<< Themensammlung Netzwertig

Unter netzwertig veröffentlichen wir in unserem Blog Einschätzungen zu aktuellen digitalen Geschäftsmodellen und IT-Trends, Meldungen, Analysen, Reviews und Specials.

20.09.10

Innovativ, aber beschränkt: Warum US-Startups schlecht internationalisieren können

Im Vergleich zu jungen europäischen Webunternehmen sind US-Startups in vielen Punkten im Vorteil. Nur bei der Internationalisierung haben Dienste aus Europa die Nase vorn.

 

Christian Springub, Mitgründer des aus Hamburg stammenden Website-Baukastens Jimdo, war für zwei Wochen in San Francisco, um den Start der US-Niederlassung für Anfang 2011 vorzubereiten. Jimdo ist weltweit mit acht Sprachen vertreten und legte von Beginn an großen Wert auf die Internationalisierung. In San Francisco hat Christian mit etlichen Leuten aus der Szene gesprochen und berichtet hier über seine Eindrücke und Erfahrungen zum Thema Internationalisierung:

Amerikanische Startups haben die besten Voraussetzung, um im Markt bestehen zu können: Sie sind innovativ, schnell und erhalten massive finanzielle Unterstützung. Doch es gibt etwas, was sie offenbar nicht können - ihr Produkt/Angebot professionell für andere Sprachen und Länder anzubieten.

Entweder sie verstehen, wollen oder müssen es gar nicht. Internationalisierung wird bei ihnen oft gleichgesetzt mit dem bloßen Übersetzen ihrer Webseite. Leider klingt das dann verdächtig nach Übersetzungsprogrammen wie Google Translate. Doch zur Internationalisierung gehört weitaus mehr. Im Folgenden möchte ich zeigen, welche Aspekte man beim Verlassen der eigenen Landes- und Sprachgrenzen beachten muss und warum deutsche und europäische Startups in meinen Augen die Nase vorn haben.

Was bedeutet Internationalisierung eigentlich? Worum geht es?

Internationalisierung ist harte Arbeit, erfordert gute Organisation und macht vieles langsamer. Alles Dinge, die Startups nicht mögen und sich meist auch nicht leisten können. Fangen wir bei der Sprache an: Die Sprache gehört zur Kultur. Wenn ich zum Beispiel auf einer offiziellen Firmen-Webseite „schlechtes Deutsch“ lese, dann fühle ich mich unwohl und nicht ernst genommen. Daher sollte man nur Muttersprachler ins Team holen und an den Übersetzungen arbeiten lassen. Die sind zwar schwer zu finden, doch Outsourcing ist für uns von vornherein keine Option gewesen, zumal die Leute für viele Dinge im Team eingebunden sein müssen. Optimaler Workflow ist hier das Stichwort.

Christian SpringubGutes Schulenglisch hin oder her

Nach der Webseite muss auch das Produkt selbst übersetzt werden. Also das, womit der User dann täglich zu tun hat. Es nützt eben nichts, wenn die Webseite übersetzt ist, ich aber als Kunde z.B. keine Fragen stellen kann und keinen professionellen Support erhalte. Hier haben wir mit Jimdo einen Fehler im US-Markt begangen - und unsere Lektion gelernt: Support-Anfragen wurden bisher aus Deutschland beantwortet. Durch die Zeitzonen dauerten die Antworten zu lange und Anfragen von englischsprachigen Usern wurden leider nicht immer von Muttersprachlern beantwortet. Gutes Schulenglisch hin oder her - ab sofort stellen wir den englischsprachigen Support komplett auf „native Speaker“ um.

Weiter geht es mit Dingen wie Unternehmens-Blog, Newsletter, Case Studies, Testimonials von Kunden, Umfragen, Grafiken etc. Alles muss in sämtliche Sprachen umgesetzt werden. Klingt nach einer ganzen Menge Arbeit und Leute? Ja richtig, die braucht man, wenn man ernsthaft internationalisieren will.

Doch damit nicht genug, es kommen weitere Herausforderung auf einen zu: Jedes Feature und jeder Service muss auf weltweite Tauglichkeit geprüft werden. Ein neues Twitter-Element in China zu launchen, wäre eine ziemlich peinliche und unangebrachte Aktion, da Twitter in China gesperrt ist. Das Helpdesk, über das die Support-Anfragen bearbeitet werden, kann keine russischen Zeichen darstellen? Das gewünschte Supportforum ist nur in englischer Sprache verfügbar? Der E-Mail Marketing-Provider ist super, aber leider kommen die Mails bei japanischen Mailprovidern nicht an? Ein Paypal Widget als Shop-Lösung, obwohl Paypal nicht in dem Land verfügbar ist? Ein SEO Reporting von Google nutzt nichts, weil Yahoo in dem Land Marktführer ist?

Payment, und da sind Amerikaner wirklich völlig schmerzbefreit, in den Köpfen existiert einfach nur Kreditkarte und maximal noch Paypal. Jeder US-Amerikaner, dem ich erzählt habe, dass z.B. unsere Kunden in Japan am Bankautomaten zahlen, in Mexiko in Bar im Supermarkt und in Frankreich einen Scheck per Post schicken, denkt, ich würde über einen anderen Planeten sprechen. Sehr wichtig ist unserer Erfahrung nach auch ein Preis bzw. eine Zahlungsmöglichkeit in lokaler Währung - es wirkt beispielsweise sehr viel vertrauter für einen Kunden aus Großbritannien, wenn er Pfund anstatt US Dollar oder Euro als Preis sieht.

Je mehr ich jetzt darüber nachdenke und schreibe, umso mehr kann ich verstehen, dass US-Startups nicht oder erst, wenn sie eine Größe wie Facebook oder Yelp erreicht haben, internationalisieren. Es erhöht die Komplexität ungemein und ist sehr viel Aufwand. Der US-Internet-Markt macht ca. 1/3 des weltweiten Marktes aus und ermöglicht somit auch gerade für ein Startup zu Beginn große Wachstumsmöglichkeiten ohne Internationalisierung.

Wenn das alles so kompliziert ist, sollte man dann überhaupt internationalisieren als Startup?

Ja, unbedingt! Und es gibt sehr gute Gründe dafür, gerade für europäische Startups: Erstens ist man als europäisches Startup fast gezwungen zu internationalisieren, weil der Markt sonst schnell zu klein wird. Die Komplexität steigt nur einmal - beim Umstieg von einer auf zwei Sprachen. Ob vier Sprachen oder acht Sprachen, macht im Grunde keinen allzu großen Unterschied im Mehraufwand. Und sämtliche Dinge von Anfang an mehrsprachig zu konzipieren, spart einem später viel Aufwand.

Zweitens ist die Konkurrenz kleiner. Die innovativen Startups sitzen nun einmal größtenteils in den USA und bleiben lange auch nur dort. Dadurch kann man als europäisches Unternehmen die Chance nutzen und die anderen Märkte erobern. Gute Beispiele sind wohl Citydeal (jetzt Groupon) oder Xing. Durch die geringere Konkurrenz ist hier vieles leichter und günstiger: Presse, SEO, Online-Marketing etc.

„Den Rest der Welt machen wir irgendwie nebenbei“

Damit ist aber noch nicht erklärt, warum ich glaube, dass europäische bzw. deutsche Startups besser im Internationalisieren sind. Um es auf eine provokante These zu bringen: Sie scheuen den Mehraufwand nicht und denken nicht in dem Schema „If you can make it there (in the US), you can make it anywhere“ oder „den Rest der Welt machen wir irgendwie nebenbei“. Würden wir als deutsches Unternehmen so denken, wären wir nicht weit gekommen. Dann hätten wir Länder wie China oder Japan nicht erschließen können. Hinzu kommen vielleicht auch ein Hauch der berühmten „deutschen Gründlichkeit“ und ein recht hoher Anspruch, mit dem wir uns an das Projekt Internationalisierung gemacht haben.

Ich glaube, dass europäische Startups durchaus die Chance haben, in den USA groß und sogar die Nr. 1 zu werden. Dafür dürfen sie das Thema nur nicht unterschätzen oder zu spät angehen. Gerade in einem innovativen Marktsegment ist der Zug irgendwann abgefahren und unter Umständen überrollt die US-Größe dann die europäischen Unternehmen. Technisch und von der Innovation können die europäischen Unternehmen mithalten, aber die Investition an Arbeit und Ressourcen kann und sollte für den US-Markt fast so groß sein wie für den Rest der Welt. Andernfalls stehen die Chancen denkbar ungünstig, dort die gewünschten Erfolge zu erzielen.

Wer Fragen hat, kann mir gern eine E-Mail schreiben oder hier einfach das Kommentarsystem nutzen. Und natürlich ist jeder herzlich eingeladen, nächstes Jahr ab Februar die Jimdo Inc. in San Francisco zu besuchen, wenn ihr in der Gegend seid ;)

(Foto: Flickr/Horia Varlan, CC-Lizenz)

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer