<< Weitere Artikel zum Thema Marketing

03.04.13

Eigenwerbung

Mundpropaganda: Kostenlos und effektiv werben

Sogenannte „Influencer Relationship Management (IRM)“-Programme gibt es in den Vereinigten Staaten schon länger. Bei uns wird dies vor allem in der Politik schon fleißig von so genannten „Lobbyisten“ betrieben. Ziel ist es, das zu systematisieren und effektiver zu machen, was viele Unternehmen bereits für sich oder mit Hilfe einer Agentur praktizieren: Ihr Image fördern und die öffentliche Meinung beeinflussen.

IRM: Mundpropaganda ist die beste Werbung!IRM: Mundpropaganda ist die beste Werbung!

Mittels bestimmter Programme lassen sich die passenden Meinungsmacher für Ihr Produkt oder Ihre Idee noch besser aussuchen, damit Sie Ihre Verkaufszahlen noch effektiver „pushen“ können.

Hintergrund ist die ewig währende Diskussion um die Werbewirksamkeit konventioneller Medien. Wie genau lässt sich der Erfolg eines Radio- oder Fernsehspots, einer Anzeige usw. messen? Es gibt lediglich einen Weg, der nie angezweifelt wird: der enorme Einfluss von Verbrauchern durch Mundpropaganda. Doch leider ist diese Werbeform noch kaum erforscht. Wie löst man Empfehlungen von Kunden aus? Und wie schafft man Trends? Hier hilft man sich – immer mehr auch in Deutschland – mit speziellen Meinungsmachern.

IRM aktiv betreiben – so gehen Sie vor:

1. Wo stecken die? – Identifizieren Sie Ihre Meinungsmacher!

Überlegen Sie, welche Meinungsmacher passen zu Ihrer Branche, Region oder Zielgruppe? Suchen Sie sich die wichtigsten heraus.

Beispiel: Der Hersteller des neuen Knusperriegels „Knuspi ohne Zucker“ findet heraus, dass seine Meinungsmacher nicht nur in den Medien zu finden sind, sondern vor allem auch unter

Schönheits-, Gesundheits- und Übergewichtsexperten, wie zum Beispiel Yogalehrer und Filmstars.

2. Was wissen die? – Informieren Sie Ihre Meinungsmacher gezielt!

Denken Sie sich eine Strategie aus, mit der Sie Ihre ausgewählten Meinungsmacher gezielt für Ihr Produkt gewinnen können. Das kann eine auf diese Gruppe(n) abgestimmte Werbeaktion sein, persönliche Gespräche, ein Event, die Teilnahme an einer speziellen Veranstaltung ...

Beispiel: Der Hersteller von „Knuspi ohne Zucker“ geht auf den alljährlichen Yoga-Kongress in Deutschland, auf dem sich der Verband der deutschen Yogalehrer trifft und hält einen Vortrag zum Thema „Krankmacher Kristallzucker“. Mit Hilfe von extra Infoflyern informiert er gezielt, was man gegen zu viel Zucker tun kann und bewirbt subtil seinen Knusperriegel. Zusätzlich informiert er alle wichtigen Medien und schickt seine neue Werbepartnerin, eine bekannte Schauspielerin, in viele Talkshows und Radiosendungen, wo Sie das Thema „Zucker als Wohlstandsproblem“ publik macht.

3. Was bringen die? – Machen Sie eine regelmäßige Erfolgskontrolle!

Die tätigen Sie am besten über ein Computer-Programm, in dem das projektbezogene Verhalten der Meinungsmacher erfasst wird und aus dem hervorgeht, wie nachgefasst werden muss.

Franziska Brandt-Biesler

In "Verkaufsprofi AKTUELL" erfahren Sie monatlich die besten Tipps, wie Sie mehr Abschlüsse erzielen und Ihren Umsatz steigern.

Schlagworte zu diesem Artikel

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer