<< Themensammlung Netzwertig

Unter netzwertig veröffentlichen wir in unserem Blog Einschätzungen zu aktuellen digitalen Geschäftsmodellen und IT-Trends, Meldungen, Analysen, Reviews und Specials.

24.04.08

Im Test: Neon

Endlich mal eine Zeitschrift, die gefällt. Wir haben uns die aktuelle Neon angesehen.

NeonIm Test: Ausgabe Mai 2008, gekauft am 22.04.2008 in Berlin.

Allgemeiner Eindruck

Ein Heft, dass sich um junge Stadtmenschen und um ihre etwaigen Probleme kümmert. Studiert man das Inhaltsverzeichnis, so kann man zum Beispiel der Bildschirmarbeiter auf Seite 124 etwas über Ergonomie lernen: "Buckeln im Büro - Sieben Tipps, wie du deine Haltung verbessern kannst" (Bildunterzeile: "Deine Freunde nennen dich schon 'Buckelwal'? Selbst schuld"). Auf Seite 48 erfährt der Verliebte im Text "Zusammenziehen? Nein danke", dass das Zusammenziehen eines Paars in eine gemeinsame Wohnung das Ende von Sex bedeuten kann (sowie regelmässigen Streit in der Ikea). Auf Seite 66 wird die Discoqueen von A bis Z über "Sex mit Fremden" aufgeklärt ("Ein Handbuch für Spontansex").

Zielgruppe

Neon siehtAuf guj.de, der Website von Gruner + Jahr, ist folgendes zu erfahren:

NEON ist ein junges General-Interest-Magazin, das die Lebenswelt von Männern und Frauen im Alter zwischen 20 und 35 Jahren in den Mittelpunkt stellt - Menschen sich mit dem Leitsatz des Heftes identifizieren können: "Eigentlich sollten wir erwachsen werden."

Ich kann mich zwar nicht mit diesem Leitsatz identifizieren, aber wenigstens bin ich in der Altersgruppe.

Anspruch

Nochmals guj.de:

NEON bietet emotionale Aktualität. Das inhaltliche Spektrum ist weit gefächert: Das Magazin berichtet auf hohem Niveau, unterhaltsam und informativ zugleich über gesellschaftliche und politische Themen, über Modetrends, Beziehungen, Karriere, Reisethemen und Popkultur. Die Rubriken lauten "Wilde Welt" (kleine Geschichten von und über Menschen), "Sehen" (Themen aus Politik und Gesellschaft), "Fühlen" (Liebe, Freundschaft, Sex, Psychologie), "Wissen" (Ausbildung, Job, Körper, Gesundheit, Alltag), "Kaufen" (Mode, Produkte, Reise) und "Freie Zeit" (TV, Kino, Musik, Literatur, PC-Spiele, Internet).

"NEON ist wie der STERN ein Magazin, das auf sehr emotionale Weise informiert und zugleich unterhält", erklärt STERN-Chefredakteur Andreas Petzold, der die Entwicklung des Titels eng begleitet hat. "Als Mitglied der STERN-Familie steht es wie das aktuelle Wochenmagazin für Kompetenz und Glaubwürdigkeit sowie für eine anspruchsvolle Optik und gute Texte."

Vielleicht müssten wir mal "auf sehr emotionale Weise" definieren, aber grundsätzlich glaube ich, dass die Ansprüche sich mit der Realität vertragen.

Titelseite

Ich bin erst kürzlich überhaupt auf Neon aufmerksam geworden - durch das Titelblatt. Mir gefällt es zwar sehr gut, aber es fällt auch sehr leicht auf. In dem es anders ist als die Titelblätter von anderen Magazinen. Ist ja leider auch gar nicht so schwierig.

Verlag

NEON Magazin GmbH, Hamburg (Verlagshaus Gruner + Jahr)

Auflage

213.774 (Verbreitung 1/2008, gemäss IVW). Im Vergleich: 1/2006 lag die Verbreitung noch bei 163.342, das ist eine Zunahme von rund 31%.

Erscheinungsweise

monatlich

Seitenanzahl

182

Preis

3 Euro in Deutschland, was man für ein fast zweihundertseitiges Hochglanzmagazin durchaus ausgeben kann.

Onlineauftritt

Das Schlechte vorweg. Ich hasse es, mit der Lektüre eines Artikels zu beginnen und dann diesen Satz zu lesen:

DEN GANZEN ARTIKEL FINDEST DU IN DER AKTUELLEN AUSGABE VON NEON. WENN DU SIE GELESEN HAST, KANNST DU UNS HIER SCHREIBEN, WIE SIE DIR GEFALLEN HAT.

Noch nie habe ich danach ein Printmagazin gekauft und ich werde das (voraussichtlich) auch niemals tun. So ein Inhalt wird auch nie verlinkt und das wiederum ist der Grund, warum neon.de online kaum Relevanz hat. Das heisst, Relevanz vielleicht schon, aber von Bloggern beispielsweise wird es so kaum wahrgenommen. Es vergibt sich somit Chancen, von neuen Lesern aufgegriffen zu werden. Wenn man schon nicht alles online stellen will, dann kann man das ja tun, in dem man einzelne Texte nicht für alle freigibt. Aber bitte keine halben Artikel.

Die Hauptseite von neon.de wird zu einem Fünftel mit Hinweisen auf die aktuelle Printausgabe gefüllt. Vier Fünftel aber stammen aus Leserinhalten, die offenbar von passionierten neon.de-Nutzern honorarfrei hochgeladen wurden. Einer von vierzehn Artikeln ist von einem Neon-Redakteur. Der bereits von vielen totgesagte User-generated-Content kann also funktionieren, wenn sich der Leser, die Leserin auf einem Portal ernstgenommen fühlt. Ein Artikel, der es bis auf die Startseite schafft, kriegt gerne mal fünfzig Kommentare und mehr - in zwei Tagen. Solche Aufmerksamkeit können sich viele Blogs nur wünschen.

Neon und die BildInhalt

Für Leser eines Medienblogs aufschlussreich ist die Reportage über Dubai ab Seite 40. In Handarbeit werden dort ausländische Printerzeugnisse zensiert. Das heisst: Jede einzelne Ausgabe wird mit Filzstiften bearbeitet. Und der muss über jede der beiden Brüste von "Hayley" in unzähligen Ausgaben des Daily Star. Man erfährt auch, dass die Dubai-Ausgabe der Bild-Zeitung diese Balken bereits mitdruckt.

Viel über die Medienwelt erfährt man auch ab Seite 56, wo ein A. J. Jacobs zusammen mit George Clooney "George Clooney" googelt:

Wir schauen die Seite an, die Clooneys angebliche Exfreundinnen auflistet - jeweils mit einer Reihe ziemlich heisser Fotos. Das sind eine Menge, sage ich. "Nun ja, ich bin alt. Ich hatte eine Menge Zeit".

Clooney überprüft die Seite:

Vendela - "Nein."

Celine Balitran - "Ja."

Salma Hayek - "Nein."

Brooke Langton - "Ja."

Traylor Howard - "Ja."

Lucy Liu - "Nein."

Julia Roberts - "Nein."

Renee Zellweger - "Ein bisschen."

Jen Siebel - "Etwa eine Minute lang."

Hillary Rowland - "Kenn ich nicht."

Teri Hatcher - "Nein."

Ellen Barkin - "Nie, aber ich mag sie sehr."

Neon ist vernetztAb Seite 100 der Text "Gut vernetzt", in dem es um Netzwerke geht. Ihm schliesst eine Typologie von Netzwerkern an, vom Naiven ("Immer alle mit ihren Netzwerken") über den Ungeschickten ("Hier meine Visitenkarte, wir können sicher was Cooles launchen, ich bin in allen Bereichen gut aufgestellt") zum Skrupellosen ("Menschen erinnern dich an Schachfiguren").

Ab Seite 72 werden bekannte Stadtexzentriker vorgestellt, die ich natürlich wieder alle nicht kenne. Es geht aber auch ernsthafter: Drei Nachrufe auf verstorbene Väter ab Seite 80. Oder der Report von Erwin Koch über fünf Uiguren, die vier Jahre lang unschuldig in Guantánamo Bay verbringen mussten, bis sie dann in Albanien ausgesetzt wurden.

Highlights

Hervorragend gefällt mir der Text "Die tote Zeit" von Marc Deckert über Sinn und Unsinn von Computerspielen. Da treffen mehrere positive Aspekte aufeinander.

Erstens ist der Autor selbst passionierter Spieler und weiss sehr gut, um was es geht, wenn er über Spiel und Sucht schreibt: "Der Hund will raus. Die Freundin schreit. Der Chef will endlich Texte sehen. Sie verstehen nicht, wie wichtig es für uns ist, die grosse Kakerlake zu besiegen. Und wir selbst verstehen es plötzlich auch nicht mehr: Jeder Gelegenheitsspieler kennt diese peinliche Erfahrung, die Grenze überschritten zu haben." Zweitens macht er das frisch und witzig: "Können wir später über unserere Beziehung reden? Mein Magier steckt in Schwierigkeiten". Drittens fundiert und detailiert: "Ich kenne erwachsene Männer, die Steuererklärungen vergessen, weil sie Nächte damit verbringen die Radaufhängung eines virtuellen Rallyeautos perfekt auf virtuellen Laubboden abzustimmen". Viertens hintergründig: Ich erfahre, dass ernsthafte Zocker "Casual Games" wie "Wii" hassen, da sie vor allem der Erholung dienen. Und dass es sich bei Rollenspielen wie "World of Warcraft" gar nicht mehr um Spiele handelt, sondern um Lebensaufgaben. Fünftens bringt er es auf den Punkt: "Nur arbeiten ohne spielen macht dumm." Darum ist ja auch Bloggen so erfolgreich. Es fühlt sich nicht an wie arbeiten. Im Idealfall wenigstens.

Illustriert ist mit ebenso grossartigen Pixelbildern von QuickHoney.

Neon für alleLowlights

Das über fünf Seiten gehende "Solidarität für alle!" (zwei Seiten Text von Kathrin Hartmann, drei Seiten Illustrationen von Christian Montenegro). Zuerst zählt die Autorin in einer ganzen Spalte auf, was bisher 2008 alles unsolidarisch verlaufen ist bzw. durch die Medien geschleift wurde (Nokia in Bochum, Andrea Ypsilanti, Klaus Zumwinkel, schrumpfende Mittelschicht) und fasst es zusammen mit "Das mag eine zufällige Häufung von Vorfällen sein. Und doch scheint es...". Dann erwähnt sie, dass 45% der Westdeutschen die Frage "Halten Sie den Sozialismus für eine gute Idee, die schlecht ausgeführt wurde?" mit ja beantwortet haben.

Sie macht eine Sehnsucht aus in den Deutschen nach Werten, genauer: nach Solidarität. Und fragt sich, wie das passieren konnte, dass der Sinn für Solidarität überhaupt abhanden gekommen ist. Ab da geht es eigentlich nur noch gegen all die, die sich angeblich erdreistet haben, den Begriff Eigenverantwortung für sich zu pachten: Gerhard Schröder zum Beispiel. Und es kommt die Erkenntnis, dass von einer Revolte nichts zu spüren ist: "Zur Demo für faire Praktika in Berlin kamen 120 Leute."

Die Autorin muss zwar zugeben, dass "Freiwilligenagenturen, die kurzfristige Helfer vermitteln, brummen", dass 36% der Deutschen ehrenamtlich engagiert sind und dass freiwillig geleistete Arbeit zunimmt. Trotzdem sucht sie weiter nach "Solidarität". Und ja, natürlich ist Solidarität wichtig in einer Gesellschaft. Man kann ihrer These zustimmen, man ihre These ablehnen, man kann ihr die Solidarität suchen gehen helfen: Ich finde, dieser Text fügt sich zu leicht dem allgemeinen Lamento, heute sei niemand mehr solidarisch. Irgendwie passt er besser in ein Parteiorgan.

Sex-Appeal

Ja.

Werbung

Die Werbung auf Seite 145 für Motor FM finde ich klasse: Die Wildecker Herzbuben als Marilyn Manson.

Es fällt auf, dass sehr viele andere Medien in Neon werben (ARD, taz, Pro7, Galore, Geo, Motor FM, Spiegel Wissen, National Geographic, Vox, Zeit Campus, emotion). Man nimmt also an, dass es von einer Zielgruppe gelesen wird, die man auch gerne haben würde. Es hat zwar nicht wenig Werbung im Heft, doch sie ist so eingepasst, dass sie nicht unangenehm auffällt. Ausser die BMW-Werbung auf Seite 35, vor die ein dicker Karton eingebunden wurde, so dass das Heft immer automatisch auf dieser Seite aufgeht (ich habe es irgendwann entnervt rausgerissen, was natürlich der Sinn war, denn es handelt sich um einen Aufkleber). Das nützt aber auch nichts, wenn man keine Kohle hat für das beworbene BMW Cabrio.

Fazit

Ich fühle mich angesprochen, von einem Printmagazin. Ein Grossteil der Artikel interessiert mich. Das Heft ist sauber gemacht, noch mehr, es ist eine richtig schöne Zeitschrift (ein Lob, das man nur selten vergeben kann für etwas, das nur drei Euro kostet).

Nachdem ich soviel zum Inhalt geschrieben habe, will ich anmerken, dass das mir das auch ohne diesen Blogeintrag möglich gewesen wäre. Denn das Heft erlaubt online eine Blattkritik. Jeder User kann konkret eine Rückmeldung abgeben, wie er diesen oder jenen Inhalt wahrgenommen hat. So wie in diesem Blog auch. Für Printmagazine ist das leider noch immer die absolute Ausnahme. Schaut alle her, ihr anderen Printmagazine und überhaupt alle Inhaltsproduzenten. So macht man das, so würde ich das gerne bei jedem konsumierten Inhalt tun.

Dass Neon ein reifes Heft ist, das nah dran ist an seinen Lesern, hat mit Bestimmtheit damit zu tun, dass das Feedback konsequent analysiert und dann auch umgesetzt wird.

Bewertung

9/10 Punkten

Dieser Beitrag wurde ursprünglich im Blog medienlese.com veröffentlicht. Im September 2009 wurden medienlese.com und netzwertig.com zusammengeführt.

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer