<< Themensammlung Netzwertig

Unter netzwertig veröffentlichen wir in unserem Blog Einschätzungen zu aktuellen digitalen Geschäftsmodellen und IT-Trends, Meldungen, Analysen, Reviews und Specials.

iPhone-Wahnsinn: Überall dieselben Bilder

iPhone in Frankreich (Bild Keystone)

Großer Hype um kleines Telefon: In jedem Absatzland der gleiche Anblick. Erst stundenlanges Anstehen, dann Gedränge und Geschubse und schließlich entrückte Gesichter glücklicher Käufer.

Der erste Mensch auf dem Mond, der Ausbruch der Golfkriege – die ganze Welt saß gebannt vor dem Fernseher. In den vergangenen Tagen gab es, zumindest in den Medien der reichen Länder, ein Thema von ähnlicher Ausstrahlung: Die Einführung eines Multimedia-Handys geriet zum transnationalen Medienereignis .

 

"L'iPhone en quête de nouveaux marchés", neue Märkte für das iPhone: Seit gestern gibt es Apples neues Telefon auch in Frankreich. Beim Anbieter Orange auch ohne Vertrag mit einer Prepaid-Karte, das kleine Modell für 509 Euro. Das Entfernen des SIM-Locks kostet nochmals 100 Euro. Seit Juni 2007 wurden bereits 150.000 iPhones in Frankreich verkauft, meldet die französische Zeitung Le Monde .

 

 

"Wir bemühen uns um Nachschub": In Deutschland ist das neue iPhone derzeit nicht erhältlich, wie die Telekom gegenüber Heise bestätigte . Am ersten Tag seien allein 15.000 Geräte verkauft worden – Nachschub gebe es womöglich schon in der kommenden Woche. Ein iPhone mit dem günstigsten Zweijahresvertrag kostet insgesamt 865,95 Euro.

 

"Yes we have it - not": Lieferengpässe auch in der Schweiz. Kunden gehen am ersten Tag mit leeren Händen nach Hause, auch Testgeräte für Journalisten sind knapp, seitdem sich nicht mehr nur die Technik-Redakteure für die elektronischen Gadgets interessieren – sondern alle. Bei Swisscom kostet ein iPhone samt Zweijahresvertrag bei typischer Nutzung (siehe Kommentare) 2383 Franken.

 

Für 24 Dollar im Monat kann seit dem 11. Juli auch in Hong Kong mit dem neuen iPhone telefoniert werden. Auf dem chinesischen Festland ist es noch nicht erhältlich, die Verhandlungen mit dem Netzbetreiber ziehen sich noch hin. Genau wie in Russland, wo trotzdem rund eine halbe Millionen importierte iPhones der ersten Generation im Umlauf sein sollen.

 

Gleich zwei iPhones hat dieser Kunde in Portugal ergattern können – eines in weiß, das andere in schwarz. Der Vodafone-Shop in Lissabon öffnete sofort nach Mitternacht am 11. Juli. Es ist die offizielle Premiere des Apple-Handys in Portugal.

 

Erster Kunde des iPhone 3G im Apple-Store Palo Alto in denVereinigten Staaten. Angeblich sind in den ersten drei Tagen weltweit eine Millionen Geräte verkauft worden. In Blogs wird nur noch darüber gestritten, ob Apple mit "verkauft" schon die Übergabe an die Vertriebspartner meint. Eigentlich müßig: Bei AT&T, einem der Händler in den USA, sind kaum noch iPhones vorrätig.

 

Großbritannien: Der erste Kunde der Londoner Apple-Filiale in der Regent Street aktiviert sein iPhone. Am ersten Wochenende soll Apple nach Branchenschätzungen 330 Millionen Dollar am iPhone verdient haben.

Wer dem Hype nicht widerstehen mag: Alles über das iPhone 3G gibt es auf unserem Schwesterblog neuerdings.com.

Dieser Beitrag wurde ursprünglich im Blog medienlese.com veröffentlicht. Im September 2009 wurden medienlese.com und netzwertig.com zusammengeführt.

Frau überlegt beim Schreiben
Diese Regeln und Formulierungen helfen

Weiterlesen

Roter Hintergrund Mann mit Smarthone in der Hand
So geht's

Weiterlesen

Jetzt gratis anmelden und wir unterstützen Sie mit Informationen und aktuellen Lernangeboten!