<< Themensammlung Netzwertig

Unter netzwertig veröffentlichen wir in unserem Blog Einschätzungen zu aktuellen digitalen Geschäftsmodellen und IT-Trends, Meldungen, Analysen, Reviews und Specials.

10.09.09

Facebook vs. studiVZ: Social Networks legen Rechtsstreit bei

Artikel aktualisiert

Facebook und studiVZ legen ihren mehr als ein Jahr andauernden Rechtsstreit bei - jedoch nicht ohne eine Überweisung des Holtzbrinck-Netzwerks an sein US-Vorbild.

Im Juni war Facebook mit seiner Klage gegen studiVZ wegen Diebstahl geistigen Eigentums vor dem Landgericht Köln gescheitert. Soeben nun gab der US-Dienst bekannt, dass sich beide Seiten auf eine Beilegung des Rechtsstreits geeinigt haben - laut Pressemitteilung jedoch nach einer nicht näher erläuterten Zahlung von studiVZ an Facebook [Update am Ende des Artikels].

Gemäß der Vereinbarung werden die zwei Unternehmen ihre Forderungen in den USA beziehungsweise Deutschland zurückziehen, zudem können beide Dienste ihre Netzwerke unverändert weiterbetreiben.

Mitte Juli 2008 hatte Facebook vor einem kalifornischen Gericht Klage gegen studiVZ eingereicht. Der Vorwurf: Das deutsche Social Network habe sein US-Vorbild in punkto Aussehen und Funktion kopiert (Klageschrift). Im April dieses Jahres folgte die Klage vor dem Landgericht Köln, die jedoch scheiterte.

Umso überraschender, dass es trotz dieses Urteils nun dennoch zu einer Zahlung des deutschen Netwerks an den US-Konkurrenten kam. Facebook ist mittlerweile auch in Deutschland auf dem Vormarsch und studiVZ nicht mehr länger eine Gefahr. Am Ende trotzdem noch eine (wahrscheinlich eher symbolische) Zahlung erhalten zu haben, ist somit mehr, als Facebook nach dem Verlauf des Rechtsstreit hätte erwarten können. Und es zeigt einmal mehr, welche (Verhandlungs-)Macht der blau-weiße Dienst mittlerweile auch international hat.

Update 15:00 Uhr:

Zur Höhe der Zahlung an Facebook erhielten wir aus studiVZ-Kreisen das folgende Zitat: "Keine amerikanischen Dimensionen, aber auch kein 1-Euro-Symbol." Es ist reine Spekulation, aber ein sechsstelliger Betrag wäre angesichts dieser Äußerung vorstellbar.

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer