<< Themensammlung Netzwertig

Unter netzwertig veröffentlichen wir in unserem Blog Einschätzungen zu aktuellen digitalen Geschäftsmodellen und IT-Trends, Meldungen, Analysen, Reviews und Specials.

12.06.14

Watchever-Gerüchte: Netflix-Start wirft seinen Schatten voraus

Trotz einiger Erfolgsmeldungen ziehen über dem Video-on-Demand-Dienst Watchever dunkle Wolken auf. Gerüchte über Verkaufspläne sowie gar eine Schließung machen die Runde. Die Muttergesellschaft Vivendi könnte sich vor einem direkten Wettbewerb mit Netflix drücken wollen.

Dass der bevorstehende Deutschlandstart von Netflix für die hierzulande bereits präsenten Akteure im On-Demand-Filmsegment eine Herausforderung wird, daran gibt es wenig Zweifel. Zwar wird es dem US-Anbieter der bevorstehende Deutschlandstart von Netflix , sich in Sachen Content signifikant von den Kontrahenten abzuheben. Dennoch ist davon auszugehen, dass die global etablierte Marke, die vorzügliche finanzielle Ausstattung und die über Jahre aufgebaute Expertise in Sachen Skalierung, Usability und Rechtepoker sich letztlich für Netflix als ein erheblicher Konkurrenzvorteil erweist.

Eine aktuelle Meldung zur Zukunft des hierzulande seit gut anderthalb Jahren verfügbaren Abodienstes überrascht aber trotzdem: Heise Online berichtet über eine Meldung der fanzösischen Finanz-Zeitschrift "Les Échos", nach der die Watchever-Betreiberin, der französische Mediengigant Vivendi, einen Verkauf des VoD-Dienstes plant. Grund seien unter anderem hohe Verluste. 66 Millionen Euro verschlangen  der Betrieb und das Marketing des Dienstes im vergangenen Jahr. Laut Heise erwirtschaftete der Service 12 Millionen Euro Umsatz. Im ersten Quartal 2014 soll der Verlust bei 21 Millionen Euro gelegen haben. Überraschend kommen die Verkaufsgerüchte, weil es zu der Entwicklung von Watchever diverse positive Mitteilungen gab. Im Februar zeigte sich Watchever-Chef Stefan Schulz äußerst zuversichtlich und sprach von 7 bis 10 Millionen Nutzungsstunden im Dezember. Dies sei eine "enorme Zahl". Kurz zuvor wurden Watchever-Pläne zu Exlusivproduktionen bekannt.

Gerücht bei Geheimnis-App Secret, via @marcelweiss

Sollten die Informationen von Les Échos stimmen, dann wäre dies ein Eingeständnis, dass Vivendi trotz des versprühten Optimismus und der regelmäßig als steigend beschriebenen Abonnentenzahlen auch mittelfristig keine Rentabilität für die Serien- und Filmflatrate erwartet. Dass an den Verkaufsgerüchten etwas dran sein könnte, dafür spricht ein Ende Mai bei der  Geheimnis-App Secret veröffentlichter anonymer Hinweis, der eine Schließung von Watchever ankündigt. Freilich könnte es sich dabei um einen simplen Scherz gehandelt haben, und die Redaktion von "Les Échos" hat womöglich bestimmte Zeichen falsch gedeutet.

Doch der kräftige Verlust, den Watchever bislang angehäuft hat, die kursierenden Gerüchte über das Schicksal des Dienstes sowie der bevorstehende Markteintritt des Branchenprimus Netflix ergeben in der Summe durchaus ein stimmiges Bild: Vivendi könnte schlicht erkannt haben, dass der direkte Wettbewerb mit Netflix noch deutlich kostspieliger werden würde als der bisherige Betrieb des Dienstes - und die Lust am kontinuierlichen Geldverbrennen verloren haben.

Falls es tatsächlich zu einem Verkauf (vielleicht gar an Netflix?!) oder sogar einer Schließung kommen sollte, so wäre dies eine beachtliche Entwicklung: Allein die schiere Erwartung eines Netflix-Debüts hätte dann womöglich schon genügt, um eine bislang als vielversprechende Alternative gehandelten europäischen Rivalen zum Rückzug zu zwingen.

Vielleicht stellt sich aber alles auch als Irrtum heraus. Um jedoch einen Verlustbringer in einem kapitalintensiven Wirtschaftszweig gegen einen Riesen wie Netflix antreten zu lassen, muss man wirklich Mut und einen langen Atem mitbringen. Und selbst das garantiert noch lange keinen Erfolg. /mw

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer