<< Themensammlung Netzwertig

Unter netzwertig veröffentlichen wir in unserem Blog Einschätzungen zu aktuellen digitalen Geschäftsmodellen und IT-Trends, Meldungen, Analysen, Reviews und Specials.

12.12.11

Orte direkt aus dem Browser bookmarken: Wieso Adressangaben mit foursquare verknüpft sein sollten

Vor zwei Wochen veröffentlichte foursquare für Betreiber von Websites eine Option, ihren Besuchern direkt aus dem Browser das Speichern von Ortsangaben per foursquare zu ermöglichen. Davon profitieren sowohl Geschäfte und Gastronomen als auch die Nutzer.

 

Am Wochenende besuchte ich die Website eines Restaurants, das mir empfohlen wurde, um zu schauen, wo genau es liegt. Das weiß ich nun auch, und eigentlich habe ich mir einen Besuch fest vorgenommen. Doch die Wahrscheinlichkeit, dass ich dieses Vorhaben wieder vergesse, ist hoch. Immerhin prasseln auf den intensiv vernetzten Verbraucher relativ regelmäßig Empfehlungen für Gaststätten, Bars oder Geschäfte ein.

Zumindest bei den mittlerweile 15 Millionen Nutzern von foursquare könnten Gastronomen und Händler ganz einfach sicherstellen, dass ihre potenzielle Kundschaft den Gedanken des eingeplanten Besuchs nicht so leicht wieder verliert: Das New Yorker Location-Startup, das nach einer langen Orientierungsphase mittlerweile eine zukunftsträchtige Ausrichtung als vielseitige mobile Plattform gefunden zu haben scheint, veröffentlichte vor zwei Wochen den  "Save to foursquare"-Button für Websites .

Mit diesem einfachen wie genialen Mittel können nun Betreiber beliebiger Websites Adressangaben um einen Integrationspunkt mit foursquare erweitern. Mitgliedern des Dienstes bietet die Schaltfläche die Möglichkeit, den jeweiligen Ort in eine der selbst definierbaren To-Do-Listen bei foursquare und damit analog zu einem Website-Bookmark für einfaches späteres Wiederfinden abzulegen. Wie dies aussehen kann, zeigt beispielsweise diese Liste mit für Kindern geeigneten Aktivitäten und Ausflugszielen in New York oder dieses Hotel in Köln . Auch das ebenfalls aus Köln stammende Empfehlungsportal plazaa hat den "Save to foursquare"-Button schon bei sämtlichen Locations eingebunden ( wie hier ).

Besonders attraktiv ist der "Save to foursquare"-Button für foursquare-Nutzer, die das neue, momentan nur für die iPhone-App verfügbare "Radar"-Feature eingeschaltet haben. Damit nämlich meldet sich das Smartphone, wenn man sich in der unmittelbaren Umgebung eines auf der To-Do-Liste befindlichen Ortes aufhält.

Hätte das von mir eingangs erwähnte Restaurant auf der Seite mit seinen Kontakt- und Adressangaben den "Save to foursquare"-Button untergebracht, befände es sich nun nicht nur auf meiner To-Do-Liste, sondern würde sich per Push-Nachricht bemerkbar machen, wenn ich das nächste Mal in der Gegend bin.

Nahezu im Wochentakt veröffentlicht irgendein Onlineservice einen neuen Button für externe Websites. Selten sind diese sowohl für Websites von Unternehmen, Geschäften und Gastronomiebetrieben als auch für Anwender derartig nützlich wie die jüngste foursquare-Schaltfläche.

Gleichzeitig erfordert das Feature wenig Zugeständnisse oder Kompromisse: Der Button sorgt weder für eine Abhängigkeit von foursquare noch für größere Performance- und Datenschutzbedenken, da Websites mit ihm nicht zugepflastert werden müssen. Der Button lädt zwar ein Skript von den foursquare-Servern, weshalb nicht ausgeschlossen werden kann, dass er auch bei einem nicht-erfolgten Klick Nutzerdaten aufzeichnet. Aber letztlich reicht die Präsenz des Knopfes auf der Seite mit Kontaktinformationen ja aus. Anbieter, die dem Button gar nicht trauen, können als Notlösung auch einfach einen Link auf die foursquare-Profilseite setzen, von wo aus Interessierte den jeweiligen Ort dann zu ihrer To-Do-Liste hinzufügen.

Je mehr Nutzer foursquare gewinnen kann, desto größer ist das Potenzial des "Save to foursquare"-Buttons für die Onlinepräsenzen von stationären Geschäften, Gastronomen und Event-Locations.

Da es wahrscheinlich noch einige Zeit dauern wird, bis diese Erkenntnis auf breiter Front vorgedrungen ist, bietet foursquare für seine User ein Browser-Bookmarklet sowie eine Chrome-Erweiterung. Diese fordert allerdings mitunter zur manuellen Suche des jeweiligen Ortes auf, was nicht ganz so benutzerfreundlich ist wie die anbieterseitige Integration.

Je weiter sich foursquare von der reinen Fokussierung auf den Check-In als Nutzungsszenario entfernt, desto mehr gefällt es mir.

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer