<< Themensammlung Netzwertig

Unter netzwertig veröffentlichen wir in unserem Blog Einschätzungen zu aktuellen digitalen Geschäftsmodellen und IT-Trends, Meldungen, Analysen, Reviews und Specials.

19.05.12

Samstag App Fieber: BloomyDays, Fashionlend, Hubbub

In dieser Rubrik stellen wir jede Woche einige Tools aus dem deutschen Sprachraum vor, die vor kurzem gestartet sind.

Dieses Mal mit: BloomyDays – Blumen im Abo; Fashionlend – Mode im Verleih; und Hubbub – Twitter für Sprache.

Spätestens seit Birchbox und den zahlreichen deutschen Klonen hat sich das Modell Abo-Commerce etabliert und an den verschiedensten Produkten abgearbeitet. Eine der sinnvolleren Kategorien könnte BloomyDays bedienen, dort wird jede Woche ein Bouquet an Blumen zusammengestellt und an die Abonnenten verschickt. Schnittblumen haben eine absehbare Lebenszeit und wer Blumen mag, möchte diese aber auch nicht missen. Auch der Zufallsfaktor könnte hier gut funktionieren. Das Blumen-Abo kostet 20 Euro pro Lieferung und ist jederzeit kündbar, auch die Frequenz kann personalisert werden.

Auch sehr im Trend liegen Plattformen, die zwischen den Benutzern den gemeinsamen Gebrauch von den verschiedensten Dingen vermitteln. Und für diese Kategorie könnte Fashionlend ein funktionierendes Objekt gefunden haben, wenn sich eine kritische Masse an Anbietern einfindet und deren Preiserwartungen stimmen. Der Name lässt es schon vermuten: auf Fashionlend kann Mode, also Kleidung, Schuhe und Accessoires, ge- und verliehen werden. Die konkreten Bedingungen müssen zwischen Mieter und Vermieter jeweils untereinander geklärt und in einem Übergabeprotokoll dokumentiert werden.

Und auch die verschiedensten Arten sozialer Netzwerke haben sich durchaus in unserem Alltag etabliert. Was jedoch fehlt ist Sprache, haben sich die Entwickler von Hubbub gedacht und den Missstand dann auch sofort behoben. Die Anwendung offeriert die erwartbaren Features eines sozialen Netzwerkes – man bekommt ein Profil, kann anderen Benutzern folgen, es gibt Tags, Trends, uswusf. – das soziale Objekt der Plattform sind aber kurze, gesprochene Schnipsel, also Sprachtweets, wenn man so will. Die Nachrichten der anderen Benutzer werden einem ohne weiteres Zutun vorgespielt, nach Bedarf kann man darauf auch antworten.

[photos title=""]

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer