<< Themensammlung Netzwertig

Unter netzwertig veröffentlichen wir in unserem Blog Einschätzungen zu aktuellen digitalen Geschäftsmodellen und IT-Trends, Meldungen, Analysen, Reviews und Specials.

17.01.12

Wunderkit startet Beta-Phase: Das Facebook für Produktivität

Lange hat das Berliner Startup 6Wunderkinder den Launch der Produktivitätssuite Wunderkit angekündigt. Nun beginnt offiziell die geschlossene Beta-Phase. Das Resultat kann sich sehen lassen!

 

Dem im Sommer 2010 gegründeten Berliner Startup 6Wunderkinder ist es mit der kostenlosen App Wunderlist gelungen, in einem vollkommen überlaufenen Segment kräftig für Furore zu sorgen und das Thema Aufgabenverwaltung durch einen Fokus auf Design und Simplizität zu emotionalisieren. Gleichzeitig haben die Hauptstädter mit dem Dienst etwas in der Internetbranche bisher Einmaliges getan: Sie verwendeten Wunderlist als Teaser für ein deutlich größeres, umfangreicheres Produktivitätstool: Wunderkit, das im letzten Jahr parallel zur Weiterentwicklung von Wunderkit auf die Beine gestellt wurde.

Über 1,6 Millionen Menschen benutzen Wunderlist mittlerweile und haben 2011 einiges an Aufmerksamkeit auf das junge Unternehmen hinter der To-Do-Listen-App gelenkt. Ausgestattet mit 4,2 Millionen Dollar von der Investmentfirma von Skype-Gründer Niklas Zennström steht 2012 für 6Wunderkinder ganz im Zeichen von Wunderkit. Etwas später als erwartet haben die 6Wunderkinder jetzt den Startschuss für die geschlossene Beta-Phase gegeben. In der bisherigen "Friends & Family"-Beta durften lediglich rund 100 Freunde der Wunderkit-Mitarbeiter den neuen Service ausprobieren.

Facebook für Produktivität

Mitte Dezember hatte ich die Gelegenheit, mir im 6Wunderkinder-Büro eine Demo von Wunderkit zeigen zu lassen. Meine erste Assoziation damals war "Facebook für Produktivität", und daran hat sich mit der offiziellen Beta nichts geändert. Im Gegensatz zu Wunderlist steht bei Wunderkit die Kollaboration und der Austausch mit anderen im Vordergrund, ohne dass dabei aber die Grundprämisse verloren geht, effizient und effektiv die verschiedenen Facetten des Lebens organisieren und planen zu können.

[photos title="Wunderkit in Bildern"]

Im Zentrum von Wunderkit stehen vom Nutzer angelegte Workspaces rund um berufliche oder private Projekte und Aufgabenbereiche, zu denen sich andere Personen zur Mitarbeit einladen lassen. Workspaces können entweder öffentlich zugänglich oder nur für einzeln freigegebene Anwender sichtbar gemacht werden. Ein persönlicher globaler Feed informiert über sämtliche Aktivitäten in den einzelnen Arbeitsbereichen.

Private und öffentliche Arbeitsflächen

Jeder Workspace verfügt über drei von Wunderkit bereitgestellte "Apps": Das Dashboard, also eine zentrale Arbeitsfläche, Aufgaben (Tasks) sowie Notes (Notizen). Das Dashboard zeigt die Zahl aller und die der gerade angemeldeten Kollaborateure sowie einen Feed sämtlicher Aktivitäten, die innerhalb des Workspace stattfinden. Aufgaben, Notizen und Kommentare sind grundsätzlich nur den zu einem Workspace eingeladenen Anwendern zugänglich. Ein öffentlich einsehbarer Workspace erlaubt es Fremden dagegen, diesen per Klick auf den Follow-Button zu abonnieren und selektiv öffentlich gemachte Status-Updates in ihrem globalen Wunderkit-Aktivitätsstream zu verfolgen und zu kommentieren. Parallelen zu Facebook Pages sind zweifellos vorhanden.

Jeder Wunderlist-Anwender erhält ein öffentliches Profil, dem andere Mitglieder folgen und auf dessen Pinnwand sie Nachrichten hinterlassen können. Im Feed des Personenprofils erscheinen alle öffentlichen Aktivitäten bei Wunderkit.

Wer möchte, kann die wichtigsten Funktionen von Wunderkit auch über Tastatur-Shortcuts ausführen.

Komplexer als Wunderlist

Von Design und Usability her erinnert Wunderkit stark an sein kleines Schwesterchen Wunderlist. Wer sich in der To-Do-App zurecht findet, wird auch mit Wunderkit keine großen Probleme haben. Allerdings liegt der neue Spross der 6Wunderkinder in Sachen Komplexität auf einem deutlich höheren Niveau. Die verschiedenen Ebenen, die Vermischung von öffentlichen und privaten Inhalten sowie die Follow-Funktion für Arbeitsflächen und einzelne Nutzer erfordern einen gewissen Lernprozess. Unterstützend wirkt hierbei die Stärke der Berliner, eine intuitive Benutzerführung zu schaffen: Zumeist sorgte ein spontaner Klick auf ein Bedienelement genau für die Aktion, die ich mir erhofft hatte.

Momentan stehen für einzelne Arbeitsbereiche nur die drei von Wunderkit entwickelten Apps bereit. Mittelfristig soll aus Wunderkit aber eine Plattform werden, die den Einbau externer Produktivitäts-Anwendungen in Workspaces erlaubt.

Monetarisierung über kostenpflichtige Pro-Konten

Kritiker des bisherigen Treibens von 6Wunderkinder störten sich daran, dass mit Wunderlist kein Cent Umsatz erwirtschaftet wurde. Mit dem Launch von Wunderkit zapft das Startup auch seine erste Erlösquelle an: Wunderkit wird in naher Zukunft in einer kostenfreien Gratis- sowie einer kostenpflichtigen Pro-Variante angeboten. Das geplante Differenzierungsmerkmal: Nur Pro-Anwender können Inhalte in den Arbeitsbereichen anderer Anwender (zu denen sie eingeladen wurden) editieren.

Jedes Beta-Mitglied erhält jedoch erst einmal 90 Tage lang einen Pro-Account. Genug Zeit für die Wunderkit-Macher, um in Ruhe die entstehenden Nutzungsmuster und -dynamiken zu analysieren und zu beobachten, wie sich das angestrebte Freemium-Modell am effektivsten ausbalancieren lässt.

Wunderkit macht Projektmanagement sexy

Wunderkit ist ein hübsches, intelligent konzipiertes und mächtiges Produktivitätstool, das die Voraussetzungen hat, um seinem Anspruch gerecht zu werden, kleinere wie größere Projekte des Lebens gemeinsam mit anderen zu organisieren und zu bearbeiten. Als Vergleichsmaßstab hinsichtlich Konzept, Bedienung und Struktur sollten weniger Taskmanager wie Wunderkit sondern eher Projektmanagement-Services dienen. Diese machen zumeist einen langweiligen, manchmal auch komplizierten Eindruck und gehen leicht in der Masse ähnlicher Angebote unter. Dieses Problem wird Wunderkit nicht haben.

Die 6Wunderkinder zeigten mit Wunderlist, wie man in einem Segment von Me-Too-Produkten auffällt und einer hochgradig langweiligen Disziplin eine Portion "Sexiness" spendiert. Es würde mich deshalb wundern, wenn sie dies nicht mit Wunderkit wiederholen könnten.

Auch wenn ich mit einer verbindlichen Aussage zum Potenzial von Wunderkit warten möchte, bis ich den Dienst selbst einige Wochen im Dauereinsatz hatte, halte ich es für vorstellbar, dass Wunderkit für Produktivität und Organisation das wird, was Facebook für die sozialen Vernetzungen ist. Zumindest kenne ich keinen anderen Anbieter, der eher dafür in Frage käme.

Zwei Dinge sind mir auf Anhieb negativ aufgefallen: Unzählige E-Mail-Benachrichtigungen (die abbestellt werden können) sowie eine etwas unscharf dargestellte Schrift in Google Chrome unter Windows 7, Update: außerdem tauchen von mir angelegte Workspaces nicht in der linken Navigationsleiste auf, lassen sich aber über einen Direktlink ansteuern. Dürfte ein temporärer Bug sein.

Wunderlist tangiert das Debüt von Wunderkit nicht. Eine Verknüpfung von Wunderkit und einem persönlichen Wunderlist-Konto ist zum aktuellen Zeitpunkt nicht möglich, aber wird von den Machern für die Zukunft nicht ausgeschlossen. Mobile Apps für Wunderkit kommen in Kürze.

Bestehende Wunderkit-Nutzer haben ein nicht näher definiertes Kontingent an Einladungen. Wer von euch Interesse hat, hinterlässt einen entsprechenden Kommentar unter Angabe einer validen E-Mail-Adresse im entsprechenden Feld. Die maximal ersten 20 sind dabei (sollte ich weniger Invites haben, reduziert sich die Zahl).

Update: Die Invites sind weg!

Link: Wunderkit

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer