<< Themensammlung Netzwertig

Unter netzwertig veröffentlichen wir in unserem Blog Einschätzungen zu aktuellen digitalen Geschäftsmodellen und IT-Trends, Meldungen, Analysen, Reviews und Specials.

27.06.08

Microsoft: Mit mehr Powerset gegen Google

powerset-logoMicrosoft übernimmt laut Venturebeat die Suchmaschine Powerset für eine Summe in der Größenordnung von 100 Millionen $.

Wie Matt Marshall auf Venturebeat schreibt, hat Microsoft zugestimmt, Powerset zu erwerben und wird dies nächsten Monat bekanntgeben.

Powerset basiert auf einer Technologie, welche eine funktionierende semantische Suche, beziehungsweise Suche mit 'natürlicher Sprache' verspricht. Das heißt, man gibt eine Frage ein, wie man sie auch einem Mitmenschen stellen würde, und erhält im Idealfall die korrekte Antwort auf diese Frage.

Aktuell ist Powerset zwar öffentlich zugänglich, allerdings werden nur Wikipedia-Artikel durchsucht. Die aktuelle Powerset-Seite ist also nicht mehr als ein Showcase.

Die Frage nach dem Erfinder des Telefons etwa beantwortet Powerset korrekt . Google spuckt aber bei gleichem Wortlaut ebenfalls das korrekte Ergebnis aus.

Gerüchte, dass Microsoft an Powerset interessiert ist, lagen bereits seit einiger Zeit in der Luft. Techcrunch hatte über diese Gerüchte vor einigen Wochen berichtet. Laut Techcrunch habe Microsoft dem Kauf von Powerset noch nicht zugestimmt.

Was es bedeutet

Google selbst setzt im Hintergrund bereits teilweise auf semantische Technologie um den eigenen Algorithmus zu verbessern, wie Wolfgang Wahlster auf dem Dresdner Zukunftsforum nebenbei erwähnte.

Wie Venturebeat anmerkt, hofft Microsoft hier nun einen Vorsprung vor Google zu erhaschen, das, trotz Zugeständnissen hinter den Kulissen, am alten Suchprinzip festhält. Gleichzeitig ist eine Suche in natürlicher Sprache zwar in der Theorie toll, in der Praxis hat es aber noch niemand geschafft, sie tatsächlich erfolgreich umzusetzen:

That’s where Powerset sees an opportunity for growth, and perhaps where Microsoft finally sees a chance to get a quality edge. However, Powerset’s technology has remained controversial to people within the industry because, while sexy in theory, the natural language approach is difficult to pull off in practice.

Ob dieser Kauf sich für Microsoft auszahlen wird, hängt natürlich stark von der Technologie ab, die das Startup entwickelt hat. Auch mögliche Patente und ein fähiges Team im Bereich Internetsuche sind nicht zu verachten. 100 Millionen Dollar sind auch fast noch Peanuts für Microsoft. Allerdings ist das Thema "semantische Suche" zwar in der Techwelt aktuell hip, aber overhyped. Die Wahrscheinlichkeit, das Microsoft sich hier vergreift also nicht niedrig.

Ich bin nach wie vor der Meinung, das Microsoft aufhören sollte, in großen Skalen zu denken und sich stattdessen an vielen kleinen Unternehmen mit entsprechend geringeren Summen beteiligen oder diese aufkaufen sollte. Ähnlich dem YCombinator-Prinzip sozusagen.

Powerset ist in dieser Hinsicht die richtige Richtung. Wenn sich auch noch zeigen muss, ob diese konkrete Aquisition eine gute Wahl war. Nun muss man in Redmond nur noch den Yahoo-Flirt endlich ad acta legen.

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer