<< Themensammlung Netzwertig

Unter netzwertig veröffentlichen wir in unserem Blog Einschätzungen zu aktuellen digitalen Geschäftsmodellen und IT-Trends, Meldungen, Analysen, Reviews und Specials.

30.11.13

Samstag App Fieber: Spacedeck, boffR, Histofme

In dieser Rubrik stellen wir jede Woche einige Tools aus dem deutschen Sprachraum vor, die vor kurzem gestartet sind.

Dieses Mal mit: Spacedeck – gemeinsam in digitalen Räumen arbeiten; boffR – Events finden; und Histofme – Microblogging für Erinnerungen.

Mit Spacedeck wagt sich wieder einmal ein Startup an die ehrenvolle Aufgabe, Teams in virtuellen Räumen visuell miteinander arbeiten zu lassen. Auf gleichnamig benannten und insgesamt durchaus schicken Spacedecks lassen sich eine Palette an graphischen oder textlichen Elementen erzeugen, beliebig anordnen oder skalieren und bearbeiten, um gemeinsam – etwa innerhalb der eigenen Organisation oder mit eingeladenen Gästen – Probleme unterschiedlichster Natur zu lösen. Auch Bilder, Videos oder Dokumente können integriert werden. Spaces können in der Folge auch in Zonen aufgeteilt werden, um etwa Ausschnitte für eine Präsentationen zu verwenden. Neben der Webapp gibt es Apps für iOS, Android und sogar Windows Phone.

Und mit boffR versucht sich ein Projekt an der nicht weniger ehrenvolle Aufgabe, Veranstaltungen und Events durchsuchbar resp. entdeckbar zu machen. Die Optik orientiert sich ein bißchen an Pinterest, funktioniert aber durchaus als schlüssige Reinterpretation und gibt dem Thema einen eigenen Dreh. Als Besucher bekommt man tatsächlich sehr schnell einen guten Eindruck über die aktuellen Veranstaltungen in der eigenen Stadt, über Hashtags lassen sich die Events auch leicht entsprechend der eigenen Prioritäten filtern. boffR kennt derzeit bundesweit an die 40.000 Angebote.

Histofme wiederum versucht Microblogging – also chronologische Einträge mit einer begrenzten Anzahl an Zeichen, paradigmatisch dafür natürlich Twitter – für den Anwendungsfall ‘persönliche Erinnerungen’ zu reinterpretieren. Mit maximal 400 Buchstaben kann dabei die Timeline des eigenen Lebens dokumentiert werden. Es geht also nicht um das Sharen von im Moment sicherlich sharenswerten Links oder Nachrichten, sondern um das Festhalten von Erinnerungen, auf die man auch Tage und Wochen später zurückblicken will. Wer will, kann Freunde daran teilhaben lassen – Einträge können aber auch privat gesetzt werden. Histofme gibt es für iOS, Android und als Webapp.

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer