<< Themensammlung Netzwertig

Unter netzwertig veröffentlichen wir in unserem Blog Einschätzungen zu aktuellen digitalen Geschäftsmodellen und IT-Trends, Meldungen, Analysen, Reviews und Specials.

10.02.14

WeWant: Eine Meinungsplattform für Konsumenten, die nicht nur meckern wollen

WeWant bringt Verbesserungsvorschläge von Konsumenten und die betreffenden Unternehmen und Organisationen zusammen. Das Stuttgarter Startup will auf diese Weise nichts Geringes als eine bessere Welt schaffen.

WeWantOtto-Normal-Verbraucher sind bekannterweise die besseren Politiker, Bundestrainer, Unternehmenslenker und Komiker. Ob am Stammtisch, in der Büro-Cafeteria oder bei Twitter - Meinungen, Verbesserungsvorschläge und Kritiken zu Produkten, Firmen oder Personen im öffentlichen Rampenlicht sind überall zu hören, wo Menschen aufeinandertreffen und sich unterhalten. Das Stuttgarter Startup WeWant hat im November einen Service lanciert, der all diese Reaktionen zentral sammeln und den jeweiligen "Betroffenen" zugänglich machen möchte. Konstruktive Verbesserungsvorschläge statt Gemecker

WeWant sieht sich als Kanal für Bedürfnisse, Meinungen und Ideen und zielt darauf ab, Produkte, Dienstleistungen und Unternehmen ein Stück besser zu machen. Die Funktionsweise ist recht simpel: Nach einer Registrierung können Verbraucher über die Webversion oder die kostenfreien Apps für iOS und Android an spezifische Firmen, Marken oder Personen gerichtete Feedback-Einträge veröffentlichen. Strukturiert sind diese stets nach der Form "Ich will...", wodurch sichergestellt werden soll, dass Beiträge konstruktiven Charakter haben: "User sagen mit WeWant nicht, was ihnen gefällt oder nicht gefällt – sie sagen, was ihnen besser gefallen würde", so Marketingchef Volker Schurr. Dieser Ansatz soll WeWant als Feedback-Kanal auch vom üblichen, unstrukturierten Gemeckere bei Facebook und Twitter abheben.

WeWantAlle Einträge erscheinen in einem nach Kategorien, Umgebung und Stichwörtern filterbaren Feed. Nutzer können sich existierenden Ideen oder Befindlichkeitsäußerungen per Klick auf den Want-Button anschließen, einen Beitrag kommentieren, ihn abonnieren oder ihn im Social Web teilen. Über eine Suche lassen sich ältere Einträge zu bestimmten Stichwörtern auffinden.

Marktforschungs- und Kundenbindungstool

Um ihre Vision einer besseren Welt verwirklichen zu können, müssen die Schwaben Firmen und Organisationen zur Partizipation bewegen. Diesen bietet das Startup die eine "branchenübergreifende Anwendung für Kundenkommunikation im Zeitalter von Social Media". Unternehmen können einerseits die Kommentare und Meinungen der Nutzer abrufen und mit ihnen in einen direkten Dialog treten, andererseits Umfragen und Couponaktionen durchführen, um gewonnene Erkenntnisse zu vertiefen und im Detail zu klären. Einen Vorteil biete WeWant Firmen auch aufgrund des geringen redaktionellen Arbeitsaufwands, den eine Teilnahme und Interaktion bei dem Dienst erfordere. Mit WeWant seien Firmen, Marken und Organisationen in der Lage, innerhalb kürzester Zeit Trends abzufragen und darauf zu reagieren, so verspricht es das Startup.

Das Konzept von WeWant bedient eine augenscheinliche Nachfrage bei beiden involvierten Parteien, Verbrauchern sowie Firmen. Die Herausforderung wird für die Süddeutschen darin liegen, User dazu zu bewegen, einen speziell für den Zweck der konstruktiven Meinungsäußerung geschaffenen Dienst zu verwenden, anstatt einfach die einschlägigen sozialen Netzwerke zu nutzen. Dank mobiler Website sowie nativer Apps für die zwei wichtigsten Smartphone-Plattformen legt das Startup dafür eine gute Grundlage, denn häufig befinden sich Konsumenten unterwegs, wenn ihnen an Marken, Händler oder andere Unternehmen gerichtete Einfälle oder Wünsche in den Sinn kommen. Die Apps sowie die Webplattform sind noch nicht ganz frei von Bugs, aber erfüllen ihren Zweck und erfordern sehr wenig "Einarbeitungszeit".

Ein Konkurrent von WeWant ist Croking , ein nach einem sehr ähnlichen Prinzip funktionierender Dienst aus Heidelberg, über den wir im Sommer vergangenen Jahres berichteten. Allerdings hindert die allein englischsprachige Oberfläche sowie der für "deutsche" Ohren wenig eingängige Name den Service daran, sein volles Potenzial in Deutschland zu entfalten. WeWant hat da bessere Karten, auch wenn es im Grunde die gleichen Kernfeatures bietet wie sein Wettbewerber.

Wer sich bei WeWant registrieren möchte, muss dazu oben rechts auf der WeWant-Homepage auf den Link "Neuer Want" klicken oder die mobile App installieren (derzeit nur in Deutschland verfügbar). Wer dem prominenten Hinweis "Jetzt zur Beta anmelden" folgt, landet aus unerfindlichen Gründen auf einem Kontaktformular. /mw

Link: WeWant

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer