<< Weitere Artikel zum Thema Marketing

26.11.14

Employer Branding

Personalmarketing mit Hilfe von Werbeartikeln

Häufig werden Werbeartikel genutzt, um neue Kunden anzuwerben. Aber das Einsatzfeld von Werbeartikeln ist nicht nur die Kundenakquise und –bindung, sondern auch das Personalmarketing. Hier zeigen sie ein zumeist unterschätztes Potential.

Viele Branchen haben hart zu kämpfen mit dem derzeitigen Personal- und Fachkräftemangel . Für die deutsche Wirtschaft droht mit einer Ausweitung dieses Zustandes eine Innovations- und Wachstumsbremse: Denn jährlich entrinnen der heimischen Wirtschaft laut Institut der deutschen Wirtschaft ein hoher Milliardenbetrag, auf Grund der geringen Zahl verfügbarer qualifizierter Kräfte. Das Personalmarketing steht vor einer großen Herausforderung: Die Suche nach effizienten Maßnahmen gegen Fachkräftemangel.

Unternehmen stehen im engen Konkurrenzkampf um Spezialisten. So haben fast 50% der deutschen Unternehmen derzeitig Probleme, geeignete Bewerber zu finden und zu halten. Dieses Ergebnis geht aus einer Studie des Personaldienstleisters Manpower Group hervor. Mit einer Verschärfung dieser Situation ist zu rechnen. Die Suche nach dem richtigen Personal erfordert nun Fähigkeiten, über die sich zuvor nur im seltensten Falle der Kopf zerbrochen wurde.

Was häufig vergessen wird ist die Tatsache, dass Mitarbeiter mehr als nur Arbeitskraft, sondern auch Botschafter des Unternehmens sind. Sie sind Menschen, die es zu motivieren gilt, ob mit einem ausgefeilten Belohnungssystem oder dem Bekunden von Anerkennung und Vertrauen. Werbeartikel sind hier nicht außer Acht zu lassen, denn Geld ist längst nicht alles, um Fachkräfte zu gewinnen und zu halten. Wichtig ist es, sich gegenüber Mitarbeitern und möglichen Bewerbern als attraktiver Arbeitgeber zu präsentieren.

Personalmarketing mit Employer Branding

Attraktive Arbeitgeber heben sich auf dem Arbeitsmarkt ab. Von großer Bedeutung sind dabei die unternehmerischen Maßnahmen des Employer Brandings, welche zur Bildung einer Arbeitgebermarke unmittelbar beisteuern. Diese aufzubauen und zu pflegen ist ein elementares Vorgehen, welches sowohl eine externe als auch eine interne Strategie erfordert.  Die Ausgangslage im Personalmarketing zeigt, dass eine Arbeitgebermarke heutzutage keine Selbstverständlichkeit ist. Ein Report von index gab bekannt, dass lediglich jedes fünfte Unternehmen in Deutschland über eine klar definierte Arbeitgebermarke verfügt. Dabei könnte diese als Lösungsstrang im Personalmangel eine entscheidende Rolle spielen.

Mitarbeitergewinnung

Die Mitarbeitergewinnung, auch Recruiting genannt, ist Wirkungsbereich des externen Employer Brandings. Für das Erreichen neuer Arbeitskräfte gibt es unterschiedlichste Kanäle, die von Mundpropaganda über Stellenanzeigen bis hin zu Headhuntern reichen.

Besonders wertvoll sind dabei Instrumente, die einen persönlichen Kontakt mit dem Unternehmen erzielen und Kommunikation zwischen potenziellen Bewerben und der Firma herstellen. Interaktionen sind der erste Schritt zur Identifikation. Deshalb ist es wichtig, dass Arbeitgebermarken stets präsent sind. Werbeartikel sind gute Multiplikatoren der Marke. Ihre Effizienz haben sie bei der Gewinnung von Neukunden und Bindung von Bestandskunden bereits unter Beweis gestellt. So gaben im Werbeartikelmonitor des GWW ca. 60% der Befragten an, sich an das werbende Unternehmen zu erinnern. Für fast 40% habe der Werbeartikel sogar eine Rolle bei der Entscheidung für das Unternehmen gespielt. Genutzt werden die Artikel meist über ein Jahr, sodass eine langfristige Werbewirkung ermöglicht ist. Vorteile der Werbeartikel gegenüber allen anderen Recruiting-Instrumenten sind ihre  haptischen Eigenschaften – Sie sprechen mehrere Sinne an und bleiben so in Erinnerung. Auch das positive Gefühl, welches das Erhalten von Geschenken auslöst, kommt dem werbenden Unternehmen zugute.

Im Bereich der Mitarbeitergewinnung sind Werbeartikel in Kombination mit Karrierewebsites, Stellenausschreibungen und Messen erfolgversprechend. Mit kleinen Streuartikeln am Messestand oder hochwertigen Informationsmappen im Firmendesign wird zu Beginn direkt die Arbeitgebermarke präsentiert und gekonnt in die Erinnerungen der Interessenten platziert. Sind Bewerber sich unsicher bei der Wahl ihres künftigen Arbeitgebers dürfte ein stimmiger und professioneller Auftritt der Arbeitgebermarke überzeugend sein. Denn so können Eigenschaften des Arbeitgebers ohne großen Zeit- und Kostenaufwand in Form von Werbeartikeln aufgezeigt werden. Unternehmen, die Ihre Arbeitgebermarke auch mit ausgefallenen Werbeartikeln, wie Pflanzensamen oder Flip Flops, verbreiten, bleiben länger in Erinnerung und schaffen so nicht nur einen ersten (positiven) Eindruck der Arbeitgebermarke, sondern der gesamten Corporate Identity.

Mitarbeiterbindung

Für den Erfolg eines Unternehmens ist es wichtig, nicht nur neue Talente zu rekrutieren, sondern auch die eigenen Fach- und Führungskräfte zu binden. Schon Werner Niefer, einst Vorstandsvorsitzender der Mercedes Benz AG, bezeichnete die Erkenntnis, dass Mitarbeiter das wertvollste Gut eines Unternehmens seien und damit auch das herausragende Erfolgskapital, als seine wichtigste Erfahrung. Von Mitarbeitern hängen Faktoren wie die Unternehmensleistung und Kundenzufriedenheit ab, deshalb ist ebenso ihre Zufriedenheit mit dem Arbeitgeber, der Arbeitsatmosphäre und der Arbeit an sich eine wichtige Stellgröße, sowohl im Bezug auf den Unternehmenserfolg, als auch auf das Firmenimage als Arbeitgeber. Beschäftigte sind die wichtigsten und besten Botschafter für das Employer Branding. Deshalb sind auch interne Maßnahmen des Personalmarketings gefragt.

Die Zufriedenheit der Mitarbeiter und ihre Motivation für die Arbeit sind unmittelbar mit der Leistungsverbesserung verbunden. Ebenso aus ökonomischen Gründen ist ein gut durchdachtes Personalmanagement wichtig. Gute Mitarbeiter sollten ans Unternehmen gebunden werden, sowohl mit monetären als auch mit emotionalen Instrumenten. Auch hier spielen Werbeartikel eine wichtige Rolle. Erhalten Mitarbeiter regelmäßig individualisierte Produkte mit dem Logo ihres Arbeitgebers, z.B. für ein erfolgreich umgesetztes Projekt oder aber im Rahmen einer Produkteinführung, entsteht schnell das Gefühl von Zugehörigkeit und Identifikation. So können Arbeitsmaterialien im Corporate Design neuen Mitarbeitern direkt das Gefühl geben, willkommen zu sein. Mit dem Firmenclaim versehene Arbeitskleidung oder hochwertiges Merchandising stärken Emotionen gegenüber dem Unternehmen und Zusammengehörigkeit mit den Kollegen. Das Ergebnis: Wohlgefühl in der Firma und Zufriedenheit mit dem Job.

Mitarbeiter, die mit dem Unternehmen nicht nur auf Basis eines Arbeitsvertrages verbunden sind, sondern auch Zugehörigkeit fühlen, sind weniger zu einem Arbeitsplatzwechsel geneigt. Denn nichts geht über das Gefühl, respektiert und wertgeschätzt zu werden. Hochwertige Werbeartikel können deshalb auch als Incentives oder Geschenke zu feierlichen Anlässen, wie Geburtstagen oder Weihnachten, ihren Beitrag für das Personalmarketing leisten.

 

Arbeitgebermarke mit Werbeartikeln

Vom kleinsten Streuartikel bis hin zum individualisierten Mitarbeitergeschenk – Werbeartikel werden häufig in ihrer Wirkung und Bedeutungsschwere unterschätzt. Sie dienen nicht nur der Kundengewinnung und –bindung, sondern können, eingebettet in ein professionell entwickeltes und strategisch fundiertes Employer Branding, das Arbeitgeberimage verbessern und die faktische Arbeitgeberqualität steigern.

Marco Krahmer ist CMO beim Hamburger Werbeartikel Spezialisten allbranded und verfügt über eine langjährige Erfahrung in der Vermarktung von Produkten und Services in B2B und B2C Zielgruppen. Das Startup mit Sitz in Hamburg verfügt über einen Online Shop mit rund 50000 individualisierbaren Produkten und konnte bereits zahlreiche Top-Referenzen als Kunden gewinnen.

Schlagworte zu diesem Artikel

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer