<< Themensammlung Netzwertig

Unter netzwertig veröffentlichen wir in unserem Blog Einschätzungen zu aktuellen digitalen Geschäftsmodellen und IT-Trends, Meldungen, Analysen, Reviews und Specials.

06.10.10

Erfahrungsbericht Memonic: «Auf dem richtigen Weg»

Memonic ist bequemer als delicious und schneller als Evernote, findet Ansgar in seinem Testbericht. Auch ist es schön, mal eine Webanwendung in gutem Deutsch nutzen zu können. Kritik übt er am aktuellen Funktionsumfang und am Preis.

Von Ansgar Wollnik

Ich bin immer wieder mit dem Sammeln von Informationen beschäftigt, sei es für den Beruf oder privat. Im Gegensatz zu früher sind heute nahezu alle Daten für meine Recherchen online im Internet zu finden. Daher stapeln sich heute keine Papierzettel mehr mit Notizen und Quellen in der Wohnung. Die Informationen müssen dennoch organisiert werden.

Memonic habe ich beim StartupCamp 2010 kennen gelernt. Dorian Selz und Toni Birrer haben ihr Produkt präsentiert und ihre Erfahrungen an Internet-Startups aus der Schweiz weiter gegeben ( Präsentation, PDF ). Seit einem Monat nutze ich Memonic regelmäßig.

[box align="right"]Memonic-Wettbewerb

Dies ist einer der drei Sieger-Beiträge unseres Memonic-Wettbewerbs, bei dem es Bargeld, Premium-Accounts und Süsses für die besten Reviews zu gewinnen gab .[/box]Vorteile

  • Einfache Handhabung: Memonic ist einfach. Die Menüs sind weder ü̈berladen, noch gibt es verwirrende Begriffe. Notizen können über ein Lesezeichen im Internet-Browser erstellt werden. Für gängige Browser gibt es zusätzlich noch Plug-Ins. Einfach Text markieren und Memo speichern. Der Text, Bilder und die Quelladresse werden übernommen und abgelegt. Die Memos können jederzeit durchsucht werden.
  • Kategorisierung durch Sets: Memos landen zunächst unter „Eingang“. Über Sets können sie geordnet und Themen zugeordnet werden. Die Sets/Themen können dabei selbst definiert werden.
  • Schnell: Ach ja, die Suche in Memonic ist rasend schnell. Auch sonst macht Memonic eine gute Figur im Vergleich mit Evernote.
  • Ü̈berall verfügbar: Klasse finde ich, dass Memonic im Gegensatz zu anderen Diensten nicht durch den Webfilter meines Arbeitgebers blockiert wird. Daher kann ich auf meine Notizsammlung sowohl von daheim als auch im Büro zugreifen. Ganz wichtig!
  • Deutsche Menüfü̈hrung: Es tut gut, durchgängig deutsche Menüs zu haben. Memonic legt anscheinend Wert darauf, sowohl das Benutzerinterface als auch sämtliche Anleitungen unter „Hilfe“ in verständlichem Deutsch zur Verfügung zu stellen. Das ist nicht selbstverständlich.
  • Hilfe: Kurz und verständlich sind die Anleitungen unter „Hilfe“. So muss es sein! Und wenn ich nicht mehr weiter weiss, erhalte ich vom Memonic-Team per Twitter und E-Mail Unterstützung. Zeitnah, versteht sich.

[box align="right"]Meine Projekte mit Memonic (Auswahl)

Unterricht - Lektionsvorbereitung , Quellen und Inhalte ablegen.

Hobby - Informationen und Links zu Jogging sammeln

Arbeit - Als Business Development Manager muss ich immer wieder schnell auf bestimmte Informationen zugreifen. Die sammle ich jetzt auf Memonic[/box]Nachteile

  • Fehlende Plattformunterstützung: Bei Memonic vermisse ich einen Mac-Client. Ich hoffe, in diesem Bereich bewegt sich etwas in der nächsten Zeit.
  • Fehlende Formate: Im Moment speichert Memonic reine Textmemos. Bilder werden verlinkt gespeichert. Bei Evernote kann ich PDFs und andere Dokumente hochladen und später - dank eingebauter Texterkennung - vollständig durchsuchen. Evernote ist in diesem Punkt nä̈her an einem Enterprise Content Management System als Memonic.
  • Keine Tags: Memonic kennt keine Tags. Sicher, ich könnte mir mit unterschiedlichen Sets helfen, aber ich denke Sets dienen zur thematischen Einordnung im großen Zusammenhang. Tags dagegen nutze ich beispielsweise für persönliche Kommentare. Hier fände ich es toll, unterhalb der Set Tags anlegen zu können (z.B. Set „Versicherungen“, Sub-Tag „Krankenkasse“)
  • Preis: 29 Euro pro Jahr empfinde ich als viel ü̈r ein Werkzeug, das ich privat nutze und auch in der Firma ohne offiziellen und damit finanziellen Segen des Arbeitgebers verwende.

Zusammenarbeit: Für die gemeinsame Erstellung von Memo-Sammlungen können Gruppen gebildet werden. Ich nutze diese Funktion bislang nicht, daher keine Wertung.

 

Fazit

Insgesamt denke ich, Memonic ist auf dem richtigen Weg. Es ist angenehm, mit Memonic zu arbeiten. Im Vergleich zu delicious kann ich mehr (Meta-) Informationen speichern und durchsuchen, im Vergleich zu Evernote empfinde ich Memonic als schneller. Nicht nur auf Grund der Verfügbarkeit von meinem Büro aus werde ich künftig Memonic nutzen. Ich hoffe, der Funktionsumfang wird in den kommenden Monaten weiter ausgebaut - und das Preismodell überdacht.

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer