Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

14.11.15

ZUS: Auto geparkt - aber wo? Mit diesem Zubehör findet man es wieder

Es erfüllt einen US-Militär-Standard, das Design stammt aus Deutschland, es lädt Smartphones und spürt geparkte Fahrzeuge auf: Mit seinen Features findet ZUS großen Anklang.

ZUS (Bild: Nonda) ZUS (Bild: Nonda)

Wenn man sein Fahrzeug nicht mehr findet, muss nicht immer eine durchgefeierte Nacht wie im Film "Ey Mann, wo is' mein Auto?" Schuld daran sein. Beim Einkaufen, auf dem Flughafen oder in fremden Innenstädten weiß man oft nicht mehr so genau, wo man geparkt hat. Dann beginnt das große Suchen.

Zum Glück gibt es elektronische Helfer wie ZUS, die einem beim Auffinden des Autos helfen.

Wie funktioniert der "Car Locator"?

ZUS in den Zigarettenanzünder stecken und zugehörige App laden - los geht's. Über die iOS- und Android-Anwendung sieht man, wo sich das abgestellte Fahrzeug befindet. Die Kommunikation erfolgt nicht über WLAN oder das Handynetz, sondern über Bluetooth. Der Motor des Fahrzeuges muss dazu logischerweise nicht an sein - das Gadget erhält auch so seinen benötigten Strom.

In der App zeigt ein Pfeil an, in welcher Richtung sich das Auto befindet und wie weit man davon entfernt ist. Einen Wermutstropfen gibt es allerdings dabei: Die Angaben beziehen sich nur auf die Horizontale. Befindet man sich in einem mehrstöckigen Parkhaus, muss man also Stockwerk für Stockwerk auf die Suche gehen.

Was kann ZUS noch?

Eigentlich ist das Kern-Feature von ZUS gar nicht das Auffinden seines Fahrzeuges, auch wenn diese sich als sehr praktisch erweist. Das kalifornische Start-Up Nonda preist seine Erfindung hauptsächlich als Ladegerät an.

Steckt man ZUS in einen Zigarettenanzünder mit 12 oder 24 Volt, so können mit dem Zubehör zwei Geräte wie Smartphones oder Tablets gleichzeitig geladen werden. Nonda verspricht, dass der Ladevorgang zwei Mal schneller als bei vergleichbaren Produkten erfolgt.

Zudem will man mit einem Qualitätsversprechen punkten: Das Gadget wurde in Deutschland entworfen und erfüllt den US-Military Standard MIL-STD-810G. Das bedeutet, ZUS hält Temperaturen von bis zu 100°C aus.

Ein Crowdfunding-Erfolg

Der "Smart Charger" kann noch nicht regulär erworben werden. Über Indiegogo sammelten die Erfinder Geld für die Produktion ein. Diese Aktion entpuppte sich als großer Erfolg: Statt der angepeilten 10.000 US-Dollar kamen rund 250.000 Dollar zusammen.

ZUS kostet aktuell rund 30 Dollar. Dazu kommen noch Versandkosten, um den Car Locator mit Ladefunktion aus den USA nach Europa zu versenden.

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer