<< Themensammlung Gründung

12.12.09

förderland-Wissen

Die Einnahmen-Überschuss-Rechnung – Buchführung ganz unkompliziert

Einnahmen-Überschuss-Rechnung (EÜR): In dem sperrigen Begriff steckt ein buchhalterisches Verfahren, mit dem sich der Gewinn leicht für das Finanzamt ermitteln lässt. Keine doppelte Buchführung, keine Bilanz – nur die Einnahmen und Ausgaben sind zu erfassen. Aber: Nicht jeder Gründer kann zu diesem Verfahren greifen.

Ganz unkompliziert wird an den folgenden Fragen die Einnahmen-Überschuss-Rechnung klargemacht: Wie zeichnet man die Rechnung auf? Welche Formulare braucht man? Was fällt unter Betriebseinnahmen und was unter Betriebsausgaben? Wie schaut es bei unterschiedlichen Mehrwert-Steuer-Sätzen aus? Wer darf die vereinfachte Buchführung einsetzen? Was ist das Zufluss-Abfluss-Prinzip? Finden Sie alle Antworten hier im Artiklel.

Sie sind immernoch neugierig und kriegen nicht genug vom thema Buchführung. Schauen Sie doch was Gründer und Experten zu dem Thema zu sagen haben:

Einfache Buchführung für KleinunternehmerJeder Unternehmer muss seine Geschäftsvorgänge mit Hilfe seiner Buchführung schriftlich festhalten. Hier gibt es eine einfache und eine aufwändige Variante. Kleinunternehmer und Freiberufler dürfen eine sogenannte einfache Buchführung betreiben, wenn sie nicht als Kaufleute gelten, nicht im Handelsregister eingetragen sind und bestimmte Grenzen für Umsätze, Gewinne und sogenannten Wirtschaftswerte nicht überschreiten. mehr

Einnahmen-Überschuss-Rechnung für Kleinunternehmer
Grundlage der Besteuerung einer gewerblichen Tätigkeit ist der am Jahresende ermittelte Gewinn. Bei der Ermittlung dieses Gewinns sieht das Steuerrecht zwei Möglichkeiten vor. Zum einen die Einnahmen-Überschuss-Rechnung und zum anderen die Bilanzierung, durch Betriebsvermögensvergleich. mehr

Sind Einzelunternehmer zur Buchführung verpflichtet?
Wenn der Einzelunternehmer ein Kleingewerbetreibender ist, der nicht im Handelsregister eingetragen werden muss, braucht er nach Handelsrecht  grundsätzlich nur eine Einnahme-Überschussrechnung zur Ermittlung seines Gewinns oder Verlustes zu erstellen. Wenn ein Kleingewerbetreibender jedoch bestimmte Umsatzgrenzen übersteigt, kann er auch zur Buchführung verpflichtet werden. mehr

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer