<< Themensammlung Gründung

09.01.09

Kurz notiert

Earlybird investiert, Immobilienscout24-Gründer mit neuen Ambitionen

Als Spezialist für webbasierte Telekommunikationslösungen bietet nfon kleinen und mittleren Unternehmen virtuelle High-End-Telefonanlagen und integrierte Kommunikationslösungen zu günstigen Konditionen. nfon betreibt die Telefonanlage "nvoice" für seine Kunden im eigenen Hochleistungs-Rechenzentrum. Dabei erfolgt der Zugriff über das Internet, was die Integration von Heimarbeitsplätzen extrem erleichtert. Der Funktionsumfang übersteigt den einer klassischen Telefonanlage bei weitem. Die Technologie des Münchener Unternehmens wurde bereits zum Patent angemeldet.

Jetzt hat nfon den Abschluss einer Finanzierungsrunde mit dem Venture Capital Unternehmen Earlybird bekannt gegeben; die Seed-Finanzierung von nfon hatte der High-Tech Gründerfonds (HTGF) übernommen. nfon-Gründer Marcus Otto zeigt sich erfreut über den neuen Investor: "Unser Ziel ist es, die Expansion unseres Geschäfts voranzutreiben und das Wachstum zu sichern. Wir freuen uns, dafür mit Earlybird einen starken Partner gewonnen zu haben."

Und auch Earlybird-Partner Dr. Hendrik Brandis ist von nfons Wachstumspotenzial überzeugt: "IP-basierte Technologien sind die Zukunft der Telefonie. nfon vereint ein starkes Management mit einem erfolgreichen Geschäftsmodell und einer hochinnovativen Technologie. Das Unternehmen passt damit perfekt in unser Portfolio."

Die beiden Immobilienscout24-Gründer wollen es noch einmal wissen

Noch in den Startlöchern steckt dagegen das neue Projekt von Arndt Kwiatkowski und Marianne Voigt, den ehemaligen Geschäftsführern von Immobilienscout24. Dem Vernehmen nach befinden sie sich in der Planungsphase eines Internetportals mit Bildungs- und Fortbildungsangeboten – und auch Frank Ristau, bei Immobilienscout24 der technische Arm im Bereich Onlinemarketing und selbst Betreiber von Online-Portalen, soll mit von der Partie sein. "Das Projekt befindet sich im absoluten Stealth Modus", erklärt Ristau und fügt hinzu: "Wir haben eine Vision, wir sind überzeugt, dass die Zeit reif ist, diese nun in die Tat umzusetzen und wir glauben, dass wir mit unserem Angebot einen sehr konkreten Beitrag zur Bildung leisten werden." Mit konkreteren Angaben zum Geschäftskonzept halten sich die Gründer derzeit allerdings noch bedeckt.

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer