Hier finden Sie weitere Artikel aus der Themensammlung Technik

06.09.12Leser-Kommentar

Zound Industries Marshall Hanwell: Verstärker für die Luftgitarre

Zound Industries hat auf der IFA 2012 den ersten Marshall-Verstärker vorgestellt, der nicht für aktive Musiker, sondern für Musikhörer gedacht ist. Der Marshall Hanwell Verstärker hat seinen Namen vom Londoner Stadteil Hanwell, wo Jim Marshall 1962 seinen ersten Amp zusammenschraubte.

Marshall Hanwell Verstärker {pd Marshall Headphones;http://www.marshallheadphones.com/hanwellmedia}Wer schon immer mal zum Sound eines Marshall-Verstärker abrocken wollte, muss nicht unbedingt Gitarre lernen. Ab jetzt reicht auch Luftgitarre. Denn in den neuen Marshall Hanwell stöpselt man keine Lucille, Paula oder Strat ein, sondern ein Smartphone oder einen MP3-Player.

Der Marshall Hanwell wurde anlässlich des Fünzigjährigen Jubiläums der Marshall-Verstärker entwickelt. Und er sieht aus, wie ein Marshall eben auszusehen hat: komplett mit Holzgehäuse, das mit schwarzem Vinyl überzogen ist. Goldfarbene Paspeln sollen den Jubiläums-Aspekt betonen. Den ebenfalls goldfarbenen Schriftzug und die Textilabdeckung über den Lautsprechern hat man sich laut Pressemitteilung von früheren Marshall-Verstärkern geborgt.

Und was verbirgt sich dahinter an Technik? So ganz ins Detail geht man da nicht. Immerhin ist die Rede von zwei langhubigen Tieftönern, die für satten Bass sorgen sollen, unterstütz von Hi-Fi-Hochtönern für kristallklaren Klang. Das Ergebnis soll ganz dem entsprechenden, was man vom Namen Marshall erwarten darf.

Eingeschaltet wird der Marshall Hanwell über einen klassischen Kippschalter, dazu gibt es je einen Regler für Lautstärke, Höhen und Tiefen. Zum Anschluss des Players wird ein Spiralkabel mitgeliefert, das im Look eines Gitarrenkabels gehalten ist.

Zur Präsentation des Marshall Hanwell spielten die Eagles of Death Metal in den legendären Hansa-Studios in Berlin ein Set vor der Presse – eine Ehre, die dem Marshall Fridge nicht zuteil wurde. Aber der Hanwell ist auch ein anderes Kaliber. Es sollen nur 10.000 Stück davon gebaut werden, so dass man also einen etwas höheren Preis erwarten kann, wenn er im November erhältlich ist.

Noch hält sich Marshall bedeckt, was den Preis angeht. Und auf auf der Seite von Marshall Headphones sind bislang nur wenige Infos über den Hanwell zu finden.

Kommentare

  • SCORPiON

    08.09.12 (13:30:08)

    Egal was das Teil kostet: Hinter Marshall steckt einfach pures Wissen und als Resultat die Qualität. Viele Größen der Musikgeschichte setzten und setzen noch immer darauf. Was kann also verkehrt sein, sich ein Stück Weltgeschichte in das Wohnzimmer zu stellen?

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer