<< Themensammlung Netzwertig

Unter netzwertig veröffentlichen wir in unserem Blog Einschätzungen zu aktuellen digitalen Geschäftsmodellen und IT-Trends, Meldungen, Analysen, Reviews und Specials.

09.10.08

Suchmaschinen: Wikia ermöglicht 'intelligente' Erweiterungen

Wikia Search, die kollaborative Suchmaschine von Wikipedia-Gründer Jimmy Wales, öffnet sich und startet mit WISE eine Plattform für die Integration von Suchergebnissen anderer Dienste.

Der Trend bei Suchmaschinen geht klar in Richtung Plattform. Über die Anstrengungen von Yahoo haben wir in letzter Zeit schon öfter berichtet – siehe die Artikel zu BOSS oder zu Search Monkey. Und nun startet auch Wikia ein Framework namens WISE (“Wikia Intelligent Search Extensions”), mit dem die Suchergebnisse von Drittanbietern angereichert werden können.

Wikia, ein Projekt von Wikipedia Gründer Jimmy Wales, versucht neben gratis gehosteten Wikis vor allem mit der Wikia Search den Suchmaschinenmarkt etwas aufzumischen. Die für Wales nicht überraschende Idee dahinter: die Ergebnisseiten selbst können von den Usern bewertet, ergänzt und modifiziert werden. Das redaktionelle Auge des Einzelnen und die aggregierte Weisheit der Crowd könnten bessere und vor allem transparentere Ergebnisse produzieren, als schnöde Algorithmen.

Aber Wikia hat nie Fahrt aufgenommen, nicht zuletzt weil die Suchergebnisse auch nie besonders gut waren. Mit WISE soll sich das jetzt ändern, indem andere Dienste die ihnen eigenen Daten in die Suchergebnisse von Wikia einschleusen können.

WISE-Anwendungen können von jedem, der will, erstellt werden. Nach einem informellen Verifizierungsverfahren wird die Anwendung freigeschaltet und kann von Wikia-Usern bei gegebenem Interesse für ihre Suchen aktiviert werden. Was die einzelnen WISE-Apps im Detail machen, bleibt den jeweilgen Machern überlassen.

Zum Launch hat sich jedenfalls schon eine illustre Runde eingefunden:

  • die Washington Post listet zum Suchbegriff passende Stories von sich selbst
  • digg liefert populäre Artikel zum Thema, die man auch gleich diggen kann

  • last.fm liefert detaillierte Infos zu Künstlern und Alben

Auch die Creative Commons, indeed, MeetUp, Reuters, Yelp oder Twitter haben schon Anwendungen gebaut, die komplette Liste der Launch-Partner ist hier.

Im Grunde ist WISE eine charmante Idee. Es ist offen, jeder kann sich ein den eigenen Vorlieben entsprechendes Suchbündel zusammenstellen, und die Wikia Search wird schlauer, weil die Ergebnisse der WISE-Apps in den Hauptindex zurückgeschleust werden können. Wenn nur das Problem mit der Usability nicht wäre.

Das Hinzufügen von Anwendungen ist zwar nicht aufwendig, aber man muss wissen, dass es grundsätzlich möglich ist. Außerdem man muss die Dienste schon kennen und gezielt nach ihnen suchen. Das Gesamtergebnis wird dabei auch schnell ein unübersichtliches Mischmasch, wenn man mehrere Dienste abonniert hat.

So nett es ist, die letzten Tweets zum Thema eingeblendet zu bekommen, aber wenn ich mir die Tweetosphäre zu einem Begriff anschauen möchte, dann suche ich eben schnell auf Twitter. Das gleiche gilt für digg oder last.fm oder yelp. Es gibt sicher einige Anwendungsfälle, für die ein guter Mix an WISE-Diensten nützlich ist, aber ob man damit eine echte alltagstaugliche Alternative zu Google & Co. aufbauen kann, sei einmal dahingestellt.

(Gefunden bei search engine land)

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer