihren Mitarbeitern und Kollegen und geben wichtige Signale – und umgekehrt. Gut, wenn die Aussagen und Signale der Körpersprache verstanden werden. Heute erfahren Sie, warum ein Blick mehr sagen kann als tausend Worte und welche Bedeutung der eigene „Auftritt“ hat.

Weiterlesen

Erzielen Sie mit einer Einkaufskooperation erhebliche Einsparungen Erzielen Sie mit einer Einkaufskooperation erhebliche Einsparungen

Einkauf

Nutzen auch Sie die Potenziale, die sich durch Einkaufskooperation bieten. Die „Großen“ machen es seit einigen Jahren vor und einige „Kleine“ mit besonders hohem Leidensdruck haben es schon erfolgreich im Einsatz.

Weiterlesen

Der Verbandkasten sollte gut erreichbar sein

Kurz gefasst

Die Pflicht zur Ausbildung von Ersthelfern im Betrieb ist durchaus ernst zu nehmen. Zwar kann (und muss) im Notfall jeder Erste Hilfe leisten, doch speziell auf die Situation am Arbeitsplatz hin geschulte Mitarbeiter können lebensrettend sein.

Weiterlesen

Das Kündigungsschreiben in der Post zu finden – ein Albtraum für jeden Beschäftigten.

Kündigung des Arbeitsverhältnisses

Der Albtraum für jeden Beschäftigten: die Kündigung in der Post zu finden. Trotz des Schocks gilt es, einen kühlen Kopf zu bewahren und die Kündigung auf Fehler zu prüfen.

Weiterlesen

Weihnachtsgeld: In diesen Fällen können Sie kürzen Weihnachtsgeld: In diesen Fällen können Sie kürzen

Weihnachtsgeld

Die Konjunktur verliert deutlich an Schwung. Für Sie ist daher wieder Sparen angesagt. Dazu gehört auch die Kürzung bzw. Streichung des Weihnachtsgelds. Ob Sie hier Ausgaben verringern können, sollten Sie schrittweise prüfen.

Weiterlesen

Sponsoring: Erhöhen Sie die Kundenbindung durch Hospitality Sponsoring: Erhöhen Sie die Kundenbindung durch Hospitality

Marketing

Im Marketing wird die Einladung und Bewirtung von betriebswirtschaftlich wichtigen Kunden als Hospitality bezeichnet. Noch konkreter ist die Einladung z. B. zu Sport- oder Kulturveranstaltungen mit entsprechendem Rahmenprogramm gemeint. Mit dieser Form des Sponsoring können Sie die Kundenbindung deutlich erhöhen.

Weiterlesen

Zeigen Sie Stil bei der Teamführung

Quick-Wins

Wenn das soziale Klima innerhalb eines Teams stimmt, wird dieses zu Höchstleistungen fähig sein. Diese Tatsache wird auch von Studien belegt und sollte gefördert werden.

Weiterlesen

Beseitigen Sie Ihr Büro-Chaos Schritt für Schritt

step-by-step

Wenn Sie nur 10 Minuten am Tag mit überflüssigem Suchen verbringen, hält Sie das in einem Arbeitsjahr 38 Stunden auf. Doch ein unaufgeräumtes Büro kostet Sie nicht nur Zeit, sondern vor allem Nerven.

Weiterlesen

Mit Google können Sie weit mehr tun, als nur suchen

Die Google-Toolbar spart Umwege

Mehr als 60 % aller Suchanfragen werden „gegoogelt“. Damit ist Google die meistgenutzte Suchmaschine der Welt. Doch was viele nicht wissen: das Suchfenster von Google kann weit mehr. Vielfältige Funktionen erleichtern Ihnen Ihre tägliche die Arbeit.

Weiterlesen

So machen Sie Ihr Fahrtenbuch betriebsprüfungssicher und vermeiden unnötige Aufzeichnungen So machen Sie Ihr Fahrtenbuch betriebsprüfungssicher und vermeiden unnötige Aufzeichnungen

Fahrtenbuch

Ein Fahrtenbuch ist immer dann besonders lohnend, wenn Sie Ihren Firmenwagen nur in geringem Umfang privat nutzen. Allerdings müssen Sie die strengen Vorgaben beachten, die für ein ordnungsgemäßes Fahrtenbuch gelten.

Weiterlesen

Neukundenakquise per Callcenter Neukundenakquise per Callcenter

Neukundenakquise per Callcenter

Für gezielte Neukundenakquise bleibt selten Zeit. Die Stammkunden haben Vorrang, ihre Pflege beansprucht meist schon die gesamte Arbeitszeit des Verkaufsteams. Damit das Geschäft trotzdem wächst, sind Telemarketing-Aktionen durch externe Callcenter eine gute Ergänzung. Bei der Auswahl eines Callcenters sollten Sie systematisch vorgehen.

Weiterlesen

Feiertage: Wann Sie was vergüten müssen Feiertage: Wann Sie was vergüten müssen

Thema des Monats

Weihnachten und Neujahr stehen vor der Tür. Als Arbeitgeber sollten Sie darauf achten, dass Sie Ihren Mitarbeitern an diesen Tagen nicht mehr vergüten als nötig.

Weiterlesen

Wann Rauchen Ihrem Image schadet

Stil und Etikette

Der Griff zur Zigarette wird immer eingeschränkter. Wenn Sie es trotzdem nicht lassen können, müssen Sie sich einiges einfallen lassen, um das Wohlwollen der nikotinfreien Kollegen nicht zu gefährden.

Weiterlesen

Springen Sie über Ihren Schatten!

Tipps für eine gelungene Rede

An optimist sees an opportunity in every calamity; a pessimist sees a calamity in every opportunity.

Weiterlesen

Wie Sie Fettnäpfchen charmant meistern

Soft Skills

Es gibt tagtäglich viele Fettnäpfchen, in die Sie geraten können. Aber während Ihnen dort Ihre Soft Skills Humor, Schlagfertigkeit und Selbstironie weiterhelfen, wird es in einer Fremdsprache kompliziert. Hier finden Sie Tipps, wie Sie sich elegant aus einer solchen misslichen Lage befreien.

Weiterlesen

KfW-Sonderprogramm KfW-Sonderprogramm

Finanzen

Bei dem Wirtschaftsgipfel am 02.12.2009 haben sich die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) und die Bundesregierung zusammengesetzt. Herausgekommen sind dabei zahlreiche Flexibilisierungen im KfW-Sonderprogramm für mittelständische Unternehmen, die bereits zum 01.02.2010 in Kraft getreten sind. Liquidität soll schneller und flexibler gewährt werden.

Weiterlesen

Stammkundenbetreuung Stammkundenbetreuung

Verkaufsstrategie

Während in Unternehmen viel Aufwand betrieben wird, um neue Kunden zu gewinnen, werden die Stammkunden manchmal vernachlässigt. Dabei bringt ein treuer Kunde mit viel geringerem Aufwand Umsätze ins Unternehmen.

Weiterlesen

Let’s talk about...music

Musik

Im letzten Dezember wurden die Musiker Robin Gibb und Tom Waits 60 Jahre alt. Das kann ein Aufhänger sein, wenn Sie sich mit britischen und amerikanischen Geschäftspartnern über Musik unterhalten möchten – aber Musik ist auch ohne aktuellen Anlass eines der beliebtesten Small-Talk-Themen. Mit unseren Tipps plaudern Sie unfallfrei über musikalische Themen!

Weiterlesen

Effizientes Vertragsmanagement minimiert Risiken der Vertragsgestaltung Effizientes Vertragsmanagement minimiert Risiken der Vertragsgestaltung

QM & Recht

Verträge bilden das rechtliche Fundament für betriebswirtschaftliches Handeln und unternehmerische Wertschöpfung. Zugleich stellen sie im Fall ihres unsachgemäßen Abschlusses sowie ihrer Nichterfüllung oder Nichtbeachtung ein großes Risiko für das Unternehmen und die verantwortlichen Personen der Führungsebene dar. Deshalb ist der pflichtgemäße Umgang mit Verträgen ein wesentlicher Baustein Ihres Compliance Management.

Weiterlesen

So treffen Sie mit Ihrer Werbung ins Schwarze So treffen Sie mit Ihrer Werbung ins Schwarze

Anzeigengestaltung

Anzeigen sind das klassische Werbemittel schlechthin – selbst im Internet-Zeitalter. Wir verraten Ihnen die wichtigsten Schritte zum Anzeigenerfolg.

Weiterlesen

Hier dürfen Sie sich über Ihre Haftung freuen! Hier dürfen Sie sich über Ihre Haftung freuen!

Vorsicht Haftung

Es kommt leider häufig genug vor,dass eine GmbH Ihre Steuerschulden nicht immer zahlen kann. Für Sie als Gesellschafter-Geschäftsführer stellt sich hierbei die Frage, ob Sie sofort freiwillig „aus eigener Tasche“ zahlen oder lieber auf einen Haftungsbescheid vom Finanzamt warten.

Weiterlesen

So bleiben Sie mit Ihren Kunden langfristig in Kontakt So bleiben Sie mit Ihren Kunden langfristig in Kontakt

Kunden & Verkauf

Bis der Kunde sich entscheidet, vergehen oft Jahre. Eine der wesentlichen Herausforderungen des Investitionsgüterverkaufs sind für den Vertrieb die langen Verkaufszyklen. In dieser Zeit präsent zu bleiben und das Vertrauensverhältnis zum Kunden aufzubauen – ohne ihm auf die Nerven zu gehen – ist oft gar nicht so einfach.

Weiterlesen

Rumänien: Lassen Sie Klischees zu Hause

Wissenswertes

Deutsche Geschäftsleute, die zum ersten Mal mit Rumänien zu tun haben, sind immer von dem Land und den Leuten positiv überrascht. Der Grund: Oft sind sie von negativen Klischees geprägt. Nach kurzer Zeit stellen sie jedoch fest, dass sie auf fröhliche, offene und wissbegierige Menschen mit starken kulturellen Wurzeln treffen.

Weiterlesen

Verhaltensbedingte Kündigung bei Unpünktlichkeit

Kündigung

Wenn ein Mitarbeiter auf die Dauer unpünktlich ist, kann ihm laut einem Urteil des Landesarbeitsgerichts Frankfurt (Az.: 2 Sa 756/04) verhaltensbedingt gekündigt werden.

Weiterlesen

5 Tipps für Ihre arbeitenden Augen

Gesundheit

Der Computer ist aus dem Büroalltag nicht mehr wegzudenken. Das hat einerseits viele arbeitstechnische Vorteile, andererseits bringt es aber auch gesundheitliche Probleme mit sich.

Weiterlesen

So sieht eine gute Bewerbung aus Quelle: www.thinkstockphotos.de

Englische Bewerbung

You can judge an applicant by the way he or she gives all required information. If it is neat, clear and concise with attention paid to detail, it will be an indication of how he/she will be in the new job. The same applies if you are writing an application – remember, first impressions count. (Insider tip from th British Editor Maureen Brown)

Weiterlesen

GmbH-Inhaber haftet nicht für knappe Finanzierung GmbH-Inhaber haftet nicht für knappe Finanzierung

Haftungsfall(e)

Wenig Geld zu haben ist nicht schön, damit ist man schon gestraft genug. Aber ist es tatsächlich strafbar, eine unterfinanzierte GmbH zu betreiben?

Weiterlesen

Gut bebildert: Die richtigen Grafiken für Ihre Präsentationen

Präsentation

In Power Point bietet es sich an, Präsentationen zu bebildern. Häufig kommen dabei Fotos zum Einsatz, die mit einer Digitalkamera aufgenommen wurden oder die Abbildungen werden eingescannt. Das Problem: Werden viele Abbildungen in die Präsentation eingebaut, kann die Größe der PST-Datei schnell ausufern und im Extremfall funktioniert eine Präsentation gar nicht mehr. Wir sagen Ihnen, wie Sie das weitgehend vermeiden.

Weiterlesen

Schlagworte zu diesem Artikel

Jetzt gratis anmelden und wir unterstützen Sie mit Informationen und aktuellen Lernangeboten!