<< Themensammlung Netzwertig

Unter netzwertig veröffentlichen wir in unserem Blog Einschätzungen zu aktuellen digitalen Geschäftsmodellen und IT-Trends, Meldungen, Analysen, Reviews und Specials.

26.04.11

Facebooks Send-Button: Alter Wein in neuen Schläuchen

Zusammen mit einer verbesserten Gruppenfunktion hat Facebook pressewirksam seinen neuen Send-Button vorgestellt. Dieser jedoch ist nichts anderes als eine marginal verfeinerte Variante der bisherigen Share-Funktion.

 

Wenn Facebook neue Features lanciert, kann es sich der medialen Aufmerksamkeit sicher sein. Auch dann, wenn eine Neuerung am Ende kaum mehr darstellt als eine lange existente Funktion unter einem neuen Namen und mit geringfügigen Änderungen.

Genau um einen solchen Fall handelt es sich beim am Montagabend vorgestellten Send-Button, den Website-Betreiber exklusiv oder in Kombination mit dem Like-Button integrieren können, um Besuchern eine weitere Möglichkeit einzuräumen, Inhalte bei Facebook zu empfehlen.

Während der Like-Button einen Ausdruck des Gefallens transportiert und somit auch nur in einem entsprechend positiven Kontext zum Einsatz kommen sollte, erlaubt der Send-Button das Versenden der jeweiligen URL an einzelne Freunde, Gruppen oder E-Mail-Adressen.

Doch was Facebook mit dem zusammen mit einer Reihe von Verbesserungen der Gruppenfunktion veröffentlichten Send-Button eigentlich macht, ist alten Wein in neuen Schläuchen zu verkaufen. Denn der Send-Button ist nichts anderes als ein abgewandelter Share-Button.

Mit dem Share- (oder Teilen-)Button können Nutzer von einer ihn bereitstellenden Website auf URLs hinweisen. Die Empfehlung kann entweder auf der eigenen Facebook-Pinnwand platziert oder an beliebige Facebook-Kontakte bzw. E-Mail-Adressen versendet werden.

Der Send-Button unterscheidet sich in zwei wesentlichen Aspekten von der Share-Funktion: Ihm fehlt die Option, eine URL direkt über die eigene Pinnwand publizieren zu können (was seit kurzem vom Like-Button erledigt wird), dafür kann er Inhalte zusätzlich an Gruppen versenden. Für das Empfehlen von Webseiten ist jetzt ein Klick weniger notwendig, und statt einem Popup öffnet sich das Menü zur Auswahl der Empfänger direkt innerhalb der Ursprungsseite.

Wer sich den Unterschied anschauen möchte: Unterhalb dieses Artikels findet ihr den bisherigen Share-Button ("Teilen"), und auf dieser Seite könnte ihr am Ende des Beitrags auf "Send" klicken.

Der Send-Button bietet damit in der Tat einige kleinere Neuerungen. Er ist aber weit weg von einer mit dem Start des Like-Buttons vergleichbaren Produktneuheit, kein "weiterer Knopf" (sondern lediglich eine Weiterentwicklung des Share-Buttons - der vermutlich nicht mehr lange bestehen wird) und hätte eigentlich auch problemlos seinen bisherigen Namen "Share" oder "Teilen" behalten können. Aber dann hätte man daraus wohl keine feine Pressemeldung machen und stolz Dutzende namhafter Launch-Partner präsentieren können.

Mal sehen, wie viele Medienangebote den Send-Button heute noch als wichtige Neuerung verkaufen werden.

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer