<< Themensammlung Netzwertig

Unter netzwertig veröffentlichen wir in unserem Blog Einschätzungen zu aktuellen digitalen Geschäftsmodellen und IT-Trends, Meldungen, Analysen, Reviews und Specials.

25.10.10

Hotelsnapper: Der Gast bestimmt den Preis

Das Prinzip von Onlinemarktplätzen, bei denen Kunden den Preis vorgeben, lässt sich auch auf Hotels übertragen: Bei Hotelsnapper geht der Zuschlag an das Hotel, das zuerst die Konditionen des Kunden akzeptiert. Ein Konzept mit viel Potenzial.

 

Onlinemarktplätze gibt es wie Sand am Meer, und schon lange nicht mehr nur für Produkte, sondern auch für alle möglichen Arten von Dienstleistungen. Bei Handwerkerportalen wie MyHammer und blauarbeit.de beispielsweise treffen Personen, die Bedarf an einer handwerklichen Arbeit haben, auf Handwerker, welche die jeweilige Tätigkeit zum vom Auftragnehmer vorgeschlagenen Preis erledigen wollen.

Hotelsnapper heißt ein neuer Dienst aus München, der dieses Prinzip auf die Onlinebuchung von Hotels überträgt und somit einer mutmaßlich sehr viel breiteren Nutzergruppe zugänglich macht (fast jeder Mensch bucht mindestens einmal im Jahr ein Hotelzimmer). Markus hat Hotelsnapper vor einigen Wochen bereits in unserer Rubrik Samstag App Fieber unter die Lupe genommen, aber ich möchte den Service noch einmal etwas ausführlicher vorstellen - sofern er von Nutzern und Hotels gleichermaßen akzeptiert wird, könnte er die Branche nämlich ordentlich durcheinanderwirbeln.

Bei Hotelsnapper wählen User den Ort des geplanten Aufenthalts inklusive maximaler Entfernung, die Anzahl der Zimmer bzw. Personen, den gewünschten Hotelstandard (in Sternen) sowie ihr An- und Abreisedatum. Anschließend liefert ihnen Hotelsnapper eine Übersicht über die Zahl der Partnerhotels am jeweiligen Ort, über die verfügbare Preisspanne sowie über die Wahrscheinlichkeit, für den ebenfalls zu diesem Zeitpunkt anzugebenden Preiswunsch ein Zimmer zu bekommen.

Nachdem man seine Wahl getroffen und sich für den Betrag entschieden hat, zu dem man bereit ist, in einer der angeschlossenen Unterkünfte zu nächtigen, hinterlegt man seine Buchungsdaten und schickt die Anfrage als verbindliche Buchung ab. Das erste Hotel, das zu dem vorgeschlagenen Preis ein Zimmer bereitstellen will, bekommt den Zuschlag. Rund 24 Stunden soll es laut Hotelsnapper maximal dauern, bis man eine Antwort hat. Hotels können auch ein Gegenangebot machen, wenn ihnen der vom Gast geforderte Preis nicht zusagt.

Um das Nichterscheinen von Gästen zu verhindern, erfordert Hotelsnapper die Angabe einer Kreditkarte. Diese wird jedoch nur belastet, wenn ein Gast nicht zum besagten Zeitpunkt im Hotel auftaucht und sein Zimmer vor Ort bezahlt.

Der Deal ist offensichtlich: Wer Hotelsnappers "Verhandlungs"-Funktion verwendet, kann ordentlich Geld sparen, muss sich aber damit abfinden, nicht die vollständige Kontrolle über die Wahl des Hotels zu haben - denn das erste Hotel, das zu den angegebenen Kriterien passt und den gewünschten Preis akzeptiert, wird unweigerlich zur eigenen Unterkunft.

Um sicherzustellen, dass Nutzer auf diesem Weg nicht (unfreiwillige) Gäste in heruntergekommenen Absteigen werden, arbeitet das Startup laut eigener Aussage nur mit Hotels zusammen, die Spitzenbewertungen erhalten.

deutsche-startups.de berichtete vor einigen Tagen ebenfalls über Hotelsnapper. In den Kommentaren wurde der US-Dienst Priceline erwähnt, der ein ähnliches Prinzip verfolgt. Schnell fiel der Copycat-Begriff. Ein Blick auf die beiden optisch nicht vergleichbaren Sites zeigt jedoch, dass Priceline eher ein allgemeines Reise- und Buchungsportal mit einer Hotelsnapper-artigen "Verhandlungs"-Option ist, während bei Hotelsnapper diese das Kernelement darstellt. Funktionelle Überschneidungen allein reichen meines Erachtens nicht dafür aus, um sich den Copycat-Stempel aufdrücken lassen zu müssen. Dann wären 99,9 Prozent aller Websites Copycats und der Begriff damit bedeutungslos.

Sofern Hotelsnapper sein Versprechen von "Qualitätshotels" einhalten kann, dürfte eine mit der Bekanntheit steigende Nachfrage auf Userseite programmiert sein. Dann hängt die Zukunft des Münchner Startups davon ab, ob sich überall in Deutschland genug Hotels finden, die bereit sind, Zimmer unter ihren offiziellen "Listenpreisen" anzubieten, um so die Auslastung zu erhöhen.

Link: Hotelsnapper

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer