<< Themensammlung Netzwertig

Unter netzwertig veröffentlichen wir in unserem Blog Einschätzungen zu aktuellen digitalen Geschäftsmodellen und IT-Trends, Meldungen, Analysen, Reviews und Specials.

19.03.14

Android Wear: Die Google-Now-Smartwatch kommt, doch wo bleibt Google Now?

Google hat mit Android Wear die Bahn zu einer Google-Now-Watch und zur Integration spannender neuer Dienste in Smartwatches frei gemacht. Da wird es Zeit, ein wenig Kritik am Entwicklungsstand von Google Now zu üben.

Android Wear

Als Google Now vor anderthalb Jahren an den Start ging, da war ich begeistert und ich bin es über das Kontept auch jetzt noch: Die Möglichkeit, mich immer über das zu informieren, was ich gerade wissen muss, ist eine fantastische Möglichkeit. Mit dem gestern veröffentlichten Android Wear geht Google gar noch einen Schritt weiter und will diese Informationen direkt auf Smartwatches an unserem Handgelenk anzeigen. Die Android-Erweiterung soll bereits in Kürze auf den ersten Smartwatches von LG und Motorola zum Einsatz kommen, und natürlich wird das erst der Anfang sein. Es wird tolle Möglichkeiten geben, wie Google sie in einem munteren Video dazu in Aussicht stellt.

Das Problem ist nur, dass ich davon so schnell nichts haben werde. Google Now bringt mir in der jetzigen Version an meinem Standort keinen Nutzen und oft frage ich mich, warum Google sich mit der Entwicklung derart schwer tut. www.youtube.com/watch

Die Funktionsfähigkeit von Google Now ist regional anders und standortbezogen. Auf meinem Nexus 4 zeigt mir Google Now immer recht pflichtschuldig das lokale Wetter an. Das ist toll. Wenn mein Bundesliga-Klub an einem Samstag wieder verloren hat, dann informiert mich die App auch noch am Montag darüber, auch wenn ich das Ergebnis längst gesehen habe. Das ist weniger schön.

Mittlerweile an jedem Abend erhalte ich eine Nachricht darüber, wie lange ich zur Schule brauche, in deren Turnhalle ich zweimal die Woche im Sportverein trainiere. Wann diese Tage genau sind, hat Google noch nicht so ganz herausgefunden. Was mich aber viel mehr enttäuscht, ist, dass Google es trotz einer Kooperation mit der Bahn noch immer noch geschafft hat, den lokalen Bus- und Bahnverkehr in Google Now zu integrieren. Das mag in der Hauptstadt anders sein, hier in der Region Rhein-Ruhr ist die Nahverkehrsfunktion komplett unbrauchbar. Ich erhalte von Google Informationen darüber, wie ich zu Fuß zum nächsten Bahnhof gehe und von dort auch zu Fuß zur Sporthalle weiterlaufe, was ein kilometerweiter Umweg ist. Was mich enttäuscht, ist, dass Google hier nicht wenigstens die Apps von Drittanbietern integriert, etwa DB Bahn oder die App des lokalen Verkehrsverbunds, die über die nötigen Informationen sehr wohl verfügen.

Als würde die Sprachsteuerung auf Deutsch ähnlich gut funktionieren

Was ich im Google-Now-Widget auf meinem Smartphone regelmäßig erhalte, ist eine Nachricht über den aktuellen Gesundheitszustand von Michael Schumacher. Klar habe ich nach dem schweren Unfall des Rennfahrers hierüber vor Monaten einmal auf Google News einige Berichte gelesen und ich würde schon gerne darüber informiert werden, wenn er endlich wieder aufwacht. Allerdings gibt es seit Monaten keine neuen Entwicklungen seiner Gesundheit, die Nullmeldungen der Nachrichtenmagazine darüber erhalte ich dennoch. Ebenfalls teilt mir Google Now seit neuestem den aktuellen Stand der Blackberry-Aktie mit. Hiernach hatte ich in der Tat vor einigen Wochen einmal für einen Beitrag recherchiert. Optionsscheine des Smartphone-Pioniers besitze ich allerdings nicht und angesichts der aktuellen wirtschaftlichen Lage der Kanadier ist das wahrscheinlich auch besser so.

Was mich ärgert, ist die Diskrepanz zwischen Googles Produktvideos, die Google Glass und nun eben auch Android Wear als die perfekte Maschine präsentieren, und dem eigentlichen Stand der Software in vielen Ländern, der Jahre zurückliegt. In den USA mag man bereits einiges davon nutzen können, hier in der deutschen Provinz werde ich wohl noch Jahre darauf warten müssen, vor allem auf eine funktionierende Sprachsteuerung.

Wann kommen wirklich relevante Informationen?

Doch auch generell muss Google sich fragen lassen, wenn man so viele Daten präsent hat: Wo ist die News-App, die mir die Headlines präsentiert, die ich wirklich wissen will? Wann holt Google Now die Informationen aus meinen Favoriten, die ich täglich ansurfe, etwa, was das Restaurant um die Ecke zum Mittagstisch anbietet, wie die Gegner in der Liga meiner Tischtennismannschaft am Vorabend gespielt haben, welche Nachricht mich über WhatsApp oder Facebook erreichen und nicht über das für mich vollkommen nutzlose Hangouts? Wann wird es sicher, meinen Kontostand und nur meinen Kontostand dort anzeigen zu lassen ohne dass eben Google hier alle meine Umsätze ausliest und verwertet? Und wenn Google all diese Informationen nicht heranschaffen kann, warum kann ich als Anwender dann nicht wenigstens selbst mit ein paar Klicks konfigurieren, welche Seiten Google hier durchsuchen soll?

www.youtube.com/watch

Ja, es kann sein, dass das nun mit Android Wear alles kommt. Das vorgestellte Software Development Kit ist ja praktisch die Öffnung für Drittanbieter für Google Now. Aber schon das Video oben, in dem neue Nachrichten von Hangouts und nicht etwa SMS oder Facebook angezeigt werden, deuten darauf hin, dass Drittanbietern das Leben wieder einmal schwer gemacht wird, dass Google auf noch mehr Daten scharf ist, die volle Kontrolle behalten will. Und dass wir auf vieles wieder sehr lange und auf manches vergeblich warten werden.

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer