<< Themensammlung Gründung

27.04.09

E-Commerce

Die beliebtesten Produkte in Online-Shops

Welche Produkte kaufen die Deutschen im Internet am häufigsten? Und welche Konsumentengruppen werden künftig noch häufiger online einkaufen? Diese und weitere interessante Fragen klärt das Online Shopping Survey (OSS) 2009 der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK).

Bei den beliebtesten Produktkategorien standen lange Zeit die Bücher auf dem Spitzenplatz. Das war im letzten Jahr anders. Das Bekleidungssegment eroberte mit 12,6 Millionen Käufern den ersten Platz. Bücher liegen mit 12,4 Millionen immerhin noch knapp dahinter. Auf den folgenden Plätzen rangieren Veranstaltungs-Tickets (10,3 Millionen Käufer), CDs (8,8 Millionen) und Hotel-Übernachtungen (8,6 Millionen).

Die höchsten Zuwächse konnten CDs und Hotel-Übernachtungen mit einem Plus von jeweils 2,3 Millionen Käufern verbuchen. Auch DVDs (plus 1,8 Millionen) sowie Flugtickets und Medikamente (je plus 1,2 Millionen) schnitten besser ab als im Vorjahr. Das gleiche gilt für Bekleidung (plus 1,1 Millionen) und Körperpflegeprodukte (plus 1,0 Millionen).

Um das künftige Wachstum im E-Commerce-Bereich zu prognostizieren, haben die Autoren der Studie vier Konsumtypen untersucht: Marken- und Qualitätsbewusste, Smart Shopper, Experimentierfreudige und Preisbewusste. Die Experimentierfreudigen haben eine geringe Markenbindung und probieren gerne Neues aus. Sie hatten bisher bereits die höchste Affinität zum Online-Shoppen und versprechen laut der Studie auch das größte Wachstumspotenzial. Ähnlich bedeutend sind heute bereits die Smart Shopper (markenorientiert und mit Spaß daran, das billigste Angebot zu finden) und die Marken- und Qualitätsbewussten (markentreu und nicht an Sonderangeboten interessiert). Bei ihnen rechnet die GfK allerdings in der Zukunft mit einem geringeren Wachstumspotenzial als bei den Experimentierfreudigen.

Eine immer wichtigere Zielgruppe sehen die Autoren der Studie bei den Preisbewussten: "Diese Konsumentengruppe mit niedrigerer formaler Bildung sowie einem geringeren Haushaltseinkommen hat zur Bedeutung des Online-Shoppings in Deutschland bislang weniger beigetragen, obwohl sie das Internet auf der Suche nach den günstigsten Angeboten gut nutzen könnten. Doch hier deutet sich eine Trendwende an. So kann sich diese Konsumentengruppe vorstellen, künftig häufiger Waren und Dienstleistungen online zu kaufen."

Auf der Rangliste der beliebtesten Shops hat Amazon den bisherigen Spitzenreiter Ebay abgelöst. 16,7 Millionen Online-Shopper kauften bei Amazon, 16,3 Millionen bei Ebay. Auf Platz drei folgt mit großem Abstand Otto.de mit 6,7 Millionen Online-Käufern. Für die Beliebtheit eines Online-Shops bei den Kunden werden laut GfK die problemlose Abwicklung von Retouren sowie ein klar strukturiertes und informative Angebot immer wichtiger.

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer