<< Themensammlung Finanzierung

04.10.19

Kreditfinanzierung für Unternehmen

Die verschiedenen Arten und alle wichtigen Vor- & Nachteile

Ob kleiner Familienbetrieb, mittelständisches Unternehmen oder international agierender Konzern – viele Firmen nutzen heutzutage die sogenannte Fremdfinanzierung, um die stetig steigenden Kosten ohne Komplikationen decken zu können. Bevor der Kredit erteilt werden kann, sind jedoch verschiedene Anforderungen zu erfüllen, die sich je nach Unternehmensstruktur unterscheiden können. Ebenso muss die Firma in den meisten Fällen eine Kreditprüfung über sich ergehen lassen, bevor die finanziellen Mittel freigegeben werden. Darüber hinaus gibt es noch einige weitere wichtige Punkte, die wir in dem nun folgenden Artikel etwas genauer unter die Lupen nehmen werden.

Quelle: Fotolia.com ©nenetus_fotolia.com

Kaum einem Unternehmen ist es in der heutigen Zeit noch möglich, alle anfallenden Kosten komplett durch Eigenfinanzierung zu tragen. Eine Fremdfinanzierung durch einen Kredit ist daher eine sehr gute Lösung für viele Firmen, die aus den verschiedensten Gründen auf Fremdkapital angewiesen sind. Wie jeder andere Kredit bringt auch eine solche Fremdfinanzierung für Unternehmen ihre Vor- und Nachteile mit sich, die von jedem Unternehmer im Optimalfall bereits im Vorfeld abgewogen werden müssen, um sich nicht in weitere finanzielle Schwierigkeiten zu bringen – zum Beispiel durch hohe Zinsen oder durch zu lange Laufzeiten. Aber was sind denn eigentlich die Pluspunkte einer solchen Kreditfinanzierung und welche Nachteile können sich gegebenenfalls daraus entwickeln?

Kreditfinanzierung durch externes Fremdkapital: Die Vor- und die Nachteile

Ähnlich wie bei einem privaten Kredit sollte man auch bei einer Kreditfinanzierung für Unternehmen die Vor- und Nachteile gegeneinander aufwiegen, bevor man sich tatsächlich dazu entschließt, einen externen Kredit aufzunehmen. Da sich die Gründe für eine solche Fremdfinanzierung jedoch von Unternehmen zu Unternehmen unterscheiden können, gehen wir im Folgenden nur auf die wichtigsten allgemein geltenden Punkte ein.

Die Vorteile einer Kreditfinanzierung für Unternehmen

Kredite stellen für Unternehmen eine wunderbare Möglichkeit da, Investitionen zu tätigen, die aus eigener Kraft nicht gestemmt werden könnten. Ebenso eignet sich die Kreditfinanzierung auch bestens dazu, um ohne Probleme kleinere Ausgaben zu tätigen, beispielsweise einen kurzfristigen Lieferantenkredit. Außerdem bringen Kredite folgende Vorteile für ein Unternehmen mit sich:

  • Schnelle und meist unkomplizierte Geldbeschaffung und dadurch erhöhte Liquidität.
  • Mit höherem Geldeinsatz durch Fremdfinanzierung nehmen Unternehmen höhere Renditen ein.
  • Kreditgeber besitzen in der Regel kein Mitbestimmungsrecht.
  • Die Zinsen können als Betriebsausgabe von der Steuer abgesetzt werden.

Die Nachteile einer Kreditfinanzierung für Unternehmen

Fremdfinanzierungen bringen für ein Unternehmen nicht immer nur viele Vorteile mit sich, sondern können auch mit einigen Nachteilen verbunden sein:

  • Häufig wird Eigenkapital als Sicherheit vorausgesetzt.
  • Unternehmer müssen sich an die regelmäßige Zahlung der Raten halten, auch wenn das Unternehmen zwischenzeitlich weniger gut läuft.
  • Das Kapital steht nur für einen bestimmten Zeitraum zur Verfügung.
  • Trotz fehlendem Mitbestimmungsrecht sind Unternehmen nicht komplett unabhängig.

Trotz der Nachteile wird einem Unternehmen, das keine großen finanziellen Einbrüche zu erwarten hat, häufig zu einer Fremdfinanzierung geraten. Die Höhe dieser Fremdfinanzierung sollte aber gut durchdacht werden. Als Unternehmer sollten Sie sich auf jeden Fall klarmachen, wie viel Geld Sie für welche Investition benötigen. Von einer Fremdfinanzierung ohne triftigen Grund und nur, um eine erhöhte Liquidität zu erreichen, ist definitiv abzuraten.

Die verschiedenen Kreditfinanzierungsarten für Unternehmen

Bei Kreditfinanzierungen werden die diversen Arten laut den Finanz-Experten des Online-Portals Wirtschaftslexikon24 vor allem nach den jeweiligen Laufzeiten unterschieden. Insbesondere für Jungunternehmer und Neugründer gibt es unterschiedliche Kreditfinanzierungsarten für die verschiedensten Investitionen. Zu den geläufigsten gehören die nun folgenden Kredittypen.

Investitionskredite
Investitionskredite sind auf einen langfristigen Zeitraum ausgelegt. Sie sind sogenannte Anlagevermögen und werden zum Beispiel bei Neugründungen in Maschinen oder Immobilien investiert. Der Vorteil eines Investitionskredites liegt insbesondere darin, dass die Zinsen und die Kreditrahmenbedingungen auf einen längeren Zeitraum festgesetzt sind. Dadurch können Unternehmen besser planen.

Zwischenkredite
Die sogenannten Zwischenkredite kommen immer dann in Frage, wenn das benötigte Geld aus einem bewilligten Projekt- oder Investitionskredit erst in ein paar Monaten zur Verfügung steht. Ein Zwischenkredit kann für einen kurz- bis mittelfristigen Zeitraum – häufig zwischen sechs Monaten und bis zu vier Jahren – in Anspruch genommen werden. Bei einem Zwischenkredit handelt es sich dementsprechend um ein variables Darlehen einer Bank, dessen Zinsniveau immer an das aktuelle Niveau angepasst wird.

Betriebsmittelkredite
Ein Betriebsmittelkredit ist ebenfalls als kurz- bis mittelfristiger Kredit angelegt, der zur Sicherstellung des laufenden Geschäfts dient. Insbesondere Jungunternehmer können mithilfe eines Betriebsmittelkredites die Zahlungen von Waren, Rohstoffen, Gehältern oder Marketingmaßnahmen ohne große Probleme und vor allem kurzfristig decken. Hierbei handelt es sich dann um einen sogenannten Umlaufkredit.

Jetzt gratis anmelden und wir unterstützen Sie mit Informationen und aktuellen Lernangeboten!