<< Themensammlung Gründung

19.06.07

High-Tech Gründerfonds

"Wir sind Eisbrecher im Markt der Seed-Investments"

"Wir sind Eisbrecher im Markt der Seed-Investments", erklärt High-Tech Gründerfonds-Geschäftsführer Dr. Michael Brandkamp, "in unserem Fahrwasser werden jetzt auch andere Investoren aktiv." Dies belegen auch die Zahlen des Bundesverbands Deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften e.V. (BVK).

Habe es im Jahr 2005 nur 20 Seed-Finanzierungen in Deutschland gegeben, so sei diese Zahl im Jahr 2006 auf 68 gestiegen, so Brandkamp. Drei Viertel davon seien vom High-Tech Gründerfonds getätigt worden. Zwischen Januar und März 2007 wurden laut BVK-Statistik für das erste Quartal 2007 bereits 54 Seed-Investments registriert, darunter acht vom High-Tech Gründerfonds. Insgesamt flossen im ersten Quartal in Deutschland 14 Mio. Seed-Euro - das beste Ergebnis seit dem Ende der New Economy.

Kein Grund jedoch, die Hände in den Schoß zu legen, so Brandkamp weiter. Denn ob der Aufwärtstrend anhalte, stehe noch nicht fest. Erste Voraussetzung für anhaltend sonniges Klima in der Branche sei, dass die mit Kapital ausgestatteten Unternehmen auch weiterhin ihre Versprechen halten und Erfolge vorweisen. Nur das könne nachhaltiges Vertrauen der Investoren fördern. Außerdem müsse die Venture-Capital-Szene stark bleiben, um das Investitionsklima weiter zu verbessern. Dabei würden aber auch kaum beeinflussbare Faktoren eine Rolle spielen - wie beispielsweise: Bleibt es beim Aufwärtstrend der Konjunktur? Wie entwickeln sich die steuerlichen Rahmenbedingungen? Wie wirkt sich die aktuelle Gesetzgebung aus?

Die gute Stimmung im Markt macht der High-Tech Gründerfonds auch an den vielen neuen Marktteilnehmer im Seed-Bereich fest. Private Seedfonds und Venture-Capital Gesellschaften hätten in den vergangenen Monaten das Closing neuer Fonds vermeldet. Zudem würden viele Kapitalbeteiligungsgesellschaften mit öffentlichem Hintergrund ihre Aktivitäten im Frühphasenbereich ausweiten.

Der Gründerfonds selbst habe sich dabei als erste Adresse im Seedmarkt positioniert und gelte sogar als Qualitätssiegel für die von ihm finanzierten Portfoliounternehmen. Mit den neuen Seed-Investoren strebe der High-Tech Gründerfonds Kooperationen an; darüber hinaus sollen öffentliche und private Investoren motiviert werden, ebenfalls in junge Technologieunternehmen zu investieren. Die Früchte seiner Arbeit werde der High-Tech Gründerfonds in zwei bis drei Jahren ernten, so Brandkamp, wenn die ersten Unternehmen im Portfolio auf dem Markt zum Verkauf angeboten werden, deren Erlös dann zurück in den Fonds fließe.

© 2007 förderland

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer