<< Themensammlung Netzwertig

Unter netzwertig veröffentlichen wir in unserem Blog Einschätzungen zu aktuellen digitalen Geschäftsmodellen und IT-Trends, Meldungen, Analysen, Reviews und Specials.

27.10.08

Bertelsmann kooperiert mit Google und bringt Bücher online

Random House, eine Tochter der Verlagsgruppe Bertelsmann, kooperiert mit Google und macht ihre Veröffentlichungen durchsuchbar und online zugänglich. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis auch deutschsprachige Verlage nachziehen.

Auch Bücher wandern in die Cloud, da führt kein Weg dran vorbei. Es ist dabei im Prinzip egal, ob es zu einer vollständigen Verdrängung des Papier-basierten Buches durch einen E-Reader der nächsten Generation kommen wird, wie es Marcel vor ein paar Tagen prognostiziert hat, oder ob das Buch wie wir es kennen seine Existenz noch lange Zeit behaupten wird. Bücher werden in jedem Fall zumindest auch digital.

Es wird einfach Teil unserer Erwartungshaltung werden, dass wir auf Bücher auch im Web zugreifen können, so uns diese Form in einem gegebenem Anwendungsfall lieber ist, als die gedruckte Version.

Verlage wie O’Reilly zeigen übrigens, dass es durchaus auch andere Monetarisierungsmöglichkeiten als den Verkauf von Büchern in real oder in einer mit DRM-Technologien zugesperrten E-Version gibt. Ihre Safari Plattform funktioniert nach einem Abo-Modell. Ab 23 Dollar im Monat ist man mit dabei und hat potentiellen Zugriff auf Tausende Bücher, die man auch im Volltext durchsuchen kann – für Entwickler ein kleiner Himmel auf Erden.

Der noch schlafende Gorilla in diesem Bereich ist natürlich Google. Sie digitalisieren Stück für Stück Bücher, deren Copyright (in den USA) abgelaufen ist, und bereiten sie für das Web auf. Aber sie gehen auch zunehmend Partnerschaften mit Verlagen und Universitäten ein und machen auch aktuelle Publikationen durchsuchbar und zumindest in Teilen zugänglich.

Während deutsche Verlage dabei noch so gut wie nicht vertreten sind, erkennen US-Verlage zusehend den Wert, der sich auch für sie dadurch ergibt. Und je mehr Verlage ihr Angebot verfügbar machen, desto grösser wird der Druck auf alle anderen. Wer nicht durchsucht werden kann, der wird auch nicht gefunden und verschwindet letztendlich aus dem Radar.

Insofern ist es ein signifikanter Datenpunkt, dass nun auch Bertelsmann eine Kooperation mit Google eingegangen ist, wie heise online berichtet. Aktuell betrifft diese Partnerschaft nur die amerikanische Bertelsmann Tochter Random House, aber es kann, glaube ich, davon ausgegangen werden, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis das auch in den deutschen Sprachraum und die hiesige Verlagswelt durchsickert.

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer