<< Themensammlung Gründung

03.03.14

Existenzgründung

Der Weg in die eigene Zahnarztpraxis

Wer eine Zahnarztpraxis eröffnen möchte, braucht zunächst einmal die entsprechende Ausbildung und das nötige medizinische Know-how. Mit dem Schritt in die Selbstständigkeit kommen dann aber auch unternehmerische Herausforderungen auf den Praxisgründer zu, die zu meistern für jeden späteren Erfolg entscheidend ist.

Bild: © Minerva Studio - Fotolia.com

Mit der Gründung einer Praxis wird ein Zahnarzt gleichzeitig auch zum Unternehmer

Ab dem Moment, in dem die Entscheidung für eine selbstständige Tätigkeit gefallen ist, wird er mit unternehmerischen Fragen konfrontiert. Beispielsweise dann, wenn er sich auf eine der Gründungsvarianten festlegen muss. Ob Neugründung, Übernahme oder Teilhabe an einer Gemeinschaftspraxis, in jedem Fall empfiehlt es sich, vorab zunächst einen sorgfältigen Businessplan zu erstellen, der Überblick über das Praxiskonzept und die konkreten Ziele gibt. Dieser kann anschließend auch dazu dienen, den Kapitalbedarf zu ermitteln und bildet die Grundlage für Gespräche mit Banken und Sparkassen, um einen Finanzierungsplan auszuarbeiten und geeignete Förderprogramme unter die Lupe zu nehmen.


Spezifische Anforderungen für zahnärztliche Gründungen


Businessplan, Finanzierungskonzept und Förderprogramme spielen bei Unternehmensgründungen auf jedem Sektor eine Rolle. Für Zahnärzte, die sich selbstständig machen, ergeben sich aber auch ganz spezifische Herausforderungen. Um sich in einer zahnärztlichen Praxis niederzulassen, ist beispielsweise eine Eintragung ins Zahnarztregister notwendig. Ein entsprechender Antrag kann bei der Kassenzahnärztlichen Vereinigung angefordert werden. Um die prothetische Versorgung zu gewährleisten, wird darüber hinaus die Kooperation mit Dentallaboren notwendig – sofern kein Eigenlabor in die Praxis integriert ist. Um hier optimale Zusammenarbeit sicherzustellen, sind vorab Gespräche mit den Laboreigentümern sinnvoll.


Zu den branchenspezifischen Herausforderungen, die eine junge Praxis bewerkstelligen muss, gehört auch die Lagerung der Materialien, die zur Behandlung von Patienten notwendig sind. Essenziel ist, dass immer ausreichend Material vorhanden ist, sodass Behandlungsausfälle verhindert werden können. Gleichzeitig birgt ein prall gefülltes Lager die Gefahr, dass Waren ihr Haltbarkeitsdatum überschreiten und schließlich weggeworfen werden müssen, noch ehe sie zum Einsatz kamen.


Webauftritt pflegen


In Zeiten des aufstrebenden Everywhere Commerce können es sich auch Zahnärzte nicht länger erlauben, im Web durch Abwesenheit zu glänzen. Neue Patienten findet man zunehmend nicht mehr durch Inserate in den Gelben Seiten, sondern durch eine übersichtliche – im Corporate Design gestaltete – Homepage . Denn über eine Praxiswebsite können alle relevanten Informationen (Öffnungszeiten, Adresse, Telefonnummer, etc.) potenziellen Patienten zugänglich gemacht und gleichzeitig auch das Image und die Außenwirkung einer Praxis gesteuert werden.

Schlagworte zu diesem Artikel

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer