<< Weitere Artikel zum Thema Marketing

21.12.16

Webseiten-Lokalisierung

Mit diesen 5 Tipps sparen Sie Kosten für Ihr Start-Up

Sie haben erkannt, dass die Lokalisierung essentiell ist, um den Erfolg Ihres Start-Ups voranzutreiben? Eine strikte Budget-Planung macht Ihnen dabei jedoch einen Strich durch die Rechnung? Kein Grund die Lokalisierung hintenanzustellen. Wir liefern Ihnen 5 wertvolle Tipps, wie Sie Ihre Inhalte kostengünstig lokalisieren und ihr Start-Up somit erfolgreich am internationalen Markt etablieren können.

Quelle: Fotolia.com © adiruch na chiangmai

#1 Funktioniert Ihr CMS auch international?

Vor allem Start-Ups, denen ein sehr begrenztes Budget zur Verfügung steht, behandeln das Thema Lokalisierung erst einmal mit Vorsicht. „Das kann warten“, ist häufig die Aussage. Auf den zweiten Blick werden Sie jedoch schnell erkennen, dass es anders aussieht.

Wenn eine Lokalisierung in Zukunft nicht ausgeschlossen ist, sollte Sie bereits jetzt sicherstellen, dass beispielsweise das Content Management System, auf dem Ihre Webseite basiert, international verwendet und um weitere Sprachen erweitert werden kann. Denn, bereits mit der Wahl der technischen Basis entscheidet sich, ob eine Lokalisierung zukünftig ohne Probleme funktioniert. WordPress ist hier beispielsweise empfehlenswert, da mehrsprachige Inhalte mit den passenden Plug-Ins problemlos möglich sind.

Muss ein Nutzer beispielsweise seine Postleitzahl angeben und Sie haben nicht von Anfang an an eine länderspezifische Formatierung gedacht, kann eine Registrierung für ihn unmöglich werden. Gleiches gilt für länderspezifische Zahlungsmethoden, oder die Lesbarkeit des digitalen Auftritts – nicht in allen Ländern liest man beispielsweise von links nach rechts.

Eine nachträgliche Lokalisierung durch einen Entwickler ist sehr zeitaufwändig und kann dementsprechend zusätzlich hohe Kosten verursachen.

#2 Übersetzen Sie gezielt in relevante Sprachen

Abhängig von Ihrem Geschäftskonzept kann eine Lokalisierung für das Erschließen weiterer Märkte sehr sinnvoll sein. Bedenken Sie jedoch, dass nicht alle Märkte für Ihr Business interessant sind. Damit reduziert sich gleichzeitig der Aufwand für die Übersetzung Ihrer Inhalte nur auf die Sprachen, die für die relevanten Zielländer wichtig sind.

Gerade für ein Start-Up ist es wichtig, das knapp vorhandene Budget effektiv zu nutzen. Es lohnt sich also für Sie, sich vorab ausgiebig damit zu beschäftigen, welche Sprachen Sie für das Erreichen Ihrer Zielmärkte wirklich benötigen. Sprachexperten belegen beispielsweise, dass in den meisten Fällen bereits neun Sprachen ausreichen, um etwa 80 Prozent des weltweiten Marktes abzudecken.

Was oft vergessen wird, ist, dass auch regelmäßige Updates und neue Funktionen laufend weitere Übersetzungsarbeiten mit sich bringen. Da kann es das Budget eines Start-Ups schnell sprengen, wenn man sich für eine zu große Anzahl an Zielsprachen entscheidet.

#3: An Zeit sparen = an Kosten Sparen

Viele Unternehmer wundern sich häufig darüber, wie viel Zeit eine gute Übersetzung tatsächlich in Anspruch nimmt. Eine gute Faustregel lautet: Schätzen Sie den Zeitaufwand für die Lokalisierung Ihrer Inhalte ein – und addieren Sie mindestens 20 Prozent – wenn Sie mit erfahrenen Übersetzen zusammenarbeiten.

Am Anfang ist ein junges Unternehmen voll und ganz damit beschäftigt, am Markt Fuß zu fassen. Der Zeit und Arbeitsaufwand sollte deshalb an allen Fronten so stark wie möglich reduziert werden. Aus diesem Grunde ist es sinnvoll, sich einen zuverlässigen Partner ins Boot zu holen, der kompetent bei anfallenden Übersetzungen unterstützen kann.

„Das kostet unnötig Geld. Es gibt doch Übersetzungsmaschinen wie Google Translate“, denken Sie nun vielleicht. Die Sache mit der maschinellen Übersetzung hat aber einen ganz entscheidenden Haken.

Übersetzungsmaschinen fehlt der Bedeutungszusammenhang. Sie kennen keine Dialekte, Slang oder andere sprachliche oder gar lokale Besonderheiten der jeweiligen Sprache. Wer hier die „falsche“ Übersetzung wählt, wird nicht nur zur Lachnummer, sondern kann im schlimmsten Fall das Scheitern der Internationalisierung verursachen.

Sie sehen also, auch wenn Sie mit einem knappen Budget arbeiten sollten, bei der Übersetzung sparen Sie an der falschen Stelle. Greifen Sie auf eine maschinelle Übersetzung zurück, riskieren Sie bei potentiellen Kunden an Glaubwürdigkeit zu verlieren bevor Sie sich überhaupt am Markt behaupten können.

Ausgebildete Übersetzungsexperten sollten Ihre Ansprechpartner der Wahl sein. Das spart nicht nur Zeit, sondern wirkt sich langfristig auch positiv auf Ihre Kundenbeziehungen im Ausland aus.

Tipp #4: Lernen Sie Ihren Markt kennen

Eine professionelle Lokalisierung Ihres Start-Ups ist nur dann umsetzbar, wenn Sie Ihren Markt ausreichend kennen. Auch, wenn ein Flugticket erst einmal Geld kostet – es lohnt sich.

Eine Recherche vor Ort erweitert nicht nur Ihren Horizont im Hinblick auf das zu erschließende neue Gebiet, sondern vor allem auf Ihre potentiellen neue Kunden. Da Lokalisierung nicht nur die einfache Übersetzung von Inhalten meint, sondern auch die inhaltliche kulturelle Anpassung an das jeweilige Land, ist es essentiell die Kultur Ihrer Zielländer zu verstehen.

Eine andere Option, als sich selbst ins Flugzeug zu setzen, kann die Unterstützung von Mitarbeitern sein. Stammt jemand aus Ihrem Team aus einem der Zielländer? Haben Sie Kontakte vor Ort, die Sie mit wertvollen Informationen versorgen können? Das kann ungemein wertvoll sein.

Tipp #5: Nutzen Sie Ihr Netzwerk

Wer mit lokalen Kontakten zusammenarbeitet, sichert sich einen entscheidenden Marktvorteil, aufgrund von Insiderwissen. Konzentrieren Sie sich deshalb auf den Ausbau Ihrer Kontakte im jeweilige Zielland. Möglichkeiten, dass Interesse an einer Zusammenarbeit zu wecken, wäre beispielsweise über kleinere Beteiligungen oder Alpha-User-Status bei Apps und Online-Angeboten.

Es muss nicht immer eine bezahlte Festanstellung sein, um potentielle Unterstützer für Ihre eigene Idee zu gewinnen. Vor allem für Übersetzungsarbeiten ist ein solches Netzwerk von großem Vorteil.

Fünf Inspirationen, die nicht zu viel des schmalen Start-Up-Budgets verschlingen und dennoch einen großen Einfluss auf Ihren Unternehmenserfolg haben können. Lokalisierungsmaßnahmen sind der erste Schritt, den wohl alle großen erfolgreichen Unternehmen einmal gemacht haben. Sie sollten deshalb, auch mit begrenzten finanziellen Mitteln, an der Idee einer Internationalisierung festhalten. Mit Kreativität und einer Investition an richtiger Stelle schafft es vielleicht auch Ihr Start-Up unter die ganz Großen.

Autor: Ljubica Negovec

Ljubica Negovec trägt bei der Übersetzungsagentur AlleSprachen in Wien in erster Linie die Verantwortung für die Kundengewinnung, das Qualitätsmanagement und die Personal- bzw. Unternehmensentwicklung. Die Nähe zum Klienten und ein hohes Maß an Professionalität sind ihr dabei besonders wichtig!
Website des Autors
Ljubica Negovec

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer