<< Themensammlung Netzwertig

Unter netzwertig veröffentlichen wir in unserem Blog Einschätzungen zu aktuellen digitalen Geschäftsmodellen und IT-Trends, Meldungen, Analysen, Reviews und Specials.

07.12.10

graph.me: Umfrage-Widgets fürs Volk

Die Umfrageplattform graph.me öffnet sich und erlaubt nun das Integrieren von Umfragen in externe Websites.

 

Umfragen sind für alle Arten von Webangeboten ein hervorragender Weg, die Stimmungslage ihrer Nutzerschaft einzufangen, Trends und Meinungen einzuholen sowie eine Bindung zwischen Anwendern und Anbieter herzustellen.

Sites und Blogs, die kein eigenes Abstimmungsscript verwenden möchten, können zwischen einer großen Zahl unterschiedlichster Umfrage-Tools wählen - von Gratis-Diensten wie Twtpoll bis zu Angeboten wie Polldaddy, die bis zu 899 Dollar im Jahr kosten (die kostenfreie Variante von Polldaddy erlaubt lediglich 100 Teilnehmer pro Monat und ist damit kaum einsetzbar).

Obwohl der Münchner Service  graph.me sich seit seinem Launch im Juni auf das Bereitstellen eines Dienstes zur Durchführung von Umfragen fokussiert (unser Review), konnte er bisher nicht in externe Sites eingebettet werden. Zudem war eine Registrierung notwendig, um überhaupt an einer von Nutzern bei graph.me angelegten Umfrage teilnehmen zu können. Eine virale Verbreitung des ansonsten ansprechenden Angebots war damit unmöglich.

Das graph.me-Team schien unsere Kritik diesbezüglich absolut verstehen zu können und war in letzter Zeit fleißig damit beschäftigt, die zwei entscheidenden Zugangsbarrieren abzubauen:

Schon Mitte September entfernte der Dienst aus München die Registrierungspflicht für die Teilnahme an Umfragen. Und ab sofort bietet graph.me auch Widgets zur Integration in externe Websites und Blogs an.

Widget-Konfigurator (zum Vergrößern klicken)Voraussetzung zur Erstellung einer Umfrage ist nach wie vor die Registrierung bei graph.me (ein Facebook-Login wird unterstützt). Nachdem eine Umfrage angelegt wurde, kann diese auf Wunsch auf "privat" gestellt werden, was dazu führt, dass sie nicht innerhalb der graph.me-Community auftaucht. Über den Link "Einbetten" gelangt man anschließend zum Konfigurator, der Usern verschiedene Layout-Vorlagen anbietet oder ihnen vollständig die Kontrolle über das Erscheinungsbild des Umfrage-Widgets gibt. Anschließend muss der generierte Javascript-Code nur noch in die gewünschte Seite integriert werden. Widgets wurden mit HTML5 realisiert und lassen sich demnach auch auf gängigen mobilen Geräten darstellen.

Wer möchte, kann von den Umfrage-Teilnehmern zusätzlich bis zu drei demografische oder persönliche Informationen abfragen, um das Meinungsbild auszudifferenzieren. Allerdings sollte man im Hinterkopf behalten, dass jede zusätzliche Angabe einige potenzielle Teilnehmer in die Flucht schlagen könnte. Insofern ist es erfreulich, dass graph.me, das bei seiner Umfragen-Community einen Schwerpunkt auf Filtermöglichkeiten anhand demografischer Angaben legt, diese Option freiwillig anbietet.

Ein Umfrage-Widget ist keine Weltneuheit. Die Lösung von graph.me besticht jedoch durch eine polierte Oberfläche, eine ansehnliche Visualisierung der Ergebnisse, durch das Fehlen von die Nutzung unnötig einschränkenden Begrenzungen (mir sind zumindest keine aufgefallen) und ist dazu kostenlos. Verbesserungswürdig ist vor allem die Administration existierender Umfragen - hier ist längeres Suchen nach einzelnen Einstellungen notwendig.

Geld verdienen will graph.me mit kommerziellen Umfragen, die in Kürze gestartet werden. Außerdem steht auf der Roadmap eine Abkehr von Flash, das momentan noch die Weboberfläche des Dienstes dominiert.

Was haltet ihr von dem graph.me-Widget? Welches Tool für das Durchführen von Umfragen auf Blogs oder Websites bevorzugt ihr?

/* */

Link: graph.me

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer