<< Weitere Artikel zum Thema Marketing

04.01.12

Kundenkontaktmanagement

Tipp: Zeitschriften für Ihre Kunden

Kunden haben genug von alltäglicher Werbung. Mailings und Prospekte wandern oft ungelesen in den Papierkorb. Doch eine gutgemachte Kundenzeitschrift erreicht Ihre Kunden. Sie weckt Vertrauen, verbessert Ihr Image und bindet gute Kunden. Was Sie beachten müssen, damit Sie diese Ziele erreichen, lesen Sie in diesem Artikel.

Eine Kundenzeitschrift ist kein Prospekt und kein Werbeblättchen. Wenn sie gut gemacht ist, bietet sie dem Kunden Service und Mehrwert. Wenn sie allerdings voll gepackt ist mit Unternehmens- und Produktinfos und Eigenlob erreicht sie das Gegenteil: Verärgerung.

Erhöhen Sie die Kontaktfrequenz zum Kunden

Mit einer informativen Kundenzeitschrift erreichen Sie Ihre Kunden regelmäßig, ohne jedes Mal einen wesentlich teureren Kundenkontakt per Besuch oder Telefon herstellen zu müssen. Zusätzlich können Sie Ihren Kunden einen echten Mehrwert bieten, wenn Sie ihnen beispielsweise Anwendungstipps geben und so einen Informationsvorsprung vor dem Wettbewerb verschaffen.

Da Kundenzeitschriften verstärkt von Intensivnutzern eines Produkts oder Services gelesen werden, erreichen Sie Ihre wichtigste Zielgruppe ohne Streuverluste und erhöhen die Kundenbindung.

Wählen Sie die richtige Zielgruppe aus

Kundenzeitschriften wenden sich in der Regel an diejenigen, die über einen Kauf entscheiden, also Führungskräfte in Unternehmen oder Endkunden.

Grenzen Sie die Interessenlage der Zielgruppe genau ein. Die Zeitschrift eines Nahverkehrsanbieters kann zum Beispiel Ausflugstipps und Veranstaltungshinweise anbieten. In der Zeitung eines CAEAnbieters finden sich fachliche Beschreibungen zur Entwicklung technischer Produkte.

Verteilen Sie Ihre Zeitschrift zielgruppengerecht

Wie erreichen Sie Ihre Kunden? Im B-to- B-Bereich kennen Sie in der Regel Ihre Kunden und können sie per Post bedienen. Im Endkundenverkauf ist das etwas schwieriger. Die so genannten Apothekenzeitschriften werden vom Hersteller herausgegeben und an den Einzelhandel verkauft, damit sie dort an die Kunden kostenlos abgegeben werden können. Manche Zielgruppen erreichen Sie durch öffentliche Auslagen an strategisch günstigen Punkten.

Orientieren Sie sich an professionellen Printmedien

Das optische Erscheinungsbild einer Kundenzeitschrift sollte sich möglichst an redaktionellen Printmedien orientieren. Deshalb sollten Sie unbedingt eine Agentur einschalten, die nicht nur die redaktionelle, sondern auch die grafische Qualität sicherstellt.

So nützt eine Kundenzeitschrift Ihrem Marketing

Neben produktunabhängigen Informationen ist eine Kundenzeitschrift eine gute Möglichkeit, um Ihre Produkte in ein gutes Licht zu rücken. Komplizierte Produkte können Sie durch Anwendungstipps und Praxisbeispiele besser erklären. Mobilfunk-Anbieter nutzen diese Möglichkeit oft, um Kunden anzuregen, die Funktionen ihrer Handys besser zu nutzen.

Auf diese Weise erhöhen sie die Zufriedenheit mit den Geräten.

Sie haben aber auch die Möglichkeit, Produktvorteile klarer darzustellen, die nicht auf den ersten Blick zu erkennen sind und sich so vom Wettbewerb besser abzuheben. Dabei müssen Sie allerdings gut aufpassen, dass Ihre Informationen redaktionelle Qualität haben und nicht als Werbetext erscheinen.

Tipp:

Im Schnitt liest jeder Konsument 3 unterschiedliche Kundenzeitschriften. Sorgen Sie dafür, dass Ihre dabei ist.

Nutzwert geht vor Werbung

Damit Ihre Kunden von Ihrer Zeitung wirklich profitieren und diese auch dauerhaft lesen, ist es wichtig, das eigene Unternehmen in den Hintergrund zu stellen. Nutzen Sie zum Beispiel das Editorial und 1 oder 2 Artikel für Firmen und Produktinfos, der überwiegende Teil sollte aber davon unabhängig Nutzen für den Kunden bringen.

Lohnt sich eine Kundenzeitschrift für Sie?

Ob sich eine Kundenzeitschrift für Ihr Unternehmen lohnt, ist nicht unbedingt eine Frage des Budgets.

Eine Low-Budget-Version einer Kundenzeitschrift erscheint zum Beispiel nur zweimal im Jahr. Acht gut gemachte Seiten reichen aus. Und über eine geschickte grafische Gestaltung wirkt auch ein zweifarbiger Druck sehr attraktiv.

Nutzen Sie unterschiedliche Finanzierungswege

Eine Kundenzeitschrift können Sie über verschiedene Quellen finanzieren. Je nach Thema sind Anzeigen eine sinnvolle Finanzquelle.

Eine Kooperation mit anderen Unternehmen und Partnern reduziert die Kosten drastisch. Im Handel ist die Beteiligung der Einzelhändler üblich.

Eine Kundenzeitschrift ist eine Chance jenseits von Werbeüberfrachtung einen positiven, wertvollen Kontakt zum Kunden zu halten.

Franziska Brandt-Biesler

Schlagworte zu diesem Artikel

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer