<< Themensammlung Netzwertig

Unter netzwertig veröffentlichen wir in unserem Blog Einschätzungen zu aktuellen digitalen Geschäftsmodellen und IT-Trends, Meldungen, Analysen, Reviews und Specials.

11.05.10

Printcloud: Die Cloud drucken lassen

Startups und Kreative, die individuelle Druckprodukte verkaufen möchten, benötigen ab sofort nur noch eins: Die API von Printcloud.

PrintcloudAuch wenn sich in letzter Zeit einige bekannte Webdienste vom Freemium-Modell verabschiedet haben, so ist die Kombination aus kostenlosen und kostenpflichtigen Services in der digitalen Welt nach wie vor ein häufig eingesetztes Geschäftsmodell.

Freemium beschränkt sich dabei nicht nur auf Webservices, sondern umfasst den gesamten Bereich der digitalen Wertschöpfung, also auch Musik, Fotografie, Film etc.

Wer auf das Freemium-Modell setzt, zielt darauf ab, sich durch das Bereitstellen von kostenlosen Diensten oder Gütern eine große Nutzer-/Anhängerschaft aufzubauen, um in einem zweiten Schritt mit kostenpflichtigen Zusatzangeboten Geld zu verdienen. Wie zum Beispiel mit Ausdrucken digitaler Fotos oder Merchandising.

Printcloud ist ein neuer Service aus den Niederlanden, der sich an alle die Geschäftstreibenden richtet, die Kunden/Usern individuelle Druckstücke anbieten möchten. Der Dienst will es jungen Unternehmen und Kreativen dabei so einfach wie möglich machen, kostengünstig und vor allem ohne viel Zeitaufwand den Druck von individuellen Produkten realisieren zu lassen.

Um als Website-Betreiber Besuchern den Kauf von (personalisierten) Druckstücken anzubieten, schließt sich die Site oder Applikation an die Printcloud-API an. Geht eine Bestellung ein, nimmt Printcloud automatisch die Originalgrafiken entgegen, lässt den Druck abwickeln und versendet das Produkt. Bezahlt wird vom Aufraggeber für die tatsächliche Nutzung sowie die Größe der übermittelten Daten, Fixkosten fallen keine an.

Printcloud fungiert also als Mittler zwischen den Anbieter gedruckter Produkte sowie in aller Welt verteilter Druckereien, die Druckaufträge für Printcloud abwickeln.

Mit Printcloud lassen sich unterschiedlichste Produkte erstellen. Als Beispiele nennt der Dienst Grußkarten, Tassen, T-Shirts, Kalender, Fotobücher oder Poster. Eine Mindestabnahmemenge gibt es mit Ausnahme von "besonders eigenwilligen Produkten" nicht, für die man vorab telefonisch nachfragen soll.

Ob Printcoud am Ende für Unternehmer und Kreative die billigste Lösung ist, beliebige Produkte zu drucken, ist zwar offen. Bequemer und effizienter dürfte es für junge Startups jedoch kaum gehen. Und da gerade bei denen Zeit häufig Geld entspricht, können sich die Macher von Printcloud wahrscheinlich auf viel Arbeit einstellen.

Printcloud nutzt für die technische Abwicklung seines Print-On-Demand-Diensts übrigens Amazons Cloud-On-Demand-Produkte, bezahlt für die von ihm in Anspruch genommene Infrastruktur also auch je nach Nutzung. Fixkosten sind zunehmend Vergangenheit.

via The Next Web

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer