<< Themensammlung Netzwertig

Unter netzwertig veröffentlichen wir in unserem Blog Einschätzungen zu aktuellen digitalen Geschäftsmodellen und IT-Trends, Meldungen, Analysen, Reviews und Specials.

08.08.08

Facebook wollte StudiVZ kaufen

Wie die International Herald Tribune berichtet, hat Facebook vergeblich versucht, StudiVZ zu kaufen.

Es wurde bereits spekuliert und kursierte als Gerücht auf einigen US-Blogs: Bevor Facebook die Klage gegen studiVZ anstrengte, hatte Facebook versucht, den deutschen Klon zu kaufen. Das wurde jetzt in der International Herald Tribune unter Berufung auf mehrere Quellen bestätigt.

Holtzbrinck wollte, so berichtet die IHT, für studiVZ ein Mehrfaches der von ihnen selbst vermutlich bezahlten 85 Millionen Euro. Die Verhandlungen, bei denen es auch um das Kopieren des Facebook-Designs gegangen sein soll, sollen sich über mehrere Monate hingezogen haben.

Eine der Quellen der IHT vermutet außerdem, dass die Klage nun dazu dient, Holtzbrinck zu einem Verkauf zu einem niedrigeren Preis zu bewegen. Etwas, das wir nach Bekanntwerden der Klage ebenfalls sofort vermutet haben.

Ob Holtzbrincks Weigerung zu verkaufen beziehungsweise einen relativ hohen Betrag für studiVZ zu verlangen, klug war, werden die nächsten Monate zeigen.

Mehr Artikel zum Thema:

» Gut Ding will Weile haben: Facebook verklagt StudiVZ

» Warum es studiVZ in einem Jahr nicht mehr geben könnte

» StudiVZ-Chef Riecke: «Wir sind Teilnehmer, nicht Treiber der Innovation»

(via Techmeme)

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer