<< Themensammlung Netzwertig

Unter netzwertig veröffentlichen wir in unserem Blog Einschätzungen zu aktuellen digitalen Geschäftsmodellen und IT-Trends, Meldungen, Analysen, Reviews und Specials.

20.03.09

Boxee: Desktop-Media-Center mit Faible fürs Web

Die kostenlose Media-Center-Software Boxee hat in letzter Zeit in den USA für viel Furore gesorgt. Das auch auf Deutsch verfügbare Programm bringt Videos, Musik und Fotos an einem zentralen Ort zusammen - egal ob lokale Dateien oder Inhalte aus dem Web. Wir haben uns Boxee angeschaut.

BoxeeWer in letzter Zeit US-Tech-Blogs gelesen hat, dem dürfte kaum der Name Boxee entgangen sein. Boxee ist eine kostenlose Media-Center-Software mit Social-Network-Elementen auf OpenSource-Basis, die sich in der amerikanischen Webszene steigender Beliebtheit erfreut. Grund genug für uns, Boxee einmal unter die Lupe zu nehmen.

Boxee gehört zu den wenigen Applikationen, die zu Beginn NICHT für Windows sondern lediglich für Mac (über Umwege läuft es auch auf Apples Set-Top-Box Apple TV) und Linux verfügbar sind. Eine Windows-Version befindet sich noch in der geschlossenen Alpha-Phase (Einladungen dazu am Ende dieses Artikels).

Mit Boxee lassen sich Videos, Musik und Fotos zentral in einer Software verwalten und konsumieren - unabhängig davon, ob sie auf der Festplatte (oder einem anderen angeschlossenen Speichermedium) abgelegt sind oder aus dem Netz gestreamt werden. Für lokal gespeicherte Inhalte sucht Boxee automatisch nach passenden Covern. Das Programm unterstützt eine ganze Reihe geläufiger und weniger geläufiger Dateiformate.

Boxee streamt Webvideos

Boxee aggregiert und streamt unter anderem professionelle Videoinhalte von CBS, Joost, Comedy Central, MTV und dem BBC iPlayer. Wer sich nicht in den USA (oder im Falle des BBC iPlayer in Großbritannien) befindet, dem bleibt der Zugang zu den meisten Inhalten aus rechtlichen Gründen (durch entsprechende Sperrmaßnahmen der jeweiligen Anbieter) aber leider verwehrt. Auch für Kontinentaleuropäer nützlich ist hingegen die YouTube-Integration, die das schier unbegrenzte Clip-Angebot von Googles Videoportal auf den Desktop bringt.

In der Musiksektion ermöglicht die Software unter anderem den Zugriff auf Last.fm, Jamendo und BBC Podcasts. Wer während des Hörens visuelle Unterstützung erhalten will, kann über Boxee entweder Fotos aus seiner eigenen Bildersammlung anschauen oder durch die Archive von Flickr und Picasa stöbern.

Boxee lädt automatisch Cover aus dem Web

Nutzer können das Angebot an Medieninhalten über RSS-Feeds sowie vorausgewählte Applikationen aus der "App Box" beliebig erweitern. Ebenfalls bei Boxee enthalten sein soll eine Funktion zum Download von Torrent-Dateien. Gefunden habe ich diese in der Windows-Testversion jedoch nicht.

Auch auf Empfehlungen für neue Medieninhalte müssen Boxee-Nutzer nicht verzichten. Allerdings ist es dafür notwendig, andere Boxee-Anwender über die Website als Kontakte hinzuzufügen. Anschließend können sie über den Newsfeed verfolgen und kommentieren, was Freunde gerade angeschaut oder angehört haben. Einstellungen zur Privatsphäre sollen verhindern, dass es dabei zu peinlichen Offenbarungen kommt.

Richtig begeistert hat mich die iPhone-Applikation des Dienstes , die das Smartphone (oder den iPod Touch) über WLAN zu einer Fernsteuerung für Boxee macht. Besonders wer seinen Rechner an den heimischen Flachbildfernseher angeschlossen und Boxee von der Couch aus bedienen möchte, wird mit dieser Anwendung seinen Spaß haben.

Dass viele US-Blogger Boxee lieben, kann ich nachvollziehen. Das auch auf Deutsch verfügbare Programm zeichnet sich durch eine sehr elegante sowie durchdachte Oberfläche aus und empfiehlt sich für Nutzer mit einer amerikanischen IP-Adresse als zentrale Anlaufstelle für den Konsum professioneller Webvideos - wenn auch das beliebte Videoportal Hulu kürzlich aus dem Boxee-Angebot entfernt werden musste . Europäer kommen zwar (noch) nicht in den Genuss derartiger Inhalte, finden in Boxee aber dennoch eine attraktive All-in-One-Lösung für ein lokales Media Center vor, das Content unabhängig vom Speicherort auf ansehnliche Art und Weise aggregiert und abspielt.

Leider enthält die von mir getestete Alpha-Version noch eine ganze Reihe Bugs. Meine Musiksammlung wird nicht richtig indexiert, ab und an lande ich in Menüs, von denen es offenbar keinen Weg zurück ins Hauptmenü gibt, und überhaupt fühlt man sich teilweise etwas verloren. Bedenkt man, dass Boxee diese erste Testversion für Windows nur einigen wenigen Usern verfügbar gemacht hat, so ist dies allerdings entschuldbar.

Mac- und Linux-Nutzer können sich auf boxee.tv registrieren und die Software herunterladen. Für neugierige Windows-Nutzer haben wir 50 Einladungen zur Alpha-Version von Boxee. Hinterlasst bei Interesse einen Kommentar unter Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse im entsprechenden Feld.

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer