<< Themensammlung Netzwertig

Unter netzwertig veröffentlichen wir in unserem Blog Einschätzungen zu aktuellen digitalen Geschäftsmodellen und IT-Trends, Meldungen, Analysen, Reviews und Specials.

16.05.08

Programmcheck: Chartshow vs. Nachtmusik

Geissen gegen Alsmann, Pop- gegen Hochkultur, RTL gegen ZDF: Wir machen zum musikalischen Einklang ins Wochenende den Programmcheck.

Götz Alsmann oder Oliver Geissen (Bilder Keystone, Montage von uns)Über 50 Folgen der "Ultimativen Chartshow" durfte Fernsehdeutschland jetzt schon über sich ergehen lassen. 50 Mal die Top 100. Der 80er, 90er, New Wave, One-Hit-Wonder, Rock- und Pop, DDR. Dieses Mal quält uns RTL ab 21.15 Uhr mit den hundert besten Grand-Prix-Songs. Ultimativ!

Nicht unlängst sorgte die ultimative Quotengarantie für Aufsehen, als absichtlich ein fünf Jahre alter Auftritt von Chris de Burgh als Live-Auftritt verkauft wurde. Wer an diesem Freitag-Abend trotzdem musikalisch und showtechnisch gut unterhalten sein möchte, sollte ins Zweite wechseln.

In "Götz Alsmanns Nachtmusik" sorgen die Gäste ab 22.30 Uhr auch gleich für die passende Musik. Dieses Mal zu Gast: Star-Violinist David Garrett, Chansonier Max Raabe und der neue amerikanische Klassik-Star Danielle de Niese. Außerdem: Star-Tenor Jonas Kaufmann und das Orchester der Ludwigsburger Schlossfestspiele. Immer mit dabei: Das musikalisches Multitalent Götz Alsmann.

Und was gibt es bei Oliver Geissens abgegriffener Hit-Aufwärm-Show zu sehen – neben Stammgast Thomas M. Stein? Die Olsen Brothers, Johnny Logan und "Ein bißchen Frieden" mit Nicole. Produziert wird das Format übrigens von Günther Jauchs I & U Information und Unterhaltung . Dort findet sich übrigens ein Foto von dem angeblich aktuellen Auftritt de Burghs, der doch nur aus der Konserve kam, immer noch im Banner.

Fazit: Schlagerpop mit hundert Musikclips und talentfreien Kommentaren von Gülcan und Axel Schulz? Oder lieber populäre Klassik auf höchstem Niveau? Entscheiden Sie selbst.

Dieser Beitrag wurde ursprünglich im Blog medienlese.com veröffentlicht. Im September 2009 wurden medienlese.com und netzwertig.com zusammengeführt.

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer