<< Themensammlung Netzwertig

Unter netzwertig veröffentlichen wir in unserem Blog Einschätzungen zu aktuellen digitalen Geschäftsmodellen und IT-Trends, Meldungen, Analysen, Reviews und Specials.

04.06.11

tadaa: Instagram in Grün

Der aus Hamburg stammende Dienst tadaa bezeichnet sich als die beste mobile Foto-Sharing-Anwendung der Welt, unterscheidet sich aber nur in Details von Instagram.

 

Angesichts des rasanten Wachstums der mobilen Foto-Sharing-Applikation Instagram war es nur eine Frage der Zeit, bis sich Nachahmer aus Deutschland in diesem noch jungen Sektor blicken lassen würden. Mit tadaa gibt es nun einen ersten derartigen Kandidaten.

Genau wie Instagram wird diese neue kostenfreie Anwendung des Hamburger Unternehmens menschmaschine Publishing GmbH vorerst nur für das iPhone angeboten und richtet sich mit ihrer englischsprachigen Oberfläche an eine internationale Nutzerschaft.

Und ähnlich wie bei Instagram dreht sich alles um spontan aufgenommene Smartphone-Schnappschüsse, die in einem auf dem Follower-Prinzip basierenden Stream landen und  bewertet sowie kommentiert werden können. Anders als Instagram oder picplz bietet tadaa allerdings keine eingebauten Filter zur Bildbearbeitung - und das aus gutem Grund, wie tadaas Presseverantwortliche Manunia Friedel unterstreicht:

"Bei tadaa geht es um Feedback in Echtzeit und um Relevanz. Man sieht nicht den x-ten Sonnenuntergang mit Retrofilter, sondern schöne, lustige oder spannende und vor allem authentische Bilder - auch ganz einfache Schnappschüsse von Freunden"

Bedenkt man, dass nicht jeder Mensch eine kreative, künstlerisch angehauchte Ader hat, wie sie momentan bei vielen Instagram-Fotos zum Ausdruck kommt, ist diese Positionierung bzw. Differenzierung gar nicht so unklug. Allerdings ändert dies nichts an der Tatsache, dass taddaa den Anschein eines klassischen Me-Too-Produktes macht, dem es schwer fallen wird, gegen den hohen Coolness-Faktor von Instagram anzukommen.

Sich nicht ganz unähnlich: Die Websites von Instagram und tadaa

Andererseits sind Millionen von iPhone-Besitzern bisher noch gar nicht mit dieser Art von kombinierten Smartphone-Fotodiensten und Social Networks in Verbindung gekommen. Es ist zu erwarten, dass der von Nikolas Schoppmeier und Friedemann Wachsmuth gegründete Service sich primär an Neulinge in diesem Sektor richten wird.

Funktionell unterscheidet sich tadaa von Instagram vor allem durch das Vorhandensein eines "Dislike"-Buttons, einer deutlicheren Hervorhebung von Fotos anderer Nutzer (im so genannten "Awesome Feed"), einer höheren Auflösung dargestellter Fotos (laut tadaa) sowie durch die Existenz eines "HD-Photoblogs", der im Browser alle hochgeladenen Fotos eines Users darstellt ( z.B. hier ). Außerdem existiert eine virtuelle Währung, die "tadaa dollars", wobei der Sinn und Zweck dieser nicht sofort klar wird.

Die tadaa-Gründer waren beide viele Jahre bei RealNetworks tätig. Nikolas Schoppmeier verantwortete danach das internationale Geschäft des einst recht nutzerstarken Social Networks Bebo, Friedemann Wachsmuth war dort als Senior Director Technology International tätig. An Erfahrung mangelt es den beiden also nicht.

„tadaa ist auf jeden Fall besser als alle anderen Fotosharing Apps der Welt“, so werden die zwei Unternehmer in der Pressemeldung zitiert. Große Worte, deren Aussage ich so bisher nicht teilen würde (zumal das allein ohnehin nicht als Erfolgsrezept ausreichen würde), auch wenn der in drei separat scollbare Spalten aufgeteilte Awesome-Feed definitiv mehr Spaß macht als Instagrams Übersicht über populäre Fotos. Bemerkenswert ist auch die Geschwindigkeit, mit der Fotos geladen werden. Dagegen wirkt das Design der App eher billig.

"Neue iPhone App aus Deutschland revolutioniert Fotosharing auf dem Handy" heißt es selbstbewusst aus dem Hause tadaa. Man darf gespannt sein, was Schoppmeier, Wachsmuth noch so aus ihrem virtuellen Hut zaubern werden, um dieses vollmundige Versprechen einzulösen.

Link: tadaa

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer