<< Themensammlung Netzwertig

Unter netzwertig veröffentlichen wir in unserem Blog Einschätzungen zu aktuellen digitalen Geschäftsmodellen und IT-Trends, Meldungen, Analysen, Reviews und Specials.

20.01.12

"Startups schaffen Arbeitsplätze": Wie sich die Internetdebatte konstruktiv beeinflussen lässt

Startups und etablierte Internetfirmen schaffen viele Arbeitsplätze. Fände diese zentrale Botschaft in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft stärker Gehör, verliefen das Digitale tangierende Diskussionen zum Urheberrecht und Datenschutz womöglich ganz anders.

 

Quelle: Flickr/AndrewDicksonWhite, CC BY 2.0Aus Sicht vieler Blogger und der "Web-Szene" insgesamt schenken Wirtschaft, Politik und Gesellschaft in Deutschland Internetthemen zu wenig Aufmerksamkeit. Oft wird dies in einem (an-)klagenden Ton festgestellt. Ich bin der Überzeugung, dass diejenigen in der Bringschuld sind, die diesen Zustand bedauern und ihn ändern möchte. Sie müssen die Überzeugungsarbeit leisten und können nicht erwarten, dass die Gegenseite sich wie selbstverständlich annähert; vor allem dann nicht, wenn die Entwicklung wie bei der Digitalisierung dazu führt, dass Hierarchien, Machtpositionen und Geschäftsmodelle untergraben werden.

Daher begrüße ich es, dass inzwischen etliche Initiativen wie Digitale Gesellschaft und D64 gestartet werden, um mehr politischen Druck aufzubauen. Ein Kernproblem bei der Überzeugungsarbeit ist aber aus meiner Sicht, dass bei hochkomplexen Netzthemen oft sehr detailorientiert argumentiert wird. Bitte nicht falsch verstehen: Das soll man tun und es ist wichtig. Ich frage mich aber, ob das wirklich der beste Weg ist, um große Gesellschaftsgruppen für sich und seine Positionen zu gewinnen, die mit diesen Themen nicht oder zu wenig vertraut sind. Ich fürchte, viele überfordert das.

Die "Währung" des Gesprächspartners beachten

In Unternehmen läuft das meiner Erfahrung als Berater nach oft so: Die Digitalisierung und die globale Vernetzung mögen interessant und auch zukunftsrelevant sein. Am Ende zählt aber, ob man damit heute oder spätestens morgen Geld verdient. Wer glaubhaft Gewinn versprechen kann, hat stets das beste Argument auf seiner Seite. Wenn Gewinn absehbar ist, dann besteht auch Interesse und Aufmerksamkeit für die “Details”, also für die Faktoren, die als Voraussetzung für die Gewinnerzielung notwendig sind. Eine ganz wesentliche Frage ist, in welcher übergeordneten “Währung” der Gesprächspartner denkt, mit deren Hilfe man ihn überzeugen und gewinnen kann.

Was ist die “Währung”, um Wirtschaft, Politik und Gesellschaft stärker für Onlinethemen aller Art zu interessieren? Schauen wir uns Berlin an, das als Startup-Hotspot seit einiger Zeit viel beachtet wird. Berichte über die Beliebtheit Berlins für Unternehmensgründungen finden sich nicht nur in Blogs, sondern auch auf bekannten Nachrichtensites, in der Print-Presse und in Politiker-Reden. Warum ist das so? Weil jeder sofort erkennt, dass Unternehmensgründungen unter anderem Arbeitsplätze und damit Wohlstand schaffen.

Arbeitsplatzschaffung als schlagfertiges Argument

Die “Währung” Arbeitsplatzschaffung wird von allen Beteiligten sehr genau verstanden. Nicht umsonst dominiert sie seit jeher Nachrichtensendungen und Wahlprogramme der Parteien. Warum gab es beispielsweise Hilfsprogramme für bestimmte Unternehmen wie Opel? Weil dort viele Menschen arbeiten. Warum kann der Mittelstand oder warum können bestimmte Branchen Forderungen auf der politischen Bühne stellen? Weil sie für viele Arbeitsplätze stehen. Die Frage ist also, ob das Argument "Arbeitsplatzschaffung" nicht auch stärker genutzt werden könnte, um den zentralen Fragen der Webwelt Gehör zu verschaffen?

Wie viele Arbeitsplätze schafft die Internetwirtschaft?

Führende Gründerblogs wie Gründerszene und deutsche-startups.de pflegen Datenbanken zu Startups. Dort finden sich allerhand Informationen zu den Unternehmen – Angaben zur Mitarbeiterzahl fehlen jedoch. Die US-Seite CrunchBase zeigt in ihrer Datenbank zumindest Mitarbeiterzahlen, die von LinkedIn bezogen werden (Beispiel Pinterest ). Wertvoll wäre sowohl eine horizontale Aggregation von Mitarbeiterzahlen (alle Startups zusammen) als auch ein vertikaler Ansatz (Unternehmen bestimmter Branchen), wie es ihn in anderen Wirtschaftsbereichen ja schon gibt.

Der Bezug dieser Daten ist natürlich eine Herausforderung. Doch Startups werden Mitarbeiterzahlen auch an Nachrichtenangebote eher herausgeben als Angaben zum Umsatz. Für Nachrichtensites wiederum wäre eine solche Auflistung sicher ein Publikumsmagnet, und das Ganze ließe sich auch in Richtung Rankings ausbauen.

Es wäre jedenfalls nicht nur interessant, sondern wie oben beschrieben auch argumentativ sehr gut nutzbar, wenn an einer zentralen Stelle im Netz leicht einsehbar wäre, wie viele Arbeitsplätze das Internet-Startup-Ökosystem in Deutschland schafft - und für Österreich und die Schweiz gilt sicher das selbe. Dann würde man auch mit vermeintlichen “Detail”-Themen wie Urheberrechts-Anpassungen und zeitgemäßen Datenschutzregelungen, die den Erfolg von Startups ganz maßgeblich beeinflussen, eher Gehör finden.

(Zeichnung: Flickr/AndrewDicksonWhite, CC BY 2.0)

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer